Dem Tugsal Mogul säi Stéck gëtt an türkescher Sprooch mat däitschen Ënnertitele gespillt.

Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt a Beate Zschäpe heeschen déi dräi Leit hannert der NSU, 2011 ass dat bekannt ginn, nodeems déi zwee Männer sech d'Liewe geholl haten an d'Fra sech der Police gestallt hat. No engem laange Prozess ass si zu lieweslaangem Prisong veruerteelt ginn, e Prozess an deem vill erauskomm ass: de rietsextreemen Hannergrond vun der NSU, déi néng Migranten (meeschtens Türken) an eng Polizistin ëmbruecht hunn an nach eng Rei aner Iwwerfäll an Attacke geplangt haten.
Bei der Opklärung vun de Morden goufen et eng ganz Rei Pannen: ëmmer nees gouf vun Türkemafia geschwat, vun Familljentragedien an eréischt lues a lues koum d'Wourecht eraus.
Den Tugsal Mogul, diploméierte Schauspiller, Regisseur an Dokter, huet de Prozess verfollegt an 9 Méint laang Fakten an Situatiounen recherchéiert an zu engem Stéck zesummegestallt.

Et geet am Stéck haaptsächlech ëm dat, wat bei den Ermëttlunge schif gelaf ass. Op der Bün sinn dräi Schauspiller, zwee Männer an eng Fra, déi erzielen, Zeenen nostellen an Informatioune sammelen.
D'Stéck ass 2015 uropgefouert ginn an an Däitschland als bescht zäitgenëssescht Stéck ausgezeechent ginn. Am Kasemattentheater gëtt den Owend déi türkesch Versioun opgefouert, déi zu Istanbul produzéiert gouf, mat däitschen Ënnertitelen.
Den Tugsal Mogul ass selwer präsent an äntwert no der Virstellung och op Froe vum Publikum.

21/11/2019 NSU- Auch Deutsche unter den Opfern

 

NSU: Auch Deutsche unter den Opfern

 

Theaterstück

Autor und Regisseur: Tuğsal Moğul


21.11.2019 - 20h00
 Kasemattentheater

In türkischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Tuğsal Moğul hat »die möglicherweise komprimierteste Recherchearbeit über den NSU-Fall unternommen. Was er hier an Begebenheiten und Fakten zusammengetragen hat, zieht einem wahrlich die Schuhe aus, denn es zeigt nicht nur die Pannen, sondern auch regelrechte Sabotageakte bei den Ermittlungen … (und vor allem) den beschämenden Umgang mit den Angehörigen der Opfer. Moğul realitätsgesättigtes Informationsknäuel ist geschickt verknotet, mal wechseln seine drei Sprecherstimmen rasch, als würden sie Informationen zusammentragen, dann gibt es wieder längere Erzählpassagen, oder einzelne Ereignisse (wie Zeugenbefragungen) werden szenisch nachgestellt … Ermittler, Täter, Opfer, Politiker, Zeuge, jeder ist jeder … Insgesamt sind die medialen Brechungen und ironischen Verfremdungen ein gekonnter Zug, sie wirken dem Betroffenheitsreflex entgegen und stellen zugleich die Unerhörtheit des Geschehens aus.« (Theater Heute)

Der Regisseur Tuğsal Moğul, der nach der Aufführung für Publikumsfragen zur Verfügung steht, ist  diplomierter Schauspieler, Regisseur, Anästhesist und Notarzt. Zu seinen bekanntesten Stücken zählen neben „NSU: Auch Deutsche unter den Opfern" (das mit dem  Monica-Bleibtreu-Preis als „Bestes Zeitgenössisches Drama" ausgezeichnet wurde), sein Debüt „Halbstarke  Halbgötter" (2011) und die „Die deutsche Ayse" (2015), das beim NRW-Theatertreffen den Publikumpreis und den Preis der Jugendjury gewann. Seine Stücke werden deutschlandweit gezeigt. 
Mehr Infos hier

 

Produktion: Kumbaraci50, Kulturakademie Tarabya, Goethe-Institut Instanbul

Institut Pierre Werner in Zusammenarbeit mit dem Kasemattentheater, mit der Unterstützung der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Luxemburg