Ihre stationäre Behandlung in den Hôpitaux Robert Schuman

Ihr Aufenthalt dauert drei bis fünf Tage.

Das Sekretariat der Behandlungsstation meldet sich bei Ihnen, um Ihnen den Tag Ihrer Aufnahme zu bestätigen.

Die Phasen Ihres Aufenthalts 

Ihr Ankunftstag:

Nachdem Sie bei der Aufnahme registriert wurden, empfängt Sie unser Team zwischen 16 und 17 Uhr auf der Behandlungsstation.

Sie werden auf Ihr Zimmer gebracht (in ein Einzelzimmer, wenn Sie dies wünschen und wenn die Möglichkeit besteht), und gleichzeitig erhalten Sie die für Ihren Aufenthalt wichtigen Informationen (insbesondere mithilfe unseres Begrüßungsheftes, das auf Anfrage erhältlich ist).

Wir überprüfen Ihre Identität und die Angaben in der elektronischen Patientenakte. Wir besprechen mit Ihnen die Veränderungen, die zwischen Ihrem Vorgespräch und dem heutigen Tag eingetreten sind.

Wir bemühen uns, Ihre Fragen bestmöglich zu beantworten und Ihren Erwartungen optimal gerecht zu werden. Im Rahmen der partnerschaftlichen Patientenbeziehung können Sie uns bei der Verbesserung unserer Patientenversorgung helfen, indem Sie den Zufriedenheitsfragebogen, der Ihnen bei Ihrer Aufnahme ausgehändigt wird, ausfüllen oder ganz einfach Ihre Anmerkungen und Fragen sammeln. Ein weiterer Fragebogen dient der gemeinsamen Einschätzung Ihrer körperlichen, psychischen und sozialen Bedürfnisse.

 

Der erste Abend Ihres Klinikaufenthalts

Sie erhalten eine leichte Mahlzeit, und ab Mitternacht müssen Sie nüchtern bleiben. (D. h., Trinken, Essen oder Rauchen ist nicht mehr möglich.)

Wir erklären Ihnen, wie Sie die Enthaarung (Rasur des Operationsareals) durchführen, und anschließend duschen Sie mit einer milden Seife.

Der Morgen des Operationstages

Sie werden früh geweckt, damit Sie bis 6:30 Uhr in den Operationstrakt (1. Stockwerk) verlegt werden können.

Der Transport erfolgt im Bett liegend durch eine Pflegefachkraft und einen Transportmitarbeiter.

Nach Ihrer Ankunft in der OP-Schleuse werden Sie auf die Krankentrage des Operationstraktes umgebettet. Ihr Bett wird während der Operation für Sie aufbewahrt.

Die erste Nacht nach der Operation

Ihre erste Nacht unmittelbar nach der Operation verbringen Sie standardmäßig in einer IMC-Station („Intermediate Care“ – Stockwerk 2A). Hierdurch sollen selten vorkommende frühzeitige OP-Komplikationen schnellstmöglich identifiziert werden.

Sie können hierfür eine Tasche mit Brille, Kulturbeutel, Lektüre usw. vorbereiten, die Ihnen dann auf Ihr Zimmer gebracht wird.

Der Morgen des Folgetages

Nach dem Besuch des Anästhesisten kehren Sie im Bett in Begleitung einer Pflegefachkraft auf unser Stockwerk zurück.

Um Ihnen eine maximale Bewegungsfreiheit zu ermöglichen, stellen wir die erforderliche Ausstattung bereit (Blasenkatheter mit Beinbeutel, Infusionsständer, Kompressionsstrümpfe).

Drei Teams wechseln sich ab, um Ihren Bedürfnissen gerecht zu werden:

  • Team 1: 6:30 Uhr – 15:00 Uhr
  • Team 2: 14:00 Uhr – 22:00 Uhr
  • Team 3: 21:00 Uhr – 7:00 Uhr

Täglich beurteilt unser Team gemeinsam mit Ihnen Ihren Gesundheitszustand. In dieser Phase Ihrer Behandlung stehen wir Ihnen zur Seite, um gemeinsam mit Ihnen und mithilfe aller unserer Mitarbeiter eine Lösung zu finden.

Darüber hinaus erhalten Sie täglich Besuch von den Ärzten, und Sie werden ebenfalls unseren Case Manager kennen lernen.

Die Rückkehr nach Hause:

Sobald der zuständige Arzt sein Einverständnis erteilt, können Sie nach Hause zurückkehren. Sie erhalten Ihre Arzneimittelverordnungen, sowie alle Informationen, die für Ihre Entlassung erforderlich sind. Dazu gehört auch ein Entlassungsbrief.