Eng Farce iwwer d'Nuecht vrun der d'Schluecht vu Crécy, bei där de Jang de Blanne gefall ass.

Déi lescht Produktioun vun der Saison am Théâtre National ass d'Uropféierung vun engem Stéck vum Lëtzebuerger Auteur Rafael David Kohn, deen dëst Joer och den Auteur en résidence war.

Faszinéiert vun der Figur vum Ritterkinnek Jang de Blannen, deen 1346 an d'Schluecht vu Crécy geridden ass an do ëm d'Liewe koum, huet de Rafael David Kohn eng Farce geschriwwen an där et ëm e Gespréich tëscht dem Jang de Blannen a sengem Fils, dem Karl IV, geet. Deen ee steet symbolesch fir d'Rittertum, dat op en Enn geet, deen aneren, deen net an d'Schluecht geet, fir eng nei Zäit.

D'Première ass den 20. Juni um 20 Auer.
Am Virfeld ass eng Diskussiounsronn mam Thema  "ALTE ZEIT- NEUE ZEIT" mam Rafael, David Kohn, dem Historiker Roger Seimetz an dem Auteur a Journalist Marc Thill. Moderatioun: Andreas Wagner.

Weider Virstellungen sinn den 26., 27. an 30. Juni.

Mat : Anna Fatholahzadeh, Marco Lorenzini, Konstantin Rommelfangen, Serge Wolf

Regie : Jacqueline Posing-Van Dyck ;

Regieassistenz : Patrick Gafron ;

Bühn/Kostümer : Christoph Rasche

Musek : Michel Zeches ;

Luucht : Daniel Sestak

 

Die Schlacht von Crécy läutet das Ende des Rittertums ein. Die gepanzerte Reiterei war dem moderneren englischen Langbogen weit unterlegen. Die Chroniken widersprechen sich, was die genaue Anzahl der Ritter und Bogenschützen angeht, doch eins ist klar: Es waren zehntausende französische Opfer zu beklagen.

Ein König entschied sich, nachdem er die ganze Nacht mit seinem Vater diskutiert hatte, das Schlachtfeld vorzeitig zu verlassen: Karl IV, Verfasser der Goldenen Bulle, Erbauer der Prager Altstadt und der nach ihm benannten Karlsbrücke. Als deutsch-römischer Kaiser läutet er das Zeitalter des Bürgertums ein, er ist die Antithese seines Vaters Johann des Blinden, eines Turnierhelden, Geldfälschers und Kriegstreibers.

Worüber haben beide gesprochen? Weswegen hat Karl das Schlachtfeld verlassen?

Hierüber kann man nur spekulieren, hier öffnet sich der Freiraum des Autors, den ich genüsslich ausgekostet habe. Das Ende des Rittertums und der Beginn des Bürgertums, ein bedeutender Paradigmenwechsel: Der Zyklus von Tod und Wiedergeburt reduziert auf die Ereignisse einer Nacht „

Rafael David Kohn schreibt Prosa, Theatertexte und Drehbücher, führt begeistert Regie und leitet Schreibworkshops.

Bisher wurden dreizehn seiner Stücke in Deutschland, Luxemburg, Rumänien und Togo aufgeführt. Seine Arbeit umfasst Kurzgeschichten, Essays, Artikel, Drehbücher und Hörspiele, zum Teil auch in englischer Sprache.