VIDEO: No RTL-ReportageKandidatin gestrach: LSAP Rammerech reecht Plainte an

Den 8. Oktober kann eng Fra zu Rammerech net gewielt ginn, dat opscho si vun hirer Partei opgesat gouf. Souwäit jo den RTL-Reportage vum leschte Freideg.

LSAP Kandidatin zu Rammerech 'radié d'office'. (07.09.2017)
De Buergermeeschter huet d'Fra vun der Biergerlëscht vun der Gemeng gestrach, ouni sie z'Informéieren. Eng Decisioun déi bei der LSAP vill Froen opwerft.
Elo awer mécht d'LSAP vu Rammerech eng Plainte géint d'Sträiche vum Laurence Depienne aus der Lëscht vun de Bierger a géint d'Aart a Weis an dëser Affär vum CSV-Buergermeeschter.

Hei dat offiziellt Schreiwes vun der LSAP Rammerech:


Nachdem die LSAP Rambrouch ihre Kandidatenliste für die Gemeindewahlen am 8. Oktober bereits auf ihrer Generalversammlung am 24. März vorgestellt und veröffentlicht hatte, präsentierte sie diese fristgerecht am 5. September im zuständigen Wahlbüro. Dort wurde ihr mitgeteilt, dass die LSAP-Kandidatin Laurence Depienne auf Initiative von CSV-Bürgermeister Antoine Rodesch aus dem Einwohnermelderegister gestrichen worden sei. Dieser hatte am 18. August, inmitten der Sommerferien, einen entsprechenden Untersuchungsantrag bei der hiesigen Polizei eingereicht, mit der Begründung, die Kandidatin der Sozialisten habe ihren Hauptwohnsitz nicht in der Gemeinde Rambrouch.

Die LSAP Rambrouch verurteilt die Vorgehensweise des CSV-Bürgermeisters Antoine Rodesch aufs Schärfste. Die LSAP-Kandidatin Laurence Depienne habe ihren Hauptwohnsitz sehr wohl seit 13 Jahren in Arsdorf. „Ihre belgische Staatsbürgerschaft und die Eigentumswohnung ihres Mannes in Arlon können auf keinen Fall als Grund herhalten, ihren Wohnsitz in Arsdorf in Abrede zu stellen”, hält LSAP-Spitzenkandidat Marcel Maack unmissverständlich fest. Zudem sieht das Gesetz vor, dass eine betroffene Person Stellung beziehen kann, sollte irgendein Zweifel hinsichtlich ihres Hauptwohnsitzes bestehen und deshalb eine Streichung aus dem Einwohnermelderegister drohen. Doch Frau Depienne wurde weder über die Streichung in Kenntnis gesetzt, noch wurde im Vorfeld mit ihr darüber geredet. Sie hatte also überhaupt keine Ahnung von dem Vorfall und auch keine Gelegenheit, Stellung zu beziehen. Das sei nicht nur sehr schlechter Stil, das werfe auch Fragen auf, moniert Marcel Maack. „Warum lässt ein Bürgermeister erst fünfeinhalb Monate verstreichen, bevor er mitten in den Sommerferien und kurz vor Ablauf der Frist zur Präsentation der Kandidatenlisten tätig wird? Wieso veranlasst ein Bürgermeister die Streichung einer Bürgerin und Kandidatin aus dem Einwohnerpersonenregister ohne schriftlichen Polizeibescheid? Wollte er auf diese Weise sicherstellen, dass eine direkte Konkurrentin bereits vor den Wahlen ohne Widerspruchsrecht aus dem Weg geräumt wird? Und nimmt er billigend in Kauf, dass eine verdiente Bürgerin aus Rambrouch in ihrem Wahlrecht beschnitten wird?“

Laurence Depienne wurde zwar am 7. September 2017 wieder in die Warteliste des Einwohnermelderegisters ihrer Gemeinde eingetragen, also dort, wo sie seit vielen Jahren ihren Hauptwohnsitz hat, doch als Kandidatin kann sie bei den Wahlen nicht antreten und wird damit ihres passiven Wahlrechts beraubt. Ob die Rambroucher Wählerinnen und Wähler dieses perfide CSV-Manöver, das weder mit christlicher Nächstenliebe noch mit der Wahrung von Bürgerrechten zu tun hat, gutheißen werden, wird sich am kommenden 8. Oktober herausstellen.

Gegen die Streichung von Laurence Depienne aus dem Einwohnermelderegister und die fragwürdige Vorgehensweise des CSV-Bürgermeisters werde Klage eingereicht, so Marcel Maack.

Mitgeteilt von der LSAP Rambrouch, am 12. September 2017



Wat war geschitt? Eng Kandidatin gestrach
Net schlecht gestaunt hunn déi Responsabel vun der lokaler LSAP-Sektioun, wéi si hir Lëscht an der Gemeng zu Rammerech wollten ofginn. Eng Kandidatin gouf net ugeholl, well si net méi an der Fusiouns-Gemeng wunne géif. Radiée-d'Office, vum Buergermeeschter, gëtt d'Laurence Depienne d'Gefill net lass, datt si an hir Famill, hiert neit politescht Engagement, mat engem ganz héije Präis bezilt.



Fir wat genee d'Fra vun der Biergerlëscht vun der Gemeng gestrach gouf? Op déi Fro gëtt et den Owend keng Äntwert. Mir hunn natierlech probéiert, den CSV-Buergermeeschter Antoine Rodesch z'erreechen, de Moien op der Gemeng, de Mëtteg um Handy, ouni kënnen direkt mam Gemenge-Papp ze schwätzen. D'Madame Depienne selwer huet och keng kloer Erklärung. Si huet bei der Police zu Rammerech gefrot, fir de Protokoll, deen am Kader vun der Enquête opgesat gouf, ze liesen. Ouni Erfolleg.


Den LSAP-Partei-President Claude Haagen sot, datt ee wuel keng Recours-Méiglechkeeten huet, well si de Procès-Verbal réischt den 18. September kënne liesen. Den Haaptchef vun der Police wier am Congé. Et wier och ze hoffen, datt hei net den CSV-Buergermeeschter géing esou Wahlkampf maachen, sou de Claude Haagen

D'LSAP-Sektioun Rammerech hätt hir Kandidate-Lëscht op enger Generalversammlung den 22. Mäerz festgehal. D'Police vu Rammerech hätt d'Enquête, ob d'Fra iwwerhaapt an der Gemeng lieft, elo am Summer duerchgefouert.

Äre Commentaire


D'Commentairë gi gelueden, ee Moment w.e.g.!
Sollten se net geluede ginn, hutt der wahrscheinlech een AdBlocker laafen, deen se blockéiert. Dir misst en dann sou astellen, dass en eisen Site net méi komplett blockéiert.