Ëmweltverschmotzung a MënscherechtsverletzungFerm Kritik vun déi Lénk un Investitiounspolitik vum Staat

Kritik vun déi Lénk, wat de sougenannten Zukunftsfong betrëfft, deen 2014 am Kader vum Zukunftspak an d'Liewe geruff gi war.

© RTL-Archiv

Déi Lénk kritiséieren, dass dëse Fong a Firmaen investéiert, déi Streebommen produzéieren, Mënscherechter mat Féiss trëppelen oder massiv Ëmweltschied ze veräntweren hunn.

Domadder géif d'Regierung souwuel géint international Konventiounen, wéi och géint sozial- an ëmweltpolitesch Kritäre verstoussen, déi se beim Rentefong applizéiert, sou déi Lénk an engem Communiqué. D'Oppositiounspartei mécht op 69 Entreprisen opmierksam, déi op enger schwaarzer Lëscht vum Rentefong stinn.

Deene Lénken no wieren allerdéngs Aktie vun op d'mannst 25 Firmen, déi op dëser Lëscht stinn, am Portfolio vum Zukunftsfong. Dës Entreprisë géife géint international Konventioune verstoussen, déi vu Lëtzebuerg ënnerschriwwe goufen.

Dozou géif zum Beispill d'Pëtrolsgesellschaft Chevron gehéieren, déi fir d'Ëmweltkatastroph am Oste vum Ecuador zoustänneg ass, oder awer de Waffeproduzent Textron, dee fir d'Produktioun an d'Kommerzialiséiere vu Streebomme bekannt ass. Et géifen och Entreprisen op der Lëscht stoen, déi an der Entwécklung vun Atomwaffen aktiv sinn, oder awer fir den illegalen Ofbau vu Ressourcen a wéinst Mënscherechtsverletzungen an de Palestinensergebidder op der schwaarzer Lëscht vum Pensiounsfong stinn.

Et wier komplett inacceptabel, dass d'Regierung direkt oder indirekt an multinational Firmaen investéiert, déi géint dat internationaalt Recht verstoussen, respektiv enger nohalteger Entwécklung massiv entgéintwierken, sou den Deputéierte Marc Baum, dee gefrot, huet, dass dëse Punkt op den Ordre du Jour vun enger nächster Sëtzung vun der parlamentarescher Finanzkommissioun gesat gëtt.

Déi Lénk fuerderen d'Regierung an hirem Schreiwes dréngend op, d'Investitiounsstrategie vum Zukunftsfong vu Grond op ze iwwerschaffen, fir déi sozial an ëmweltpolitesch Kritären vum Rentefong fundamental ze stäerken.

Déi zwee Staatsfonge mussen deene Lénken no onbedéngt reforméiert ginn, fir sou déi international Accorden, wéi se vu Lëtzebuerg ratifizéiert goufen, ze respektéieren. Dorënner falen de Klimaaccord vu Paräis an d'Nohaltegkeetsagenda vun de Vereenten Natiounen.

PDF: Demande de mise à l'ordre du jour à la COFIBU de la politique d'investissement du FSIL.

Pressecommuniqué vun déi Lénk:

Zukunftsfonds sucht Rendite ohne Rücksicht auf Verluste

Der 2014 ins Leben gerufene luxemburgische Zukunftsfonds (FSIL) investiert in Firmen, die Streubomben herstellen, Menschenrechte verletzen oder massive Umweltschäden zu verantworten haben. Damit verstößt die Regierung sowohl gegen internationale Konventionen als auch gegen die völlig unzureichenden sozial- und umweltpolitischen Kriterien, die sie beim Rentenfonds (FDC) anwendet.

Laut Regierung soll der Fonds souverain intergénérationnel du Luxembourg (FSIL) ein Sparguthaben aufbauen, das zum Wohlstand der zukünftigen Generationen beitragen soll. Dabei fährt der Fonds seine Renditen mithilfe von multinationalen Firmen ein, die gegen internationale Konventionen verstoßen und einer nachhaltigen Entwicklung massiv entgegenwirken. Auf diese Weise wird weltweit eine zerstörerische Entwicklung gefördert, die nicht nur den kommenden Generationen eine schwere Last aufbürdet, sondern bereits heute zu massiven Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden führt.

Kriterien des Rentenfonds werden missachtet

Nachdem déi Lénk 2010 aufgedeckt hatten, dass der luxemburgische Rentenfonds (FDC) Aktienpakete von Streubombenherstellern besaß und somit gegen die Osloer-Konvention verstieß, entledigte die Regierung sich dieser schleunigst. In der Folgezeit erarbeite der FDC minimale Kriterien in Sachen sozialer und umweltpolitischer Verantwortung, auch wenn diese von déi Lénk und zahlreichen Organisationen der Zivilgesellschaft als völlig unzureichend angesehen werden. Zu diesem Zweck führt der FDC eine schwarze Liste von derzeit 69 Firmen, die gegen internationale Konventionen verstoßen: in Unternehmen, die auf dieser Ausschlussliste stehen, darf der FDC nicht investieren.

Beim FSIL gelten jedoch ausschließlich finanztechnische Vorgaben. Nach einer Analyse von déi Lénk investiert der Zukunftsfonds FSIL so indirekt in mindestens 25 Firmen, die auf der schwarzen Liste des Rentenfonds FDC stehen – und somit gegen internationale Konventionen verstoßen, die Luxemburg unterzeichnet hat. Darunter findet man beispielsweise die Erdölgesellschaft Chevron, die für die Umweltkatastrophe im Osten Ecuadors verantwortlich ist, den Bergbaukonzern Vale, der wegen Menschenrechtsverletzungen in mehreren Ländern am Pranger steht oder auch den Rüstungskonzern Textron, der für die Herstellung und Kommerzialisierung von Streubomben bekannt ist. Auch Unternehmen, die wegen der Entwicklung von Nuklearwaffen, dem illegalen Abbau von Ressourcen oder wegen Menschenrechtsverletzungen in den Palästinensergebieten auf der Ausschlussliste des FDC stehen, werden vom FSIL finanziell unterstützt.

Investitionspolitik völlig inkohärent

Im Gegensatz zum FDC investiert der FSIL nicht direkt in Aktien oder Anleihen, sondern hält Anteile von elf börsennotierten Fonds, die von privaten Finanzinstituten verwaltet werden und die ihrerseits Wertpapiere von Firmen halten. Diese indirekte Investitionsstrategie entbindet den luxemburgischen Staat jedoch nicht von seiner Verantwortung, da er Gewinne auf Kosten von illegalen oder zumindest äußerst fragwürdigen Praktiken erzielt.

„Es ist völlig inakzeptabel, dass die Regierung direkt oder indirekt in multinationale Firmen investiert, die internationales Recht brechen, beziehungsweise einer nachhaltigen Entwicklung massiv entgegenwirken“, so der Abgeordnete Marc Baum, der diesen Punkt auf die Tagesordnung einer nächsten Sitzung der Finanzkommission setzen lässt.

déi Lénk fordern die Regierung dringend auf, die Investitionsstrategie des FSIL von Grund auf zu überarbeiten und endlich die sozial- und umweltpolitischen Kriterien des Rentenfonds FDC erheblich zu stärken. Beide Staatsfonds müssen ernsthaft reformiert werden, damit sie den von Luxemburg ratifizierten internationalen Abkommen, insbesondere dem Pariser Klimaabkommen und der UN-Nachhaltigkeitsagenda 2030, nicht mehr zuwiderlaufen.



Äre Commentaire


D'Commentairë gi gelueden, ee Moment w.e.g.!
Sollten se net geluede ginn, hutt der wahrscheinlech een AdBlocker laafen, deen se blockéiert. Dir misst en dann sou astellen, dass en eisen Site net méi komplett blockéiert.