Salaputia Brass

Philip Pineda Resch: Posaune Anton Borderieux: Trompete Felix Eckert: Posaune Markus Czierharz: Trompete Joel Zimmermann: Tuba Severin Stitzenberger: Schlagzeug Jonathan Müller: Trompete Lukas Reiß: Trompete Peter Dörpinghaus: Trompete Felix Baur: Horn Aaron Außenhofer-Stilz: Posaune Jonas Burow: Posaune Fünf Musiker des Bundesjugendorchesters schlossen sich 2007 zu Salaputia Brass zusammen, um zunächst in dieser kleinen Formation, beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ anzutreten. Mit einem 1. Preis auf Bundesebene begann die Erfolgsgeschichte des Ensembles, das anschließend auch beim Internationalen Wettbewerb für Blechbläserensembles Passau als Preisträger hervorging. Nachdem die jungen Talente so auf sich aufmerksam gemacht hatten, erhielten sie Stipendien der „Erwin-Fricke-Stiftung“ und der „Deutschen Stiftung Musikleben“. Eine rege Konzerttätigkeit führte das Quintett durch ganz Deutschland, u. a. zum Schleswig-Holstein Musikfestival, aber auch nach Mexiko-City und Washington D.C., wo sie die Verleihung des Eric-M.-Warburg-Preises an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel musikalisch umrahmten. Mit weiteren Kollegen aus dem Bundesjugendorchester wurde das Quintett 2011 zum Bläserdezett mit Schlagzeug erweitert. Noch im ersten Jahr entstand die Debut-CD „Sinfonietta“. Es folgten Konzerttourneen und zahlreiche Auftritte in Deutschland, u.a. beim Mozartfest Würzburg, den Klosterkonzerten Preetz, beim Festival „Lux aeterna“, in der Elbphilharmonie und in der Laeiszhalle Hamburg. Mittlerweile bekleiden viele Mitglieder von Salaputia Brass in bedeutenden deutschen Orchestern führende Bläserpositionen, so beim Gewandhausorchester Leipzig, beim Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, im Gürzenichorchester Köln, im Konzerthausorchester Berlin und bei den Augsburger Philharmonikern. Nach „Sinfonietta“ hat Salaputia Brass zwei CDs für das Label Audite aufgenommen: „Sounds of Evolution“ und „Signals from Heaven“ in Zusammenarbeit mit dem international renommierten Trompeter und Jazzsänger Jeroen Berwaerts. Beide Einspielungen erfuhren ein begeistertes Medienecho. Programm: Elgar Howarth - Two Processional Fanfares Anthony Holborne (arr. Roger Harvey) - Suite „The Fairie Round“ I. The Fairy Round II. The Honie Suckle III. The Choise IV. Muy Linda V. Last Will and Testament VI. Galliard Butterworth - Triton Suite (0,3,3,1) Derek Bourgeoise - Airs and Atmospheres op.367 I. Aura II. Spirit III. Delight IV. Doldrums V. Emotion Elgar Howarth - Two Processional Fanfares Arr. Peter Dörpinghaus - Best of Beatles Sting (arr. Roman & Julian Wasserfuhr, Peter Dörpinghaus) - Englishman in New York Elgar Howarth - Severn Suite I. Introduction: Worcester Castle II. Toccata: Tournament III. Fuge: The Cathedral IV. Minuet : Commandery V. Coda Arr. Peter Dörpinghaus - James Bond Potpourri

Alexej Gorlatch, Klavier

Seit seinem Sieg beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb, wo Alexej Gorlatch den Ersten Preis, den Publikumspreis und mehrere weitere Sonderpreise entgegennehmen durfte, führt ihn seine intensive Konzerttätigkeit auf die wichtigsten Konzertpodien der Welt, unter anderem in die Carnegie Hall New York, Wigmore Hall London, das Konzerthaus Berlin und den großen Saal der Berliner Philharmonie, Salle Alfred Cortot in Paris, das Wiener Konzerthaus, das Festspielhaus Salzburg, Suntory Hall und Tokyo Opera City Concert Hall, Herkulessaal und Philharmonie München, Gewandhaus Leipzig und die St. Petersburger Philharmonie. Er folgte Einladungen zum Festival International de Piano “La Roque d’Anthéron”, Lucerne Festival, Klavier-Festival Ruhr, Rheingau Musik Festival, Yokohama International Piano Festival, zu den Schwetzinger Festspielen, zum Schleswig-Holstein Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, Wexford Opera Festival in Irland, Harrogate International Festival in Großbritannien und vielen anderen. Er unternahm Konzerttourneen durch Japan, Südkorea, Südafrika, Italien, Irland, Deutschland und die USA. Als Solist spielte Alexej Gorlatch u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, HR-Sinfonieorchester, NDR-Sinfonieorchester, Radio- Sinfonieorchester Stuttgart, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Deutschen Radiophilharmonie, der Camerata Salzburg, dem Wiener Kammerorchester sowie mit den führenden Orchestern Japans - NHK, Japan Philharmonic, Yomiuri Nippon, Tokyo Symphony und Nagoya Philharmonic - dem Korean Symphony Orchestra, Orchestre Symphonique de Québec, RTÉ National Symphony Ireland, dem Hallé Manchester und der Royal Northern Sinfonia, Malmö Symphony Orchestra, Orchestre National de Belgique und dem Johannesburg Philharmonic. Seit 2016 ist Alexej Gorlatch Professor für Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Zuvor lehrte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, gab Meisterkurse in Europa und den USA und war Jurymitglied bei internationalen Wettbewerben. Sein Studium absolvierte er an der Universität der Künste Berlin bei Martin Hughes und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling und Bernd Goetzke, wo er mit dem Konzertexamen abschloss. Vor seinem Sieg beim ARD Musikwettbewerb bekam er bereits die Ersten Preise von neun bedeutenden internationalen Klavierwettbewerben zugesprochen, darunter im japanischen Hamamatsu (2006), beim Deutschen Musikwettbewerb (2008), beim Internationalen Anton G. Rubinstein-Wettbewerb (2009) und in Dublin (2009), zudem errang er die Silbermedaille in Leeds. In seiner aktuellen CD-Aufnahme für Sony Classical spielte er mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Alondra de la Parra Werke für Klavier und Orchester von Igor Strawinsky ein. Des Weiteren umfasst seine Diskographie Studioproduktionen bei OehmsClassics, BR Klassik, Genuin und RAM sowie Veröffentlichungen der Mitschnitte seiner Konzerte, so 2012 in der Edition Klavier-Festival Ruhr und 2011 beim Label BR Klassik. Programm: Ludwig van Beethoven - 6 Variationen F-Dur über ein eigenes Thema op.34 - Sonate N°2 d-Moll op.31 „Der Sturm“ Largo-Allegro Adagio Allegretto Frédéric Chopin - Scherzo N°2 b-Moll op.31 - Etudes op.10 N°1 Allegro N°2 Allegro N°3 Lento ma non troppo N°4 Presto N°5 Vivace N°6 Andante N°7 Vivace N°8 Allegro N°9 Allegro molto agitato N°10 Vivace assai N°11 Allegretto N°12 Allegro con fuoco

Les Enseignants du Conservatoire d'Esch-sur-Alzette en Concert

Romain Gross: clarinette Jean-Paul Hansen: hautbois Lina Druart & Valérie Knabe: pianos Le programme de cette soirée est composé de musique de salon du 19e siècle et de musique du 20ième siècle avec les instruments hautbois, clarinette et piano. Toutes les variations de cette combinaison d’instruments sont explorées, la formation en trio, le duo hautbois et clarinette ainsi que les morceaux du répertoire instrument à vent solo avec piano. Lors de cette soirée vous pourrez découvrir la richesse des couleurs et la variété du répertoire. Vous entendrez des pièces d’Edouard Destenay, de Charles Marie Widor, Johann Wenzel Kalliwoda, Joseph Horovitz, Marion Bauer et David Dubery. Edouard Destenay était un compositeur français. Il est né à Algies. Il était porteur de la Légion d’honneur et membre du Comité des musiciens français. Son Trio en si mineur op.27 a été écrit en 1906. Il combine des éléments de style du romanticisme allemand avec le langage musical de Saint-Saëns et de Gounod. Le 1er mouvement est très animé et plein d’échanges entre les différentes voix. L’Andante est expressif et plein de mélodies raffinées, suivi par un mouvement final brillant et fougueux. En 1898 Charles-Marie Widor devient professeur de composition au Conservatoire de Paris. Il compose alors « Introduction et Rondo » pour le concours de fin d’année. L’oeuvre porte la dédicace de Widor « à son ami Cyril Rose », professeur de clarinette au Conservatoire depuis 1881. Écrite dans un style très « français », l'Introduction et Rondo de Widor demande à l'interprète, de l'engagement, de la flamme et de l'expression. Elle est brillante et les notations a piacere invitent à un jeu souple, rubato et fantasque. Les nuances sont variées, subtiles et contrastées. Elles permettent aussi de souligner les différentes couleurs harmoniques. Johann Wenzel Kalliwoda était un compositeur, chef d'orchestre et violoniste tchèque. Kalliwoda a été un compositeur très prolifique, avec environ 450 pièces à son nom. Son morceau de salon op.228 fut redécouvert et édité en 1979. Depuis il est devenu un morceau incontournable du répertoire pour hautbois, combinant des éléments lyriques avec des traits d’une virtuosité éblouissante. La Sonatina pour clarinette et piano de Joseph Horowitz a été composée en 1981. Il s’agit d’une oeuvre gaie qui suit le modèle traditionnel de la division en trois mouvements. Elle est mélodiquement et rythmiquement influencée par le jazz et d’autres formes de musique populaire. David Dubery est un pianiste et compositeur anglais d’origine sud-africaine. Il a enseigné entre autre à la Manchester school of music et il était directeur musical de la Northern Ballet School. Il a écrit la Sonatine pour hautbois et piano en 1994. Programme: Musiques de salon Edouard Destenay - Trio en si mineur op. 27 pour hautbois, clarinette et piano Allegro vivace - Andante ma non troppo - Presto Charles Marie Widor - Introduction et Rondo pour clarinette et piano Johann Wenzel Kalliwoda - Morceau de salon op. 228 pour hautbois et piano Musiques du 20e siècle Joseph Horowitz - Sonatina pour clarinette et piano Marion Bauer - Duo op.25 pour hautbois et clarinette David Dubery - Sonatine pour hautbois et piano Allegro vivace - Moderato - Presto