Der Internet-Gigant stellte an jenem Donnerstagabend schon mal klar: sie haben sich nicht selbst eingeladen! Dann stellte der Bürgermeister der vom diesbezüglichen Plan d’Aménagement Particulier betroffenen Gemeinde auch schon mal klar: An unser Quellenwasser kommt ihr nicht ran. Da müsst ihr schon an Sebes anknüpfen! Die Sorge um die lokale Alzette als Kühlungswasser scheint also vom Tisch. Die Tage davor noch die Information: google wird 12% unseres Stromnetzes benötigen.

Anscheinend hat die luxemburgische Regierung google gefragt! Gab es da einen Regierungsrat; Ministerialbeschluss; Chamberempfehlung?

Genießt Luxemburg in Bälde über mannigfaltige Umwege elektrosmogmagnetisiertes Wasser (oder gar Getreide, Gemüse, Kartoffeln)?

Und bei wem kaufen wir nun dieses Achtel mehr an Öko-Strom? Denn google möchte dieses Image!

2050: doppelte Einwohnerzahl in Luxemburg geplant!

Im Sommer kann der Obersauer-Stauseepegel schon mal sehr niedrig sein!

Die Ressourcen Wasser und Strom werden komplett ausgemergelt.

Ist das Ganze ein Experiment? Etwa Folgendes: Können kleine Staaten bestehen, wenn Ressourcen und auch Boden (trotz der vielen Baux à emphythéose du terrain) fast schon internationalisiert werden?

À-y penser!

Am vorigen 21. November klagte ein Franzose gegen google und facebook. Es gab bei google wohl auch schon eine Art « concurrence déloyale »!

Google ist und bleibt ein profitorientiertes Internet-Unternehmen, dessen Beruf im Datenhandel besteht - mit diversen politischen Lobbyisten in der Tasche.

Auch im KI-Engineering haben längst schon ganz andere Intelligente in Forschung, Umsetzung, Verwaltung und Anwendung die Führung übernommen:

Qwant (F); YaCy (D); Open Web Index (D/EU).

Längst gibt es intelligente Suchmaschinen wie WolframAlpha oder WorldWideScience. Auch territoriale (bitte nicht falsch verstehen!), praxis-konzentrierte wie search.ch, oder für Reisen: Here Maps, Sygic Maps, OpenStreetMap.

Stiftung Warentest schätzte dieses Jahr Startpage (NL/EU-USA) besonders im Bereich Datenschutz besser ein als google.

Carmen Heyar

Luxemburg, den 25ten November 2019