Äishockey Tornado Lëtzebuerg verléiert fir den Optakt vum Championnat

Am Äishockey verléiert den Tornado Lëtzebuerg fir den Optakt vum Championnat an der drëtter franséischer Divisioun 2-7 zu Champigny-sur-Marne.

Champigny sur Marne -Tornado 7-2

Ohne Vorbereitungsspiel und nach nur 2 Wochen Eiszeit mussten die Tornados in die neue Saison in der dritten französischen Division starten und dies gegen eine Mannschaft die letztes Jahr die Playoffs zum Aufstieg in die erste französische Liga erreicht hatte und aus finanziellen Gründen in die dritte Liga zurückgestuft wurde.
Tornado reiste dazu noch ohne die wichtigen Leistungsträger Hirvonen, Hamry sowie Schneider in den Pariser Vorort die wegen Krankheit und beruflichen Gründen fehlten.

Auch muss Trainer Kouznetzov diese Saison auf Nationalspieler Gilles Biver welcher seine Laufbahn wegen einer Knieverletzung beenden musste, Nationaltorwart  Philippe Lepage der aus beruflischen Gründen nach München auswanderte sowie den Schweden Folkesson welcher beruflich nach Schweden zurück musste.

Auch Nationalspieler G.Scheier hat seine Laufbahn aus perdönlichen Gründen beendet und fehlt den Tornados.

Neu zum Team hinzugestossen welches dieses Jahr auch noch gegen die Mannschaften aus Dijon, Colmar, Chalons, Dammarie-lè-Lys, Virty Chatillon sowie Besançon antreten werden, sind aus den eigenen Reihen die jungen Zwillinge Krawall sowie Nachwuchstorwart Anselm welche alle eine grosse Zukunft vor sich haben, sowie Ex Nationalspieler Joel Holtzem der nach einer zweijährigen studienbedingten Pause Trainer Kouznetzov wieder zur Verfügung steht.

Der Finne Petri Varis der als Trainer beim Tornado Nachwuchs (Huskies) für ein Jahr ein Austauschprogramm absolviert, wird die Verteidigung der Tornados erweitern.

Die Gastgeber starteten mit Vollgas in die Partie und machten mächtig Druck auf das luxemburger Tor. G. Mangen musste sofort all sein Können unter Beweis stellen um seine Mannschaft im Spiel zu halten.

Dennoch musste er ein erstes mal hinter sich greifen nachdem Holtzem wegen Haltens auf die Strafbank musste und seine Mitspieler dadurch in Unterzahl spielen mussten.

Obwohl Tornado jetzt langsam besser ins Spiel kam und sich ordnen konnte, musste man wiederum in Unterzahl spielen  (Varis auf der Strafbank)und die Gastgeber konnten mit schnellen Kombinationsspiel nur wenige Sekunden vor dem Abpfiff auf 2-0 erhöhen, und man ging mit diesem Rüchstand in die Kabine.

Im zweiten Drittel wurde das Spiel jetzt ausgeglichener aber die Luxemburger leisteten sich, auch bedingt durch das schnelle Spiel der Gastgeber, viel zu viele Strafminuten was jedesmal, um genau zu sein drei mal mit einem Gegentor bestraft wurde.
So ging man mit einem 0-5 aus Tornado Sicht  ins letzte Drittel.

Trainer Kouznetzov forderte seine Mannen auf jetzt nicht aufzugeben und Ziel war es das letzte Drittel zu gewinnen, was auch fast gelang.

Tornado spielte jetzt viel konzentrierter, konnte sich ein ums andere Mal im gegnerischen Drittel festspielen und die Gastgeber zunehmend unter Druck setzen.

So war es dann endlich C.Cannon der das erste Saisontor in der 43' auf Pass von Jakubse erzielen konnte.
Die Freude hielt aber nicht lange an, denn nur Sekunden später erhöhten die Gastgeber per Conter auf 6-1.

Tornado gab aber nicht auf und machte weiterhin überraschend starken Druck auf das gegnerische Tor.

Es war aber wiederum Champigny welche eine Unachtsamkeit in der Verteidigung der Luxemburger nutzten um auf 7-1 davon zu ziehen.

Diesmal waren es aber die Luxemburger, die nur Sekunden nach dem Tor der Gastgeber durch Michael Cannon reagieren konnten und zum Schlussresultat von 7-2 erhöhten.

Am nächsten Samstag dann werden die Tornados ihr erstes Heimspiel dieser sicherlich schweren Saison gegen Dammarie-lès-Lys bestreiten.

Spielbeginn am Samstag den 4. Oktober 19h00 auf Kockelscheuer.

Für Tornado spielten:

Tor: G.Mangen, M.Anselm
Sturm: M.Cannon, C.Cannon, T.Hinkula, P.Sinner, J.Kraval, D.Kraval, J.Holtzem, S.Backes, T.Jakubse, M.Eriksson
Verteidigung: R.Scheier, P.Schon, F.Davidsson, C.Thiery, P.Varis