FuerschungProfesser vun Uni-Lëtzebuerg wënnt europäesche Präis

E Fuerscher a Professer vun der Uni Lëtzebuerg huet e Präis vum europäesche Recherche-Conseil gewonnen.

Daniele Brida wird die Technologie und den experimentellen Aufbau zur Untersuchung von Materialien entwickeln. Bei dem Verfahren kommen sehr schnelle Laserimpulse zum Einsatz, um elektrische Ströme durch Proben fließen zu lassen.© Michel Brumat

Den Daniele Brida kritt den ERC-award am Beräich Laser-Imaging.  Hie kritt fir Fuerschungszwecker 2 Milliounen Euro fir eng Dauer vu 60 Méint zur Dispositioun gestallt.

De Communiqué vun der Uni.lu

Consolidator Grant

Daniele Brida gewinnt ERC-Award für Forschung im Bereich Laser-Imaging

© Daniele Brida, Tobias Rybka

Esch-sur-Alzette, den 6. Dezember 2018 - Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat Daniele Brida, einem Forscher und Professor im Bereich experimenteller Festkörperphysik an der Universität Luxemburg, einen „Consolidator Grant“ gewährt. Er erhält rund zwei Millionen Euro über einen Zeitraum von 60 Monaten. In seinem Projekt wird er fortschrittliche laserbasierte Imaging-Technologie benutzen, um die Eigenschaften von Materie zu erforschen.

Aufbau eines neuen Labors
Professor Dr. Brida, der der Universität Luxemburg erst seit 2018 angehört und davor an der Universität Konstanz in Deutschland tätig war, wird mit der Förderung durch den Grant sein Forscherteam ausbauen und ein neues Labor einrichten. Bei seinem Projekt namens „Ultrafast tunneling microscopy by optical field control of quantum currents – UpTEMPO“ setzt er ultraschnelle laserbasierte Instrumente ein, um die innere Wirkweise von Materie zu untersuchen. „Durch diesen ERC-Grant werde ich eine sehr interessante, neue Richtung in der Forschung einschlagen und in Luxemburg ultraschnelle Techniken zur Untersuchung grundlegender Phänomene im Inneren von Materie fest etablieren können”, erklärt Professor Brida.

Daniele Brida wird die Technologie und den experimentellen Aufbau zur Untersuchung von Materialien entwickeln. Bei dem Verfahren kommen sehr schnelle Laserimpulse zum Einsatz, um elektrische Ströme durch Proben fließen zu lassen. Diese Methode erlaubt es den Forschern, Rückschlüsse über das Verhalten und die Dynamik von Elektronen in Nanostrukturen und Molekülen zu ziehen. „Das Ziel besteht darin, die Vorgänge zu begreifen, welche die Eigenschaften von Materie bestimmen. Wir haben die langfristige Vision, fortschrittliche Materialien für eine breite Palette von Anwendungsmöglichkeiten zu entwickeln, die von der Photovoltaik bis zur Hochgeschwindigkeitselektronik und -abtastung reichen“, ergänzt Daniele Brida.
Wachsende Zahl von ERC Grants

„Wir freuen uns enorm über den Erfolg von Prof. Dr. Brida mit diesem ERC-Vorschlag im interdisziplinären Feld der Laserphysik, zeitaufgelösten Spektroskopie und Oberflächenmikroskopie“, kommentiert Prof. Ludger Wirtz, Leiter der Physics and Materials Science Research Unit der Universität Luxemburg. „Es handelt sich um den vierten ERC-Grant, den sich die Research Unit Physics and Materials Science hat sichern können, und den sechsten, den Professoren der Fakultät für Wissenschaft, Technologie und Kommunikation gewonnen haben. Dies bestätigt unsere Strategie, junge aufstrebende Wissenschaftstalente in unserer Fakultät einzustellen.“

Der Rektor der Universität Stéphane Pallage fügt hinzu: „Dieser Erfolg beweist die große Attraktivität unserer Universität für Forscher, die im Bereich modernster Wissenschaft und Technologie arbeiten. Die Verleihung dieser prestigeträchtigen Förderung bestätigt, dass unsere Universität ein ausgezeichneter Ort ist, um Wissenschaften und Technologie zu studieren.“

Weitere Informationen: Ultrafast Phenomena in Condensed Matter