CreditreformManner Faillitten zu Lëtzebuerg am Joer 2017

Wéi Creditreform an engem Communiqué matdeelt, hunn 935 Betriber missen opgehalen. Dat ass eng Baisse vu bal 5% am Grand-Duché par Rapport zum Joer 2016.

Méi grouss war d'Baisse awer nach an der Géigend ëm Tréier. Hei goufen d'lescht Joer bal 15% manner Faillitten notéiert wéi 2016.
Vun de Faillitten hei am Land war besonnesch de Commerce betraff. An der Press ass zejoert natierlech besonnesch vun de bekannten Entreprisen hei am Land geschwat ginn, déi de Schlëssel hu missen ënnert den Teppech leeën, wéi d'Fermeture vum Hotel Alfa an der Stad, wou 80 Leit hir Aarbecht verluer hunn oder Sermelux zu Kielen, grad wéi PC Armatures vun Esch. Och do hu jeeweils 80 Leit duerch d'Faillite hir Plaz verluer.

An der Branche vun der Produktioun huet just 1 Firma Faillitte gemaach, um Bau waren et der 49, bei den Déngschtleeschtunge sinn et der 689 an am Handel sinn et der 196.



PDF: Statistik vun de Faillitten am Joer 2017

Pressecommuniqué

Creditreform analysierte die Konkursentwicklung im Jahr 2017

Pleiten in Luxemburg rückläufig

Unternehmen mit einem Alter von über 5 Jahren weiterhin stark betroffen / Bedeutendster Rückgang im Handel: - 20,65%

Creditreform hat die Konkurszahlen für Luxemburg im Jahr 2017 untersucht und mit den Zahlen aus dem Vorjahr verglichen. Herbert Eberhard, Administrateur délégué́ von Creditreform Luxemburg, betonte: „Mit 935 Firmenpleiten im Jahr 2017 sinkt die Anzahl der Konkurse in Luxemburg im Vergleich zum Vorjahr um 4,88 %“. Die Statistiken ergeben des Weiteren, dass in Deutschland im Bereich der Unternehmensinsolvenzen ein Minus von 6,31 % verzeichnet wird. Der Bezirk Trier meldet sogar einen Rückgang von 14,84 %.

Dieser rückläufige Trend spiegelt sich nunmehr auch in Luxemburg wieder. Die Zahl der Konkurse im Grossherzogtum sinkt mit insgesamt 935 Firmenzusammenbrüchen gegenüber der Vorjahreszahl von 983 Konkursen im Jahr 2017 um 4,88 %.

Die Zahl, der im Jahr 2017 in Konkurs gegangenen Unternehmen mit einem Alter von über 5 Jahren, liegt mit 68 % auf etwa gleichem Niveau wie 2016 (66 %) und den Vorjahren. Damit setzt sich diese in Europa einzigartige Entwicklung weiterhin fort. Der Anteil der Konkurse von Unternehmen, die jünger als fünf Jahre sind, liegt bei knapp 32 % im Jahr 2017 und ist gegenüber 2016 um 4 % zurückgegangen.

Nach zuständigen Gerichtsbezirken ist in Luxemburg mit 809 Konkursen (Vorjahr 868) ein Rückgang von 6,80 % zu verzeichnen. Die Verfahren im Gerichtsbezirk Diekirch sind erneut gestiegen, um 9,57 (126 in 2017 gegenüber 115 im Vorjahr).

Im produzierenden Gewerbe gab es 2017 in Luxemburg lediglich einen Konkurs. Die Konkursquote im Baubereich ist mit 5,38 % auf niedrigem Niveau um weitere 9,26 % zurückgegangen. Der Handel ist mit 196 Konkursen in absoluten Zahlen weiterhin stark vertreten. Gegenüber dem Vorjahr (247) ist die Gesamtzahl jedoch erneut gesunken und zwar um 20,65 %. Der Anteil an den Konkursen ging mit 20,96 % (Vorjahr 25,13 %) ebenfalls zurück. Der breitgefächerte Dienstleistungsbereich (689 Fälle) bleibt mit 73,69 % (68,26 % in 2016) trauriger Spitzenreiter. Der Rückgang der Konkurse fällt bei den Dienstleistungen 2,68 % am geringsten von allen Branchen aus.

Bei den Rechtsformen der Unternehmen ist ein deutlicher Anstieg bei den Aktiengesellschaften (SA) um 21,50 % oder 373 (307 in 2016) zu verzeichnen. Die GmbH (S.àr.l.), als am häufigsten vertretene Rechtsform, hat mit einem überdurchschnittlichen Rückgang um 17,28 % auf 536 Konkurse (2016: 648), mit knapp 57,32 % weiterhin den größten Einzelanteil am Konkursgeschehen.

Für Schlagzeilen sorgten im vergangenen Jahr einige bekannte Unternehmen. Vor allem die Pleite des Alfa Hotels, bei der rund 80 Jobs betroffen waren, der Konkurs der Bauunternehmen Toutimmo in Tüntingen mit über 60 Mitarbeitern und der Entreprise de Construction Thomas in Dahlem mit 48 Mitarbeitern. Im 2. Halbjahr waren es die PC Armatures S.àr.l. in Esch/Alzette (80 Mitarbeiter), Sermelux in Kehlen (80 Mitarbeiter) und am 13. Dezember die Firma Felgen Constructions in Münsbach mit 50 Mitarbeitern.

Die gute Konjunktur in Mitteleuropa ist die Basis für ein solides Wirtschaftswachstum, welches weiter zu rückläufigen Konkursen führt, bemerkte Herbert Eberhard. Für Jahr 2018 erwartet Creditreform Luxemburg eine Fortsetzung des positiven Trends. 

 

 

 

Luxemburg/Niederanven, 03.01.2018