Fuerderung accordéiertStudentenorganisatiounen an d'Komissioun invitéiert

D'Kommissioun vum Enseignement supérieur hunn decidéiert de Studentenorganisatiounen d'Méiglechkeet ze ginn sech an der Kommissioun zu Wuert ze mellen.

D'Vertrieder vun de Studente ginn an déi nächst Sëtzung vun der Chamberkommissioun fir Héichschoulen, de 5. Juni, invitéiert, fir eng Diskussioun iwwer d'Reform vun de Studiebäihëllefen. Dat huet déi Kommissioun e Méindeg de Moien decidéiert.

Invitéiert gi sou wuel d'Vertrieder vum Aktiounscomité, déi de Streik géint déi Reform organiséiert hat, wéi och d'Vertrieder vun de Studentenorganisatiounen UNEL, ACEL a LUS. Op och d'Vertrieder vun de Jugendorganisatioune vun den eenzelne Parteie mat invitéiert ginn, muss nach d'Conférence des Presidents decidéieren.

Vun de Membere vun där Kommissioun ass drop higewise ginn, datt et net Usus ass, Vertrieder vun engem Interessegrupp an eng Chamberkommissioun z'invitéieren, mä datt dat an dësem Fall géif gemaach ginn, fir de Jonken ze weisen, datt hir Uleies serieux geholl ginn. Bis op déi Lénk, ware sech déi aner Deputéiert och eens, datt et richteg wär, dee Rendez-vous net op ChamberTV z'iwwerdroen, vu datt eng Chamberkommissioun net ëffentlech ass.

D'LSAP souz d'lescht Woch mam Aktiounskomitee zesummen, déi de Schülerstreik organiséiert haten. Dobäi hunn d'Sozialisten, eegenen Aussoen no, a ville Punkten Versteesdemech fir d'Ängscht an d'Suergen an domadder och fir d'Kritike vun de Schüler gewisen. An engems kruten déi Jonk erkläert, datt de Gesetztext net aus engem Spuerzwang eraus entstan ass. D'LSAP wëll lo mol den Avis vum Staatsrot ofwaarden. Op alle Fall wéilt d'Partei sech dofir asetzen, datt de Gesetztext no engem Joer evaluéiert gëtt.

Schreiwes op chamber.lu

Une entrevue prévue pour discuter des bourses

Dans le cadre des discussions sur la réforme des bourses d’études, les députés de la Commission de l’Enseignement supérieur ont décidé ce lundi 26 mai 2014 de donner la parole aux représentants des étudiants. Ils ont avisé favorablement la demande des organisateurs de la manifestation des étudiants d’être entendus par la commission. Les autres organisations d’étudiants (ACEL, UNEL et LUS) seront également invitées à donner leur avis sur le projet de loi 6670 sur l’aide financière de l’Etat pour les études supérieures.

La démarche d’inviter les organisations d’étudiants à témoigner au sein d’une commission parlementaire – non publique – est exceptionnelle. La Conférence des Président doit encore décider du cadre exact des discussions.

Le 25 avril, des milliers d’étudiants et d’élèves étaient descendus dans la rue pour manifester contre le projet de réforme. Le 15 mai, le ministre des l’Enseignement supérieur avait annoncé des amendements afin de revoir à la hausse certains montants de la bourse.

Le projet de loi 6670, dont le vote est prévu avant les grandes vacances, a fait également l’objet de plusieurs pétitions publiques à la Chambre :

  • La pétition 339 («Pour un système d’aides financières compétitif, équitable et socialement juste pour les études supérieur») est toujours en cours.
  • La période de signature de la pétition 329 («Garantir l'indépendance des étudiants face à des réformes du système d'aide financière») est close; l’’analyse du nombre de signatures recueillies est toujours en cours.
  • Les organisateurs de la manifestation ont également déposé une pétition ordinaire à la Chambre, le 9 mai (Pétition 367 «Et spuert een net un der Bildung! Petitioun géint de Projet de loi 6670»).

Um Dënschdeg de Moien koum d'Schreiwes vum Aktiounscomité 6670:

Aktionskomitee 6670 begrüßt entgegenkommen der Chamberkommission

Am Montag dem 26. Mai hat die Hochschulkommission der Abgeordnetenkammer der Anfrage des Aktionskomitees Rechnung getragen und uns zur kommenden Sitzung eingeladen. Dem Aktionskomitee wurde zudem mitgeteilt, dass auch Vertreter*innen von UNEL, ACEL und LUS eingeladen seien, ihre Position zum Gesetzesprojekt 6670 vorzutragen. "Wir sind froh, dass das Parlament sich nun zu diesem Schritt überwinden konnte und dem Protest, dem sich 17.000 junge Menschen beim Schüler*innen und Studierendenstreik anschlossen, endlich Aufmerksamkeit schenkt" so Luca Andreolli vom Aktionskomitee. "Dies ist ein erster wichtiger Schritt auf den noch viele weitere Schritte, hin zu einem wirklich bedarfsorientiertem und gerechtem Studienbeihilfesystem, folgen müssen."

Über eine weitere Forderung des Aktionskomitees, die Kommissionssitzung zugänglich für Medien und Öffentlichkeit zu gestalten, (etwa durch eine Übertragung über ChamberTV, wie es das "Reglement" des Parlaments durch Artikel 22, alinéa 7 auch für Sitzungen einer Kommission ermöglicht) entscheidet hingegen erst die Conférence des Présidents am Mittwoch. Das Aktionskomitee ist zuversichtlich: "Die Regierungsparteien haben nun die Gelegenheit zu zeigen, dass sie es mit der demokratischen Erneuerung ernst meinen", Milena Steinmetzer zitiert das DP Wahlprogramm von 2013: "Die DP schrieb: "Wir wollen in Zukunft staatliche Entscheidungsfindungsprozesse und Entscheidungen offen legen", es ist also davon auszugehen, dass man dem eigenen Ideal nachkommt".

Das Aktionskomitee sucht deshalb noch vor der Sitzung der "Conférence des Présidents" den Kontakt mit den einzelnen Mitgliedern um nochmals darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, dieses Thema nicht hinter verschlossenen Türen abzuhandeln. "Das öffentliche Interesse und vor allem das Interesse der Betroffenen ist riesig. Zudem hat die Politik hier endlich die Chance direkten Kontakt mit der Jugend zu finden und den Grundstein für neues Vertrauen zu legen." so Maurice Sinner vom Aktionskomitee.

Erste Studie in Planung

Neben diesem willkommenen Signal der Politik geht das Aktionskomitee selbst wieder einen Schritt weiter und zeigt, dass ihm sehr an konstruktivem Protest gelegen ist. "In unserem Avis forderten wir drei Studien, die notwendig wären um ein gutes Beihilfesystem aufbauen zu können: 1) Eine Impaktstudie zum aktuellen Modell um den Erfolg/Misserfolg dieses Systems zu überprüfen, 2) Eine Studie über den sozio-ökonomischen Hintergrund derjenigen jungen Menschen, die sich für oder gegen ein Studium entscheiden und 3) eine Studie über die realen Lebenshaltungskosten der Studierenden. Diese dritte Studie werden wir jetzt selbst durchführen und haben bereits Kontakt mit dem Centre Information Jeunes aufgenommen um die Neutralität der Studie zu gewährleisten" berichtet Magda Orlander. Die Studie wird noch bis Ende dieser Woche an Studierende verschickt werden, das Aktionskomitee arbeitet eng mit der ACEL zusammen.

Mona Steinmetzer fasst zusammen: "Wir sind sehr optimistisch. Wir tun alles, was in unserer Kraft steht um diese Diskussion fundiert führen zu können und sind sicher, dass wir zumindest diejenigen, die wirklich an einer fairen Lösung für Studierende interessiert sind, überzeugen können."

Das Aktionskomitee 6670