City BreakfastFräi Nuechte fort, Haus Bourg-Gemen bleift

De Stater Gemengerot huet de Lampertsbierger Geschichtsfrënn matgedeelt, datt nei Pläng gemaach ginn, fir d'Haus z'erhalen.

© wikimedia
D'Haus Bourg-Gemen um Lampertsbierg bleift stoen! De Stater Gemengerot huet de Lampertsbierger Geschichtsfrënn déi Nouvelle e Méindeg matgedeelt. D'Gemeng hat eng Architektin opgefuerdert, nei Pläng ze zeechnen, an deenen d'Haus an de Projet "Vivre sans Voiture" kéint agebaut ginn. Déi Pläng sinn ugeholl ginn, d'Haus bleift also stoen!

Fräi Nuechte fort

© RTL Télé Lëtzebuerg (Archivfoto)


Déi 4 Etablissementer, an deenen de leschte Samschdeg eng Massekläpperei war, kruten hir fräi Nuecht ofgeholl, déi se bis elo samschdes haten. Déi Decisioun gëllt mat Effet immediat. Déi Etablissementer mussen also elo nees ëmmer um 3 Auer zoumaachen.

D'Proprietaire vun zwee vun de véier concernéierte Lokaler sinn op jiddwer Fall net frou iwwert d'Decisioun, datt d’Staat déi prolongéiert Fräinuechte provisoresch op Äis leet.

D'Proprietairin vun der Sensation Bar seet, bei hir wier de läschte Weekend alles friddlech gewiergt.
D'Massekläpperei wier net virun hirer Dir oder an hirem Lokal geschitt, mä an engem Parking net weit ewech. Dofir huet si kee Versteesdemech, firwat hiert Lokal déi prolongéiert Fräinuechte bis op Weideres ewechgeholl kritt.

Sensation Bar



Och de Besëtzer vum King's Place ass net mat der Decisioun d'Accord. Hien wier elo zënter iwwer engem Joer do op der Plaz an et koum bei him nach ni zu esou engem Virfall, wéi dat de leschte Weekend de Fall war. D'Leit koume senger Meenung no och net aus de Caféen, mä si vun ausserhalb dohinner komm.

King's Place



Un eng weider Bar si mir no dem City Breakfast net komm, an der anerer wollt eis keen äntwerten.

Fixerstuff: Stad geet an Appel

D'Gemeng Lëtzebuerg geet och am Kader vun der Geriichtsaffaire ronderëm d'Fixerstuff an Appel géint d'Uerteel vum Verwaltungsgeriicht.

COMMUNIQUÉ vun de "Lampertsbierger Geschichtsfrënn"

Bourg-Gemen: Bagger konnte erfolgreich gestoppt werden

Die „Lampertsbierger Geschichtsfrënn a.s.b.l.“ zeigt sich erfreut und erleichtert über die Entscheidung des Schöffenrats der Stadt Luxemburg die ehemalige Vorschule auf Limpertsberg, das Haus der Rosenzüchter Bourg-Gemen, doch nicht, wie anfangs geplant, dem Boden gleichzumachen. Wie uns von Bürgermeisterin Lydie Polfer und dem Schöffenrat bestätigt wurde, soll das geschichtsträchtige Gebäude nun in das Wohnprojekt „Vivre sans voiture“ harmonisch integriert werden. Damit wird unserer Forderung die wir seit Oktober 2013 verteidigt haben, endlich Rechnung getragen. In der Tat hat unsere Vereinigung sich seit mehr als einem Jahr für den Erhalt dieses wichtigen Zeitzeugen, nicht nur des Limpertsberger Viertels, sondern auch des Industrieerbens des Landes, eingesetzt. Anhand relevanten Archivmaterials und durch einen Denkmalschutzantrag, einer Unterschriftenaktion, dem Schaffen einer Gruppe auf Facebook, mehreren Briefe an Gemeindeverantwortliche und zuständige Minister, sowie einigen Auftritten in den Medien, haben wir versucht die Öffentlichkeit und die politisch Verantwortlichen zu sensibilisieren. Nach mehreren eingesteckten Rückschlägen und Enttäuschungen schien die Lage mehr als aussichtslos. Die jetzt angekündigte Kehrtwende erscheint uns demnach umso erfreulicher! Hieß es bis jetzt immer der Abriss des Hauses in der Rue Pasteur wäre die Conditio sine qua non zur Realisierung des ambitiösen Neubauprojekts, so konnte nun doch eine Alternativlösung gefunden werden. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Ausschlaggebend war hier der politische Wille.
 
Bürgermeisterin Polfer mit ihrem Schöffenrat gilt daher an dieser Stelle eine besondere Anerkennung für ihren Einsatz und diese kluge, wenn auch nicht unbedingt einfache, Entscheidung. Die „Lampertsbierger Geschichtsfrënn a.s.b.l.“ hofft, dass diese Kehrtwende auch einem positiven Umdenken in Sachen Denkmalschutz generell entspricht. Unser Verein hat klar gefordert, dass in Zukunft bei angehenden Projekten der Stadt Luxemburg auf Limpertsberg, wir im Vorfeld mit in die Diskussion eingebunden werden, um so eventuelle kontroverse Abrissentscheidungen zu vermeiden. Wir haben uns ebenfalls bereiterklärt die Geschichte des Hauses der Rosenzüchter zu dokumentieren um der Öffentlichkeit einen historischen Einblick zu verschaffen und so den Stellenwert des Gebäudes zu erklären. Wir hoffen stark, dass das Haus jetzt nicht nur dem Abriss entgangen ist, sondern dass es auch in Zukunft revalorisiert wird. Für uns wäre es mehr als sinnvoll wenn dem knapp gescheiterten Denkmalschutzantrag nun doch noch Rechnung getragen werden würde, um zu vermeiden, dass in einigen Jahren nicht doch noch jemand auf den Gedanken käme, das Haus wegzureißen.

Abschließend möchte die „Lampertsbierger Geschichtsfrënn a.s.b.l.“ alle denen danken die sich für unsere Causa im Laufe der letzten Monate eingesetzt oder uns einfach Gehör verschafft haben. Wir denken da besonders an unsere Mitglieder, an die zahlreichen Leute die unsere Unterschriftenaktion unterstützt haben, an andere Vereinigungen wie z.B. „Luxembourg Patrimoine a.s.b.l.“, an Abgeordnete und Gemeinderatsmitglieder, sowie an Zeitungs- und Rundfunkmedien. Unsere Aktion hat gezeigt, dass die Zivilgesellschaft mit der nötigen Ausdauer und natürlich mit fundierten Argumenten doch manchmal etwas im Denkmalschutz bewegen kann. Das lässt hoffen!

Är Commentairen - Netikett


D'Commentairë gi gelueden, ee Moment w.e.g.!
Sollte se net geluede ginn, hutt der wahrscheinlech een AdBlocker lafen, dee se blockéiert. Dir misst en da sou astellen, dass en eisen Site net méi komplett blockéiert.