Tabu, awer akutSexualitéit an Alter, Sexualitéit a Behënnerung

D'Sexualassistenz soll de betraffenen hëllefen, eng selwer bestëmmte Sexualitéit ze liewen. Daacht dat Konzept aus dem Ausland och fir Lëtzebuerg?

© AFP

Sex ass e Grond-Bedierfnis vum Mënsch, och am Alter. An awer di sech Fleege- an Altersheemer schwéier mam Thema, well et direkt ëm 2 Tabue geet: Alter a Sexualitéit.  Dofir huet den RBS Center fir Altersfroen eng Konferenz iwwer d'Thema "Erotik am Alter" organiséiert an do gouf och vill iwwer Sexualassistenz geschwat.

Erotik am Alter (Deel 1): Annick Goerens



Et dierf net sinn an et kéint dach net sinn, dass Leit an engem gewëssenen Alter nach u sou Saachen denken.

"Sou gëtt de Wonsch no kierperlecher Intimitéit ganz oft einfach ignoréiert a stigmatiséiert", erkläert d'Gabriele Paulsen,  d'Grënnerin an d'Gérante vun der däitscher Associatioun Nessita, déi d'Konzept vun "Erotik am Alter" mat vill Succès ëmsetzt: "Was wir oft erleben, übrigens auch im Bereich der demenziell Erkrankten, dass es eine ganz große Hilfslosigkeit im Umgang mit dieser Situation gibt, wenn ein Bedürfnis offen geäußert wird - es gibt bestimmte Formen der Demenz, wo eine totale Enthemmung stattfindet und wo natürlich ganz offen diese sexuellen Bedürfnisse kommuniziert werden. Das ist für alle Beteiligten manchmal ein bisschen unschön, aber auf jeden Fall ungewohnt. Da wollen wir halt zum einen die Erlaubnis geben, aber zum anderen auch kucken, was passiert, wenn wir diesen erotischen Kontakt zulassen. Passiert dann eine Entlastung, wird es besser im Sinne von Ruhe."

Net ze verwiessele mat Prostitutioun

Fir dat ze erméigleche gëtt et d'Sexualassistenz, een Konzept dat schonn an Holland, der Schwäiz an Éisterräich praktizéiert gëtt: "Sexualassistenz schließt grundsätzlich Geschlechts- und Oralverkehr aus und versucht damit, sich im weitesten Sinne von der Prostitution abzugrenzen.  Sie hat eigentlich einen tharapeutischen Ansatz, indem wir versuchen, Menschen mir Behinderung zu unterstützen, zum Beispiel selbstständig onanieren zu können. Und was eigentlich überwiegend angefragt wird, das muss man einfach mal so sagen, ist Nacktheit und Kuscheln. Viele glauben ja, nur dadurch, dass wir diese Nacktheit erlauben, sind wir halt in diesem erotischen Bereich, aber es wird gar kein Geschlechtsverkehr angefragt, weil wir das aber auch ganz offen kommunizieren."



D'Associatioun Nessita vun Hamburg versicht d'Thematik vun der Sexualbegleedung elo och an den Seniore-Beräich eranzebréngen: "Es soll halt gekuckt werden, dass wir die selbstbestimmte Sexualität fördern können, indem jemand der immobil ist, aus welchen Gründen auch immer die Einrichtung nicht verlassen kann, sein Zuhause nicht verlassen kann, trotzdem eine erotische Begegnung haben kann, also mit jemandem nackt sein kann, mit jemandem kuscheln kann. Das was zumindest in Deutschland Pflege nicht kann, soll und vor allem auch nicht darf, strafrechtlich kann das verfolgt werden und es liegt auch außerhalb der Profession von Pflegenden."

Erotik am Alter (Deel 2): Annick Goerens



Besonnesch wichteg ass d'Sexualassistenz, wéi d'Nessita se an Däitschland mécht, awer fir Mënsche mat enger geeschteger oder kierperlecher Behënnerung, déi sech zum Deel och net selwer hëllefe kënnen.

Zum Beispill Masturbatioun virmaachen

"Déi Betraffen hunn natierlech och kierperlech Bedierfnisser", erkläert d'Gabriele Paulsen, mä zum Beispill géingen Autisten sech dacks net beréiere loossen. "Da braucht es natürlich ein besonderes Einfühlungsvermögen und ein besonderes Wissen über dieses Krankheitsbild und da passiert es halt jetzt, dass Nessita im Prinzip gezielt bei der Masturbation unterstützt, indem es gezeigt wird, vorgemacht wird im weitesten Sinne, ohne dass es direkt zu einem Kontakt zwischen den beiden kommt, aber dass der Klient sich in dem Fall ankucken kann, wie es geht. So etwas passiert nicht in einer Stunde, das ist ein Prozess, da braucht es ein Kennenlernen dazu, da braucht es eine bestimmte Art der Kommunikation, das machen wir aber in der Regel gemeinschaftlich entweder mit dem Pflegepersonal oder mit den pflegenden Angehörigen."

D'Infirmieren an d'Fleeger hei zu Lëtzebuerg sinn och all Dag mat dëse Problemer konfrontéiert. Well d'Legislatioun do awer net konkret ass, gesäit sech d'Personal dacks dozou gezwongen, verschidde Saachen ënnert sech ze regelen.

All Dag mat deem "Tabuthema" konfrontéiert

Den Alain Tapp vun der Lëtzebuerger Alzheimer Associatioun ALA: "Dat ass e ganz normaalt Bedürfnis vun eis all, ma et ass en heikelst Thema nach ëmmer hei zu Lëtzebuerg, et kann een et scho bal als Tabuthema ugesinn. Bei eis intern setze mir eis awer all Dag mat deem Thema auserneen."

Et gouf och en Aarbechtsgrupp op d'Bee gestallt, fir sech intensiv mam Thema auserneenzesetzen. Fir och de Pfleger, de Soignanten am Alldag an de Familljen zur Säit ze stoen.



An Holland an an Dänemark ass ee schonn ee Schrëtt méi wäit, do ginn a verschiddene Fäll Prestatioune fir Leit mat enger Behënnerung souguer vun der Krankekeess iwwerholl, well d'Leed an den Drock een aneren ass wéi bei Leit am Alter.

D'Fro bleift: Kéint d'Sexualassistenz an Zukunft och zu Lëtzebuerg praktizéiert ginn?

Är Commentairen - Netikett


D'Commentairë gi gelueden, ee Moment w.e.g.!
Sollte se net geluede ginn, hutt der wahrscheinlech een AdBlocker lafen, dee se blockéiert. Dir misst en da sou astellen, dass en eisen Site net méi komplett blockéiert.