"Frisbee"-AffärE Polizist erënnert sech ...

Engem Polizist, deen och e Kollege vum Mariotto ass, hat dësen e puer Infoen ze vill iwwer de Bommeleeër ginn.

Am Geheimdéngscht-Prozess, deen et wéinst illegalem Oflauschtere geschwë gëtt, spillt den Elektronikfachmann Loris Mariotto eng Haaptroll, als partie civile. Dee Loris Mariotto soll och am Palais Alarmanlagen installéiert hunn, seet e Polizist senge Kollegen, déi op der Affär Frisbee enquêtéieren.

Frisbee-Affär: Polizist erënnert sech / Reportage Nico Graf

Et ass déi onwahrscheinlech Geschicht vum Polizist F., deen duerch puren Zoufall de Loris Mariotto kenneléiert, wéi se sech am November 2002 beim Fokker-Accident zu Nidderaanwen begéinen a versichen ze hëllefen. Tëschent den 2 Männer entwéckelt sech eng Zort Frëndschaft. Et schwätzt ee vill mateneen, et geet een zesummen iessen, och mat der Famill. Senge Policekollege seet de Polizist F. virun 3 Joer:

MARIOTTO erklärte uns, dass er als Elektrophysiker arbeitet und er unter anderem auch Alarmanlagen entwickelt. (…) Im Erdgeschoss seiner Wohnung zeigte und erklärte MARIOTTO mir, wie seine Alarmanlage, welcher er selbst entwickelt hatte, funktioniert. Auch erzählte er mir, dass man seine Alarmanlage nicht "Knacken" könnte, da diese ihre Frequenzen mehrmals wechselt. Auch sprach er etwas über "kryptieren" im Zusammenhang mit dem Wechseln dieser Frequenzen. Dieses habe ich bis heute noch nicht richtig verstanden. Er sagte zu mir, dass viele VIP's, wie z.B. die Grossherzogliche Familie, Minister und auch viele Offiziere und Mitglieder der Polizei mit Alarmanlagen seiner Firma High-Tech ausgestattet sind.

Dat ass jo eppes, wat de Loris Maritotto vis-à-vis vu ville Leit ëmmer gär gemaach huet, nämlech hinnen z'erzielen, wien hien alles mat sengen Alarmanlage beliwwert hätt.  

An de Loris Mariotto mécht dem Polizist F. och eng konkret Demonstratioun:

Um mir zu zeigen, wie gut seine Wanzen funktionieren, begab sich MARIOTTO in einen Nebenraum seines Ateliers, welche durch eine Tür mit einer Verglasung getrennt war, sprach in die Wanze. Anhand eine Lautsprechers, welcher sich im Atelier befand, konnte ich genau hören, was er sagte. Das war für mich sehr beeindruckt, da ich so etwas zuvor noch nie gesehen hatte.

A wéi de Polizist F. dunn 2012 vun der kryptéierter CD a vun der Saach mat der Spionageauer héieren huet, huet hie sech natierlech seng Gedanke gemaach, zimlech cibléiert Gedanken:

Ich erinnerte mich an die Aussage vun MARIOTTO (...), dass er auch die grossherzogliche Familie mit seinen Alarmanlagen ausgestattet hat. Aus der Presse erfuhr ich, dass das Gespräch zwischen dem Großherzog und dem Premierminister JUNCKER im Palais aufgenommen worden sein soll.


Da MARIOTTO mir in seinem Keller vorführte, wie seine Wanzen funktionieren, kam mir der Gedanke, dass man die Wanzen in den Bewegungs- oder Glasbruchmeldern der Alarmanlage hätte verstecken können.

Von meinem früheren Chef, (...) welcher aus eine Alarmanlage von MARIOTTO hatte, wusste ich, dass MARIOTTO oder einer seiner Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen Wartungsarbeiten an dessen Alarmanlage durchführte. Die Glasbruchmelder dieser Alarmanlage (...) funktionierten nicht über Kabel, sonder mit Batterien. Diese Batterien wurden dann gelegentlich der Wartungsarbeiten gewechselt.

Als auch in der Presse von einer verschlüsselten CD berichtet wurde, welche bis dato noch nicht entschlüsselt werden konnte, da diese nach einem "alten" verfahren verschlüsselt worden sein soll und dass MARIOTTO diese CD an den Geheimdienst weitergeleitet haben soll, erinnerte ich mich wieder an das, was MARIOTTO zu mir gesagt hatte.

MARIOTTO sagte zu mir, dass er das Programmieren von Computerprogrammen noch von der Pike auf gelernt habe und seine Programme selber schreibt.

Am Resumé: do ass also e Polizist, dee bei der police judiciaire doriwwer nodenkt, wat de Loris Mariotto elektronesches esou alles kann a mécht, an eventuell hätt kënne gemaach hunn, am Palais.

Domat net genuch. De Polizist F. erënnert sech un en anert Gespréich, e Gespréich iwwert d‘Bommeleeër:

Alsdann sagte MARIOTTO zu mir: "Bomeléer sin geholl ginn. Et sin drei Leit am Land dei wessen wien ett ass! Dei Leit dei se kritt hun, hun dorobshin gutt Platzen kritt. Elo hun ech der schon's vill ze vill gesoot![sic]"

Déi Sätz hätten, seet de Polizist senge Kollegen, hie schwéier beschäftegt. Verständlech.

Äre Commentaire


D'Commentairë gi gelueden, ee Moment w.e.g.!
Sollten se net geluede ginn, hutt der wahrscheinlech een AdBlocker laafen, deen se blockéiert. Dir misst en dann sou astellen, dass en eisen Site net méi komplett blockéiert.