Schwamm-WMNeie Lëtzebuerger Rekord fir de Pit Brandenburger am Crawl

Um virleschten Dag vun der Schwamm-Weltmeeschterschaft a China konnt de Pit Brandenburger säi Rekord iwwer 800 a 1500 Meter Crawl verbesseren.

© Facebook / FLNS

An der Course iwwer 1500 Meter am Crawl huet de Pit Brandenburger säin eegene Lëtzebuerger Rekord vun Ufank Dezember ëm ronn 6 Sekonne verbesseren. De Lëtzebuerger loung no 800 Meter 9 Sekonnen ënnert sengem Rekord, bis zum Schluss huet hien nach e bëssen Zäit verluer, ma fir en neie Rekord sollt et um Enn awer duergoen. De Pit Brandenburger huet nämlech no 15 Minutten 25 Sekonnen an 72 Honnertstel ugeschloen, wat eng Verbesserung vu 6 Sekonnen an 34 Honnertstel ass.

De Rekord iwwer 800 Meter steet elo bei 8 Minutten 7 Sekonnen an 96 Honnertstel, vu ronn 8 Sekonnen.

Fir de Julien Henx ass et an der 100-Meter-Course op en Neits net sou verlaf wéi geplangt. Den Diddelenger ass mat senger Zäit vun 49 Sekonnen an 48 Honnerstel kloer hannert senge Méiglechkeete bliwwen.

D'Weltmeeschterschaft ass e Sonndeg eriwwer. Mam Euro Meet am Januar steet dann den nächsten Highlight am Schwamm-Kalenner virun der Dier.

Schreiwes vun der FLNS

Landesrekord im Doppelpack zum Abschluss der Schwimm-WM in Hangzhou

Am vorletzten Tag der Kurzbahn-Weltmeisterschaft im Schwimmen in Hangzhou verbesserte Pit Brandenburger die Landesrekorde über 800 und 1500 Meter Freistil gleich im Doppelpack.

Wie bei den nationalen Titelkämpfen Anfang Dezember in Dudelange markierte der 23-Jährige im 1500-Meter-Rennen mit einer Durchgangszeit von 8:07:96 bei 800 Metern einen neuen Landesrekord und lag zu diesem Zeitpunkt rund neun Sekunden unter der Bestzeit von 15:31,38. Trotz Atembeschwerden ab 1000 Metern konnte der Elitesoldat das Tempo halten und schlug in neuer Rekordzeit von 15:25,72 Minuten an. "Das war für mich eine perfekter Abschluss der Weltmeisterschaft" freute er sich nach dem Rennen. Bereits am ersten Tag der Titelkämpfe überzeugte er mit Bestzeit über 400 Meter (3:46,97).

Für Julien Henx lief es im 100-Meter-Freistil-Rennen erneut nicht nach Plan. Der Düdelinger blieb in 49,48 Sekunden deutlich unter seinen Möglichkeiten. Der Trainingsrückstand aufgrund der Schulterverletzung fällt offensichtlich grösser aus, als erwartet.  

Die Weltmeisterschaft enden am Sonntag, den 16. Dezember. Mit dem Euro Meet vom 25.-17. Januar 2019 steht das nächste Highlight im Schwimm-Kalender vor der Tür. Zahlreiche Weltmeister und Olympiasieger haben ihren Start bereits zugesagt.

Är Commentairen - Netikett


D'Commentairë gi gelueden, ee Moment w.e.g.!
Sollte se net geluede ginn, hutt der wahrscheinlech een AdBlocker lafen, dee se blockéiert. Dir misst en da sou astellen, dass en eisen Site net méi komplett blockéiert.