VIDEO: Reform vum ëffentlechen DéngschtCGFP: De Ball läit elo bei der Regierung

D'Staatsbeamtegewerkschaft wëll elo mat de respektive Parteie schwätzen.

CGFP: De Ball läit bei der Regierung (20.02.2018)
D'Staatsbeamtegewerkschaft wëll elo mat de respektive Parteie schwätzen.

D'DP huet sech rezent staark gemaach, fir de Stage ze kierzen an déi berufflech Weiderbildung. Déi Gréng wëllen an hire Gremien iwwert d'Fuerderunge vun der CGFP schwätzen.

D'ADR wëll mat der Staatsbeamtegewerkschaft verhandelen, sollt d'Partei Regierungsverantwortung iwwerhuelen. Déi Lénk an d'Kommunisten deelen d'Approche vun der CGFP. Der CSV ass et nach ze fréi, fir ganz konkret ze ginn.

Nächst Etappe si Gespréicher tëscht der Gewerkschaft an de grousse Parteien. Allerdéngs bedauert d'Gewerkschaft elo schonn, dass d'Regierung nach keng Positioun bezunn huet. Un d'Koalitioun ass et den Appell, sech net virun der Verantwortung ze drécken. Well bis elo hätt si sech nach net schrëftlech zum Ofschafe vun der 80-80-90-Regelung bei den Ufanksgehälter an engem Kierze vun der Stagezäit op zwee Joer positionéiert. D'Méint virun de Wahlen misste genotzt ginn, fir an der ëffentlecher Funktioun nozebesseren.

D'CGFP besteet virop drop, dass de Stage vun 3 op zwee Joer erofgeet an dass et direkt déi voll Pai gëtt. Dofir wëll d'Gewerkschaft sech den 28. Februar beroden an hir nächst Schrëtt bekannt maachen. Esou kritt d'Regierung dann och nach e bëssi Zäit, fir op den Ultimatum ze reagéieren.

Extrait Romain Wolf

De Minister vum ëffentlechen Déngscht Dan Kersch betount, hien hätt der Gewerkschaft schonn oft signaléiert, ganz konkret iwwer verschidde Punkten negociéieren ze wëllen. An dat scho geschwënn. Dofir misst d'CGFP sech awer iwwer hir eege Prioritéiten eens ginn. D'Gewerkschaft géif d'Positioun vun der Regierung iwwerdeems ganz gutt kennen. Si kéint net alles hunn, sot den Dan Kersch am RTL-Interview: ''op der enger Säit ëmmer méi Sue froen, an op der anerer Säit och nach Verbesserunge vun eppes froen, wat ee selwer mat decidéiert huet.'' D'Regierung géif sech net ënner Drock setze loossen, esou den Dan Kersch nach.

Extrait Dan Kersch



Hei dat offiziellt Schreiwes:


Nach der erfolgreichen Protestveranstaltung vom 27. November 2017 hat die CGFP Mitte Januar weitere Maßnahmen in die Wege geleitet. Die Regierung und die Parteien wurden dazu aufgefordert, bis zum 19. Februar Stellung zu den strittigen Punkten bei der Reform des öffentlichen Dienstes zu beziehen. Nachdem diese Frist nun verstrichen ist, haben sich alle Parteien zu Wort gemeldet.

Demnächst wird die CGFP auf Initiative der jeweiligen Parteien Unterredungen mit der LSAP, der CSV und Déi Gréng führen. Zudem liegen mehrere schriftliche Stellungnahmen von einzelnen Parteien vor. So sprach sich die DP zum Beispiel dafür aus, das Praktikum im öffentlichen Dienst substantiell zu kürzen und zugleich die berufliche Weiterbildung zu stärken.

PDF Schreiwes DP

Déi Gréng wollen sich in ihren Gremien mit den von der CGFP geforderten Nachbesserungen der Reform befassen. Die ADR zeigt sich bereit, mit der CGFP entsprechende Verhandlungen zu führen, falls sie nach den Wahlen Regierungsverantwortung übernehmen sollte. Bereits im Dezember hatten Déi Lénk und die KPL der CGFP in wesentlichen Punkten Rückendeckung gegeben.

Mit großem Bedauern stellt die Berufsorganisation der öffentlich Bediensteten jedoch fest, dass die Regierung bislang nicht Stellung bezogen hat. An die Dreierkoalition geht deshalb der Aufruf, sich nicht vor der Verantwortung zu drücken. Die kommenden Monate, die noch bis zu den Parlamentswahlen im Oktober verbleiben, müssen intensiv genutzt werden, um konkrete Maßnahmen zur Verbesserung des Staatsdienstes umzusetzen.

Die CGFP hält es für angemessen, die „Stagezeit“ von drei auf zwei Jahre zu verkürzen. Gleichzeitig hält sie an ihrer Kernforderung fest, dass Berufsanfänger während ihres Praktikums im öffentlichen Dienst zu 100 % entlohnt werden. Die CGFP wäre bereit, entsprechende Gespräche mit Ressortminister Dan Kersch zu führen und erwartet Ergebnisse noch in dieser Legislaturperiode.

In seiner Sitzung am 28. Februar wird sich der CGFP-Nationalvorstand mit den politischen Reaktionen ausgiebig auseinandersetzen und anschließend über mögliche weitere Schritte befinden

Ultimatum ofgelaf: Reaktioun vun de Parteien

Ultimatum ofgelaf: D'Parteie reagéieren (19.02.2018)
E Méindeg ass am Prinzip den Ultimatum ofgelaf, deen d'CGFP de 15. Januar de Parteien a Saache Reform vum ëffentlechen Déngscht gestallt hat.


Reaktiounen op CGFP/Reportage Pierre Jans



Är Commentairen - Netikett


D'Commentairë gi gelueden, ee Moment w.e.g.!
Sollte se net geluede ginn, hutt der wahrscheinlech een AdBlocker lafen, dee se blockéiert. Dir misst en da sou astellen, dass en eisen Site net méi komplett blockéiert.