Et ass den éischte gréissere Concert zanter dem Lockdown: ugangs September solle bekannte Pop- a Rockstare virun dausende vu Spectateure spillen.

Kënschtler wéi BossHoss, Sarah Connor, Bryan Adams, Joris a Rea Garvey sollen de 4. September optrieden an de Comeback vun der Concertszeen an der Merkur Spiel-Arena zu Düsseldorf feieren. Bei der Fro, ob et ze fréi fir esou ee gréissert Event ass, scheede sech d'Geeschter. D'Organisateuren an d'Museker hu mat Bléck op déi aktuell Corona-Lag vill Kritik missen astiechen.

Wéi wichteg et ass, grad an dësen Zäiten e kulturellt Evenement z'organiséieren, betount den Organisateur Marek Lieberberg. Hie schwätzt vun enger Renaissance vun der Live-Musek. Et géing een hir endlech d'Méiglechkeet op e wuelverdéngten Neistart ginn, sou de Live-Nation-Chef.

Eng Branche, déi extrem gelidden huet

Op Instagram geet d'Sarah Connor drop an, wisou d'Relance net just fir d'Fans, mä virun allem fir d'Museksbranche essentiell wier. Et sti vill Existenzen um Spill, betount d'Musekerin. Dausende vu Leit feelen zanter Mëtt Mäerz sämtlech Recetten. Rieds geet vun 150.000 Aarbechtsplazen an Däitschland. Et dierft een dës Beruffer net vergiessen, och wa se als net "systemrelevant" géingen aklasséiert ginn, gëtt d'Sarah Connor ze bedenken. D'Sängerin hätt eleng 150 Persounen agestallt, deenen hir Recettë vun engem Dag op deen aneren ewechgebrach wieren. Dat sinn ënnert anerem Liicht- an Tountechniker, Monteuren, Bus- a Camionschaufferen. Mënschen, déi zanter Mäerz ouni Aarbecht an Akommes sinn, déi keng Perspektiv hunn, awer brav Steiere bezuelen.

"Familienväter- und Mütter. Fleissige Menschen, die seit März ohne Arbeit und vor Allem ohne jegliche Einkünfte sind. Die keine Perspektive haben, keine Lobby. Die brav ihre Steuern zahlen, aber nun seit Monaten ignoriert werden. Für die niemand kämpft, weil ständig gesagt wird, ihre Arbeit sei nicht systemrelevant."

View this post on Instagram

Hallo Ihr Lieben. Ich höre Euch. Und ich verstehe alle Bedenken und Einwände zu dem ersten grossen geplanten Konzert in der „neuen Zeit“. Ich habe vier Kinder, eines davon könnte man als besonders „gefährdet“ einstufen. Auch wir erwarten mit Spannung den Schulbeginn. Auch meine Kinder müssen in der Schule Masken tragen. Seid gewiss, ich gehe auf keinen Fall leichtsinnig mit der Situation um. Aber: auch meine Branche hat in den letzten Monaten extrem gelitten. Auch ich habe viele Freunde und Kollegen deren Existenzen mittlerweile bedroht sind. Ich allein beschäftige über‘s Jahr um die 150 Menschen, denen im März von heute auf Morgen sämtliche Einnahmen weggebrochen sind. Musiker, Tontechniker, Bühnenbauer, Backliner, Bus-und Truckfahrer, Securityleute, Lichtdesigner, Videooperator und viele mehr, die z.T. keine grossen Gewerbe haben, sondern Selbständige sind. Familienväter- und Mütter. Fleissige Menschen, die seit März ohne Arbeit und vor Allem ohne jegliche Einkünfte sind. Die keine Perspektive haben, keine Lobby. Die brav ihre Steuern zahlen, aber nun seit Monaten ignoriert werden. Für die niemand kämpft, weil ständig gesagt wird, ihre Arbeit sei nicht systemrelevant. Wir reden über insgesamt 150.000 Arbeitsplätze alleine in Deutschland‼️ Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass dieses Virus verschwindet und alles wieder „normal“ wird. Aber das wird es nicht. Noch lange nicht. Also müssen wir Konzepte entwickeln wie es in der „neuen Zeit“ machbar wird, ein Konzert zu besuchen; indem wir die richtigen Sicherheitsvorkehrungen treffen und uns an alle Angaben und Maßnahmen halten. Nach meinen Informationen, sonst hätte ich niemals zugestimmt, ist das geplante Konzert vorsichtig durchdacht und eng mit den Behörden erarbeitet und abgestimmt worden. Ich bin selbst gespannt, ob und wie es stattfindet. Aber wenn, dann bin ich dabei. Alles andere kann ich meinen Leuten gegenüber nicht verantworten. Wir sind dankbar für den Versuch, unserer Branche wieder ein wenig Hoffnung zu geben. Viele Menschen warten darauf. Ich rede nicht von “Party machen”, sondern von JOBS. Von 150.000 Arbeitsplätzen! Ja es geht um Leben, aber auf beiden Seiten der Argumentation!!! Sarah

A post shared by Sarah Connor (@sarahconnor) on

Jobs sécheren, net Party maachen

Zil wier et dem däitsche Popstar no net, fir Party ze maachen, mä Aarbechtsplazen ze sécheren. Anescht wier si net averstane gewiescht, fir a Corona-Zäite virun 13.000 Leit opzetrieden, verséchert d'Sarah Connor an hirem Post. Si géing d'Situatioun kenges Falls op déi liicht Schëller huelen. Eent vun hire Kanner wier besonnesch vulnerabel:

„Ich habe vier Kinder, eines davon könnte man als besonders ,gefährdet' einstufen" (...) Auch wir erwarten mit Spannung den Schulbeginn. Auch meine Kinder müssen in der Schule Masken tragen. Seid gewiss, ich gehe auf keinen Fall leichtsinnig mit der Situation um." Aber: „Auch ich habe viele Freunde und Kollegen, deren Existenzen mittlerweile bedroht sind."

Grad bei engem Evenement, wou vill Leit openee kommen, steet d'Gesondheet am Virdergrond. D'Konzept gesäit ënnert anerem vir, dass d'Spectateure mussen e Mond- an Nueseschutz unhunn, och wärend dem Optrëtt. De Konsum vun Alkohol ass net erlaabt an d'Visiteure ginn zu verschiddenen Zäiten eragelooss, dass si sech net alleguerte gläichzäiteg iwwert de Wee lafen. Gruppe vu bis zu 10 Persoune sinn erlaabt, mat Leit aus dem eegene Stot a Kolleegen oder Familljememberen aus engem weidere Stot.