Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich tue und sage, aufgezeichnet wird !

…und wer will das schon? Wer will schon eine Superwanze im Haus, die gerne Gespräche mitschneidet, die zu Hause geführt werden? Niemand!

Nur, dieser niemand droht in Bälde zum jedermann zu mutieren – und das auch noch freiwillig! Wenn wir mitspielen…Seit 2016 bietet Amazon nämlich mit „Amazon Echo“ eine mit sieben Mikrofonen ausgestattete Lautsprecherbox an, die auf den wohlklingend futuristisch, sprich „digitalen“ Namen Alexa hört. Ein mehr als nur bedenklicher cloudbasierter Voice-Service (ja so wird so etwas bezeichnet), ein Sprachassistent, mit dem wir in der zukünftigen digitalen Welt unsere „interaktive Wohnumgebung“ mittels Sprachbefehlen (ach wie herrlich!) steuern können. So will man uns das alles schmackhaft machen! Ab sofort bitten wir Alexa, unseren Terminkalender oder auch unsere Einkaufsliste zu führen, den Wetterbericht oder die Verkehrslage abzufragen, unsere Lieblingsmusik zu spielen, die Kaffeemaschine zu aktivieren, die Waschmaschine anzuschalten, die Heizung zu regulieren oder den autonomen Staubsauger zu starten. – oder was sonst noch so alles! Digitalisierung und Vernetzung machen das Wohnen der Zukunft sicherer, bequemer und energieeffizienter. Smart Living eben – intelligentes Wohnen im digitalen Zuhause.  Digitalisierung und Vernetzung bestimmen das Wohnen der Zukunft – Alexa wird eine Teil davon sein! Das ist jedenfalls die Absicht…

Klingt doch wahrlich nach tollem Service und großem Komfort, oder etwa nicht? Die Chose hat natürlich einen entscheidenden, sehr bedenklichen  Haken: Jeden Befehl, den wir Alexa geben, speichert Amazon auf seinen Servern und wertet diese Daten aus, um unser Kaufverhalten zu analysieren. Wir werden immer mehr zu gläsernen Konsumenten und wer das nicht will, der muss eben „Schnauze, Alexa!“ sagen. Am besten: Alexa soll draußen  bleiben!  Nur, wird man uns wieder vorhalten, Alexa ist die Zukunft! Das ist Digitalisierung! Beides wird man nicht aufhalten können! Wir fressen bekanntlich so ziemlich alles, was uns aus einer bestimmten Richtung serviert, meint „befohlen“ wird, und die Digitalisierung ist ja das große  Zauberwort der Stunde. Alexa hört mit, lässt es sich doch heute schon mit rund 50.000 Funktionen und an die 20.000 Geräten verbinden um alles das, was oben angedeutet wurde, in absehbarer Zeit im Sinne unserer Bequemlichkeit in unserer smarten Wohnumgebung Wirklichkeit,  in real, sprich live und in Farbe,  er- und gelebt werden zu lassen! Toll! In der Tat ist Alexa allerdings  eine pure Vergewaltigung des uns allen doch sakrosankten Prinzips des  „my home is my castle“ ! Die Intimzone „Heim“ wird zur Farce! Für wie dumm hält man uns – oder müssen wir uns doch fragen und fragen lassen: Wie dumm sind wir?

Das größte Online-Kaufhaus Amazon ist mit den Amazon-Webservices außerdem Marktführer in Sachen digitaler Infrastruktur, also den Rechenzentren, die alle die „smarten“ Möglichkeiten am Laufen halten! Der „Allesverkäufer“, als der sich ihr Boss Jeff Bezos, der heuer reichste Mann des Planeten, selbst gerne bezeichnet, ist auf dem besten Weg zum Allesbeherrscher und Alleswisser zu werden –  „Big Brother“ in Person! Der immer wieder genannte  „Große Bruder“, einer niemals persönlich auftretenden Figur aus George Orwell’s hochaktuellem Roman „1984“, mittels Alexa als Instrument der unerwünschten Überwachung? Das natürlich rein Profit – oder Marktorientiert, versteht sich!

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Alexa – die Superwanze….Oder steckt da nicht doch etwa viel mehr dahinter als „nur Big Business?

Doch eher Big Brother - eine neue Form des Überwachungskapitalismus, in dem wir unsere Bürgerrechte gefälligst – und das noch freiwillig und  selbst bezahlt –  abzugeben haben?

Alexa, bitte: Maul halten!

Schnauze!

Frank Bertemes