"Frisbee"-AffärFrank Schneider, 2. Mann vum SREL, am Verhéier

Jo, hie war informéiert iwwer déi eng illegal Ecoute an hie war entsat iwwer déi zweet illegal Ecoute.

Affär-Frisbee: Schneider am Verhéier / Reportage Nico Graf



De fréieren Operatiounschef vum Geheimdéngscht, de Frank Schneider, muss am zukünftege Frisbee-Prozess jo och viru Geriicht.

De Frank Schneider war jo zweete Mann am Geheimdéngscht. A senge Verhéier geet et an der Haaptsaach ëm zwou illegal Ecoutten. Déi eng kënnt viru Geriicht – dat ass déi vum SREL op den Elektronikfachmann Mariotto. Déi aner ass déi vum Marco Mille mat der Spionageauer op de Premier Juncker.

Nodeems de Loris Mariotto dem SREL déi cryptéiert CD mam angebleche Gespréich Grand-Duc/Juncker iwwerlooss hat a wéi se am SREL net eens gi sinn dermat, dunn haten se jo decidéiert, dee Mariotto per Telefon ze enregistréieren. Dat gëtt de Frank Schneider beim juge d’instruction monter zou.

Frank Schneider: Es stimmt. Ich war als Operationschef in dieser Operation eingeweiht. (…) Es entspricht der Wahrheit, dass noch an diesem Freitagabend die Entscheidungen getroffen wurden Mariottos Telefonleitungen zu überwachen.

An dann  - wéi gewinnt an dësem Dossier – Interpretatiounsdivergenzen wat d'Legalitéit oder d'Illegalitéit vun der Mariotto-Ecoute ubelaangt:

Marco MILLE hat mir bestätigt das JUNCKER die Telefonüberwachung genehmigt hat, das heisst "toute forme de communication". Ich habe einen Teil dieses Gespräches, welches MARCO MILLE auf dem Flur mit JUNCKER geführt hat, mitbekommen. Zumindest habe ich mitbekommen dass ein Gespräch mit MILLE und JUNCKER stattgefunden hat. Ich habe den Inhalt jedoch nicht mitbekommen. Es war klar für uns dass es sich um einen Antrag in einer "procédure d'urgence" handeln würde, das heisst sofort. Das heisst auch eine mündliche Genehmigung mir einer schriftlichen Bestätigung im Nachhinein. Wir hatten in dieser Angelegenheit und auch generell ein Vertrauensverhältnis mit JUNCKER. Es gab seltene Situationen wo JUNCKER seine mündliche Erlaubnis sofort erteilt hat und nachträglich erst seine schriftliche Bestätigung erteilt hat. Es ist falsch von Seite JUNCKERS zu behaupten die Überwachung hätte nicht beginnen können ohne seine schriftliche Erlaubnis. 

Vertrauen also, mengt de Frank Schneider, hätt deemools nach bestan tëschent SREL-Leit a Premier. Mam Vertrauen war et awer 5 Deeg drop eriwwer. Dunn huet jo de Marco Mille de Premier mat der Spionage-Auer opgeholl. D'Police resuméiert an hirem Rapport:

Schneider verstand diese Vorgehensweise von Mille ihm gegenüber als Vertrauensbruch. Er gibt an, dass er eine solche Massnahme nie toleriert hätte.

Dem juge d'instruction seet de Frank Schneider selwer:

Ich würde meine Reaktion eine Mischung aus Erstaunen und Unverständnis auf diese Mitteilung bezeichnen. Mir war klar dass die Vertrauensbasis zwischen Staatsminister und SREL nicht mehr existieren würde. Ich habe eine Kopie.

(…) Für mich hatte dieses Gespräch inhaltlich gesehen keine Brisanz. Was jedoch brisant war, war die Tatsache dass es zu dieser Aufnahme gekommen ist.

Laang a breet gëtt da nach driwwer geschwat, wie wat fir Kopië vun enregistréierte Gespréicher gehat hätt a wie wat un d'Presse weiderginn hätt. Passons. Zur interessanter Ausso vum Frank Schneider iwwer de Loris Mariotto, dee séier wuel Geschäftskontrakter mam SREL hat. D'Police judiciaire resuméiert:

Gemäss SCHNEIDER habe MARIOTTO Anfang der 90er Jahre Abhörwanzen mit verschlüsselter Funkübertragung an die Ordnungskräfte verkauft. MARIOTTO habe ihm dies anlässlich eines Treffens im Jahre 2004 in dessen Haus in Schrassig erzählt. KEMMER habe dieses Treffen arrangiert. MARIOTTO habe ihm des Weiteren mitgeteilt, dass er in etwa ein Dutzend Wanzen zum Preis von 28.000 Franken an den SREL verhauft habe.

D'Relatiounen tëschent Kemmer, Mariotto, Schneider a SREL sinn also komplex an al. Kee Wonner, datt se am SREL nervös gi sinn, wéi de Loris Mariotto ugefaang huet ze schwätzen, iwwer en angeblecht enregistréiert Gespréich tëschent dem Premier Juncker an dem Grand-Duc sur fond de Bommeleeër.