VIDEO: Happy Birthday, Mister Pei!De Mudam-Architekt kritt déi aner Woch seng 100!

Vum nächste Mëttwoch un a bis e Sonndeg nach mat, kommen am Mudam déi éischt 100 Visiteuren aus deem Grond fir näischt eran.

Et kann een an där Zäit och Mudami-Kaarte wannen, mat deenen een am Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean, extra Privilegien huet.



Dat hei sinn Aktiounen, déi ronderëm 2 Anniversairen organiséiert ginn: ee Joerzéngt Mudam an – elo de 27. gëtt den Ieoh Ming Pei 100 Joer al. Zoustänneg fir d'Realisatioun vum berühmten Architekt senge Virstellungen a Pläng war de Georges Reuter. De Lëtzebuerger Architekt nennt de Mudam „zäitlos“ a beschreift de Pei als „Mënsch, dee genee weess, wat e wëllt, a sech kaum vun enger Iddi ofbrénge léisst.

VIDEO: MUDAM Vimeo

Dee Musée gëtt ze deier, dat do ass déi falsch Plaz, esou eppes brauch dach keen, a Steng aus der Bourgogne wëlle mer scho guer net!

Déi sëllechen Diskussioune goufen deemools zu enger Farce, déi kee witzeg fonnt huet. 18 Joer huet de Bau vum Musée um Kierchbierg gedauert. Jo, et war fir d'Flemm ze kréien, erënnert sech de Georges Reuter. Dem Ieoh Ming Pei wier et net anescht gaangen. Hie krut um Enn déi Steng, déi e wollt, a konnt no senger eegener Definitioun baue loossen. Architektur ass: Liicht, hell Raim, hell Steng, Fënsteren. Manner gutt hätt en awer verquësst, dass en d'Dräi-Eechelen net huet dierfen a säi Projet integréieren. Mee dem Pei säi Charakter a seng grouss Erfahrung hätte si all dozou bruecht, no vir ze kucken.


De Communiqué vum Mudam

 

Am 26. April feiert Ieoh Ming Pei seinen 100. Geburtstag!

Der amerikanische Architekt mit chinesischen Wurzeln gehört zweifellos zu den bedeutendsten Baumeistern des 20. Jahrhunderts. Berühmt wurde er vor allem mit Ausnahmebauten wie der National Gallery of Art in Washington, dem Miho Museum in Kyoto, dem Museum für islamische Kunst in Doha, dem Erweiterungsbau für das Deutsche Historische Museum in Berlin, der Louvre-Pyramide in Paris oder auch dem Mudam Luxembourg.

Für sein Werk wurde I. M. Pei unter anderem mit dem Pritzker-Preis gewürdigt, der als Nobelpreis der Architektur gilt.

Das Mudam feiert den Geburtstag seines Architekten mit einem Sonderprogramm.

26. bis 30. April 2017
An diesen Tagen ist der Eintritt für die jeweils ersten 100 Besucher frei.

100 Mudami-Karten zu gewinnen.

DIE ARCHITEKTUR DES MUDAM
Mittwoch, 16. April
19.30 Uhr
Mudam Auditorium
Vortrag und Führung mit dem Kunsthistoriker Claude Moyen und dem Museografen Louis Bestgen, der für das Mudam-Gebäude zuständig ist.

Auf Französisch.
Anmeldung erforderlich: visites@mudam.lu

DOKUMENTARFILM
Samstag, 29. und Sonntag, 30. April
10–18 Uhr
Mudam Auditorium
Vorführung von
Les batailles du Louvre - Le temps des révolutions
Siebzehn Jahre vor der Eröffnung des Mudam, Hort und Ausdruck zeitgenössischen Kunstschaffens in einem geschichtlich und landschaftlich einzigartigen Rahmen, hatte Ieoh Ming Pei 1989 mit seiner berühmten Glaspyramide für den Innenhof des Pariser Louvre für Aufsehen gesorgt. Angefangen bei dem Kerker, mit dem Philipp II. August einst die Louvre-Burg erweitern ließ, bis zu Peis Pyramide wurde der Louvre immer wieder verändert, vergrößert und verschönert. Die Regisseure Antoine Gaudemar und Sylvain Bergère nehmen die Zuschauer mit auf eine Reise durch acht Jahrhunderte, auf der die Geschichte des Louvre von Kunsthistorikern und Konservatoren erzählt wird. 3D-Modelle und Nahaufnahmen von Details, die dem Besucher sonst verborgen bleiben, machen den Film zu einem einmaligen und bereichernden Streifzug durch das Gebäude und seine Geschichte.

Regie: Sylvain Bergère und Antoine de Gaudemar, nach Les batailles du Grand Louvre von Jack Lang
Jahr: 2014
Länge: 54 min
Sprache: Französisch
Produktion: Arnaud Ngatcha
Koproduktion: Arte France, A Prime Group, unter Beteiligung des Musée du Louvre

ARCHITEKTENFÜHRUNGEN

Samstag, 29. April
15 Uhr (FR)

Nico Steinmetz von STEINMETZDEMEYER

Sonntag, 30. April
11 Uhr (FR)

Carole Schmit und François Thiry von Polaris Architects

15 Uhr (LU)

Philippe Nathan von 2001