POST News2015, e Joer voller Erausfuederungen

Die Gruppe überschreitet die 700 Millionen Euro Umsatzgrenze – Ein Gewinn unter Druck

Für die Gruppe POST Luxembourg hat sich 2015 als ein Jahr voller Herausforderungen erwiesen. Die größte bestand im Ausbau der Position der Gruppe als Referenzmarktteilnehmer in Luxemburg. Eine weitere große Herausforderung war die Modernisierung der Unternehmensführung.

Trotz dieser Großbaustellen steigt der Umsatz der Gruppe POST Luxembourg – dank des Einsatzes sämtlicher Mitarbeiter – das dritte Jahr in Folge. Dies ist ein positives Zeichen, das angesichts des derzeit schwierigen Kontexts umso erfreulicher ist. Dieser Kontext zeichnet sich nicht nur durch ein sehr starkes Wettbewerbsumfeld aus, sondern auch durch einen lokalen Markt, der insgesamt kein wirkliches Wachstum erkennen lässt.

 

Bruttobetriebsergebnis (EBITDA) weiterhin auf einem sehr guten Niveau

Dieses motivierende Gesamtergebnis schlägt sich auch im EBITDA nieder. Trotz eines Rückgangs um 9,47 Millionen Euro (5,9 %) bewegt es sich, bezogen auf das Jahr 2015, oberhalb von 20 % des Umsatzes. Dies ist nach wie vor ein herausragendes Niveau, das im europäischen Vergleich umso beeindruckender ist.

Allerdings wird das Nettoergebnis des Unternehmens durch zahlreiche externe Faktoren, die Neuberechnung der Steuerabgaben und gewisse Wertberichtigungen aufgrund der enormen bewilligten Investitionen stark belastet.

 

Drei Geschäftsfelder und 705,96 Millionen Umsatz

In einem allgemeinen Kontext, der zwar von einem minimalen Aufschwung profitiert, jedoch weiterhin von einem sehr starken Wettbewerbsumfeld geprägt ist, ist es der Gruppe POST Luxembourg gelungen, ihren Umsatz um 14,49 Millionen Euro auf 705,96 Millionen Euro auszubauen.

Im Bereich Telekommunikationsdienstleistungen ist der Umsatzanstieg primär auf die POST Telecom PSF S.A. und die zahlreichen Aufträge zurückzuführen, die 2015 gewonnen wurden. Auch POST Technologies und POST Telecom S.A. verzeichnen einen Anstieg ihrer Umsätze. Das Umsatzwachstum ist hauptsächlich dem Anstieg des internationalen Mobilfunkaufkommens und der Internet- und TV-Abonnements zu verdanken, allerdings mussten auch starke Einbrüche hingenommen werden, so etwa bei den Terminierungsentgelten im Mobilfunk (MTR – Mobile Termination Rates) oder im Bereich der Vernetzung im Festnetz.

POST Courrier verzeichnet einen Umsatzrückgang von 1,16 Millionen Euro. Der Umsatz leidet vor allem unter dem Rückgang des herkömmlichen Briefaufkommens. Der Paketversand steigt jedoch weiterhin: Allein im Jahr 2015 wurde ein Volumenwachstum von 15 % verzeichnet. Diese Entwicklung mag zwar positiv und ermutigend sein, sie ist jedoch zu schwach, um die insgesamt rückläufige Tendenz in diesem Geschäftsfeld auszugleichen.

Der Umsatz von POST Finance schließlich ist im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 % zurückgegangen, was hauptsächlich auf die historisch niedrigen Zinserträge auf dem Finanzmarkt zurückzuführen ist.

Zu unterstreichen ist jedoch die Tatsache, dass es im Laufe des Jahres 2015 gelungen ist, ein globales organisches Wachstum aller Tochtergesellschaften von 9,30 Millionen Euro zu erreichen (dies entspricht einer Steigerung von 7,5 % in einem Jahr). Die stärkste Leistung, ein Anstieg des externen Umsatzes um 8,29 Millionen Euro (plus 18,3 %), geht auf das Konto der Tochtergesellschaft EBRC.

 

Steigende Bruttomarge, jedoch rückläufiges EBIT

Bedingt durch ihr Umsatzwachstum verbucht die Gruppe POST Luxembourg einen Anstieg der Einkaufskosten (+ 11,27 Millionen Euro). Da dieser jedoch unterhalb des Umsatzwachstums liegt, ergibt sich für die Gruppe POST Luxembourg ein leichtes Plus bei der Bruttomarge in Höhe von 2,4 Millionen Euro (0,4 %).

Das Betriebsergebnis (EBIT) der Gruppe hingegen ist um 14,59 Millionen Euro geschrumpft (dies entspricht einem Minus von 29,5 %) und liegt bei 34,80 Millionen Euro. Auslöser hierfür sind primär ein Anstieg der Personalkosten um 6,0 % sowie ein Anstieg der Amortisierungen um 4,6 %.

 

Rückläufiges Finanzergebnis

Der Rückgang des Finanzergebnisses um 3,20 Millionen Euro geht hauptsächlich auf die POST Capital S.A. zurück, deren Beteiligung an der Regify S.A. einer Wertberichtigung unterlag (-2,35 Millionen Euro).

 

Geringeres Ergebnis vor Steuern...und dennoch höhere Steuerlast

Trotz eines um 18,01 Millionen Euro niedrigeren Ergebnisses vor Steuern verbucht die Gruppe eine um 10,03 Millionen Euro höhere Steuerlast. Grund hierfür ist die Ablehnung der steuerlichen Integration seitens der Steuerbehörden (Administration des Contributions Directes).

Letztendlich beendet die Gruppe POST Luxembourg das Geschäftsjahr 2015 mit einem Ergebnis nach Steuern von 12,22 Millionen Euro, gegenüber 41,33 Millionen Euro im Jahr 2014.

 

Schwieriger Kontext und eine neue, vernünftige und ehrgeizige Strategie

Die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015 bestätigen frühere Feststellungen, die insbesondere im Rahmen der Entwicklung der neuen und ehrgeizigen Unternehmensstrategie gemacht wurden.

Die Gruppe POST Luxembourg ist einem anspruchsvollen und äußerst komplexen Kontext ausgesetzt, und dies nicht nur im Bereich der Postdienstleistungen (gravierender Rückgang der Volumen), sondern auch im Bereich CCP (historisch niedriges Zinsniveau) und im Bereich Telekommunikation (sehr starker Wettbewerb, restriktive Regulierungsmaßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene). Klar ist allerdings, dass der Gruppe bedingt durch das wirtschaftliche und technologische Umfeld weitere tief greifende Veränderungen ins Haus stehen, wenn sie den Fortbestand ihrer Geschäftsfelder sicherstellen möchte.

Der Jahresbericht 2015 der Gruppe POST Luxembourg ist auf http://www.postgroup.lu abrufbar.