FOTOGALERIELëtzebuerger Concert op interessanter Plaz zu Tréier

2 Gebaier mat der selwechter Geschicht - oder e Kulturbäitrag vun der Lëtzebuerger Presidence an der Groussregioun den 18. Mäerz zu Tréier.

Dëse Sonndeg gouf et zu Tréier een interessante Kulturprojet: Et war engersäits e Kulturbäitrag am Kader vun der Lëtzebuerger Presidence vun der Groussregioun an anerersäits eng Plaz, déi egal wéi fir Lëtzebuerg interessant ass. De Concert, ëm deen et geet, war nämlech zu Tréier an enger Kierch, déi et genau eng 2. Kéier gëtt - nämlech zu Lëtzebuerg.

Et handelt sech ëm d'Welschnonnenkirche zu Tréier an ëm d'Protestantesch Kierch zu Lëtzebuerg - deen Tréierer Zwilling gouf elo wonnerbar renovéiert an déi zwee Gebaier erzielen déi selwecht Geschicht vun engem gudde Stéck Groussregioun.

© Marc Jeck


Fir d'Renovatioun vun der Welschnonnenkirche waren 350.000 Euro opbruecht ginn, iwwer 3. 300 "Patenschaften" konnte fir d'Finanzéierung mobiliséiert ginn. éei Kierch ass am Besëtz vun der Marianischen Bürgersodalität Trier.

An genee an där Kierch war e Sonndeg um 17 Auer e Concert vun der Maîtrise.



Konzert am Sonntag, dem 18. März 2018, um 17 Uhr in der Trierer Welschnonnenkirche

Luxemburger Domchor präsentiert Musik zur Passion als Kulturbeitrag der luxemburgischen Präsidentschaft der Großregion

In der Großregion gibt es ein einzigartiges architektonisches Beispiel, in dem die Vernetzung innerhalb der Grande Région wunderbar zum Ausdruck kommt. Die Trierer Welschnonnenkirche in der Flanderstraße steht nicht nur für ein visionäres Bildungsnetzwerk, das in Lothringen am Ende des 16. Jahrhunderts entstand und sich via Luxemburg nach Trier ausgebreitet hat, sondern die 1717 errichtete Welschnonnenkirche gibt es exakt ein zweites Mal innerhalb der Großregion : Die Dreifaltigkeitskirche (Protestantische Kirche) in der Rue de la Congrégation. Der gleiche Bauherr, der gleiche Architekt, dieselbe Architektur zeugen vom regen Austausch zwischen Luxemburg und Trier sowie der Vernetzung zwischen den Protagonisten der Congrégation Notre-Dame, die sich von Metz aus zunächst in Luxemburg 1627 und dann in Trier 1640 niedergelassen haben.

Um die Vernetzung des von Pierre Fourier aus dem lothringischen Mattaincourt gegründeten Welschnonnenklosters musikalisch zum Ausdruck zu bringen, präsentiert der Domchor der Kathedrale U.L.F. von Luxemburg ein Konzert mit erlesenen Chorstücken zur Passion. Unter der Leitung von Domchorregens Marc Dostert erklingen u.a. Vertonungen von Texten aus der Feder von Venantius Fortunatus. In seinem um das Jahr 590 entstandene Werk „De navigio suo" bezeichnet Venantius Fortunatus auf einer Schifffahrt zwischen Metz und Andernach die Mosel als klingendes Tal, in dem immer wieder Gesänge aus den Weinbergen ertönen. Ergreifende Passionsmusik aus Italien zu Lebzeiten des europäischen Heiligen Pierre Fourier steht neben Werken des 20. Jahrhunderts. Mit Kardinal Domenico Bartolucci hält päpstliche Musik Einzug in die Welschnonnenkirche. An der historischen Stumm-Orgel aus dem Jahre 1757 fungiert Domorganist Paul Breisch.

Das Konzert, das vom SWR2 aufgezeichnet wird, steht unter der Schirmherrschaft der Ministerin für die Großregion Corinne Cahen im Rahmen der luxemburgischen Präsidentschaft der Großregion.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten für die Sanierung der Welschnonnenkirche (www.welschnonnenkirche.de)

Domchor der Kathedrale U.L.F. von Luxemburg
Leitung: Marc Dostert
Orgel: Paul Breisch

Org. Marianische Bürgersodalität Trier 1610 e.V.



Är Commentairen - Netikett


D'Commentairë gi gelueden, ee Moment w.e.g.!
Sollten se net geluede ginn, hutt der wahrscheinlech een AdBlocker laafen, deen se blockéiert. Dir misst en dann sou astellen, dass en eisen Site net méi komplett blockéiert.