Kache mam MalouTagliatelle-Speck-Trüffel

Dieses Rezept ist sehr spontan entstanden. Für eins meiner vorherigen Rezepte brauchte ich selbstgemachten Pastateig, von dem ich nicht alles aufgebraucht hatte

Mit dem Rest habe ich dann einfach Tagliatelle gemacht. Das war in einer viertel Stunde erledigt, da der Pastateig schon fertig war. Ich habe die Tagliatelle getrocknet und in eine Kiste aus Blech, meine „Pasta Kiste“ wie ich sie liebevoll nenne, gelegt.

 Grundrezept für Pastateig:

Dort halten sie sich mehrere Wochen, vorausgesetzt die Pasta ist richtig getrocknet. Normalerweise lege ich die Pasta zwischen Leinentücher damit sie trocknet.

Da dieser Teig aber noch recht feucht war, habe ich die Tagliatelle auf ein Ofenblech gelegt, und im Backofen bei 50Grad für 3 Stunden trocknen lassen.

Die Kombination Trüffel, Pasta und Speck ist perfekt, einfach und gut! Für mich ja immer die liebsten Kombinationen . Im Nachhinein hätte man die Pasta auch mit einem rohen Ei , à la carabonara machen können, habe ich aber zu spät dran gedacht. Könnt ihr ja dann gerne ausprobieren.

Zutaten:

Ihr braucht für 4 Personen:

600gr Tagliatelle,

160gr Schwarzwälder Schinkenspeck

Tartufata aus dem Glas, (kleine Trüffelschnitzer im Glas) bekommt man in Feinkostläden oder guten Supermärkten

1 Schalotte, Trüffelsalz, Trüffelöl,

1 Sommertrüffel

Und so wird's gemacht

Die dünnen Scheiben Schwarzwälder Schinkenspeck jeweils in 4 gleichgroße Stücke schneiden.

Die Schalotte in kleine Würfel schneiden. Das wars schon an Vorbereitung :). Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die Schalottenwürfel darin glasig anschwitzen, die Speckstücke dazu geben und anbraten.

In der Zwischenzeit, das gesalzene Nudelwasser zum Kochen bringen. Die selbstgemachten oder gekauften Tagliatelle darin für 4-6 Minuten leicht köcheln lassen.

4 El Tartufata aus dem Glas mit in die Pfanne geben, kurz bevor die Nudeln dazu kommen. Etwas Nudelwasser mit in die Pfanne geben, dadurch wird das Ganze schön sämig. Mit Trüffelsalz und ein paar Tropfen weissem Trüffelöl , dem Gericht den letzten Schliff geben.

Mit Pecorino oder Parmesan bestreuen, auf formschönen Pastatellern anrichten und servieren. Am Tisch mit dem Trüffelhobel frischen Trüffel drüber hobeln.

Das macht Eindruck bei den Gästen😉