Wir Menschen sollen zur Art des « Homo sapiens », des « weisen Menschen », gehören.

Wenn ich mir die Diskussionen um den Klimawandel durch den Kopf gehen lasse, dann zweifle ich allerdings ernsthaft daran, dass wir Menschen wirklich weise sein sollen. Niemand kann etwas dagegen einwenden, wenn Anstrengungen unternommen werden um bewusster mit unserer Umwelt umzugehen. Wir haben nur unsere eine, wunderbare Erde und bis jetzt sind wir ziehmlich fahrlässig mit ihr umgegangen. Dies steht ausser Zweifel. Aber die Klimahysterie, die seit geraumer Zeit ausgebrochen ist, zeugt auch nicht von allzu grosser Weisheit. Das Wort « Klimawandel » ist für mich persönlich zum Unwort des Jahres geworden. Seit ewigen Zeiten ist das Klima, weder auf der Erde noch im All, keine Konstante gewesen und wird auch nie eine werden. Unser Universum, inklusiv unser Sonnensystem und mithin auch unsere Erde, sind einem steten Wandel unterlegen, ob mit Mensch oder ohne Mensch !

Jeder, der sich mit den Klimaänderungen auf unserer Erde beschäftigen will, der kommt nicht an Disziplinen wie physikalische Chemie, statistische Physik, IR-Spektroskopie, Astrophysik u.s.w. vorbei. Wenn man dies tut, dann stellt man aber sehr schnell fest, dass es zu einfach ist, die Klimaänderungen nur dem CO2 zu zuschreiben und die Problematik damit zu erklären. Es ist nicht weise, ohne Vorbehalt an alles zu glauben, was IPCC, die grüne Bewegung und die Politiker uns erzählen. Früher wurde uns mit Fegefeuer und Hölle gedroht und nun wird uns der Weltuntergang prophezeit. Schöne skurrile Aussichten ! Helmut Schmidt hat einmal bemerkt: „Man muss den Bürgern nicht immer alles sagen aber wenn man ihnen etwas sagt, dann darf man sie nicht belügen“! Die Politiker von heute sollten sich doch ein Beispiel an diesem weisen Staatsmann nehmen.

Ich bin absolut damit einverstanden, dass die obengenannten Disziplinen nicht gerade die einfachsten sind, und das Wissen der verschiedenen Fachgebiete nicht nur in einen Kopf hinein passt. Aber es ist schon so wie A. Einstein einst sagte : « You must not understand Physics, but it helps ». Die längere Beschäftigung mit diesen Disziplinen ist eine wahre Offenbarung und man beurteilt dadurch so manches ganz anders. Vor allem stellt man sehr schnell fest, dass wir Bürger von den Politiker, die sich dazu berufen fühlen uns alles erklären zu müssen, regelrecht für dumm verkauft werden.

Dass die Winter- und Sommerstürme auf der Erde, sowohl deren Intensität wie auch deren Richtung, mit der Sonnenaktivität (Sonnenfleckenzyklus) korreliert sind, dass es Zusammenhänge gibt zwischen den Sonnenfleckenzyklen und der kosmischen Strahlung, dass Ionisationsphänomene in den hohen atmosphärischen Schichten, ausgelöst durch die kosmische Strahlung, die Aerosolbildung und dadurch die Wolkenbildung sehr stark beeinflussen, dass der Vulkanismus, inbesonders der submarine Vulkanismus zugenommen hat, ist  kaum bekannt. Dass die Sonnestrahlung während ihres Daseins bis heute ca. 30 % zugenommen hat und auch weiterhin zunehmen wird, ist ebenfalls den wenigsten bekannt. Auch sind die Erdachseneigung, die Kreiselbewegung der Erde wie auch die Exzentrizität der Erdbahn um die Sonne keine Konstanten. Sie ändern sich in mehr oder weniger regelmässigen und grösseren Zeiträumen und beeinflussen unser Klima. All diese Faktoren werden vom Weltklimarat minimisiert und überhaupt nicht zur Kenntnis genommen.

Aber eben weil die ganze Angelegenheit so schwierig ist und wissenschaftlich noch lange nicht gänzlich erforscht ist, wurde aus praktischen Gründen der sogenannte Klimawandel an einem einzigen Faktor festgemacht und zwar dem CO2. Und dies zum Wohlwollen der Politiker,  Lobbyisten, Schwarzseher und Umweltaktivisten. Für einen Politiker mit Buchhalterqualitäten ist es  leicht sich ausrechnen zu lassen, welche Menge von CO2 produziert wird bei der Verbrennung von Kohlewasserstoffverbindungen. Aus diesen Berechnungen lassen sich sehr einfach eine CO2-Steuer und CO2 -Zertifikate konstruieren. Die Lobbyisten reiben sich die Hände, denn durch die « grüne Industrie », mit der Finanzwelt und ihrem « Green Climat Fund » im Rücken, kann die Wirtschaft fette Gewinne einfahren und alles läuft weiter wie geschmiert. Von der Leyens „Green Deal“ ist ähnlich einzustufen. Man muss sich doch ernsthaft die berechtigte Frage stellen, ob man mit solchen Massnahmen, die äusserst viel Geld kosten und vom Steuerzahler finanziert werden müssen, wirklich weiterkommt, und ob man damit überhaupt etwas bewirken kann.

Mit der Einführung der CO2-Steuer werden nun wieder einmal die Bürger zum zahlenden Sachsen! Die meisten Menschen brauchen im täglichen Leben das Auto, weil unsere Gesellschaft um das Auto organisiert wurde. Die Bürger müssen nun wieder einmal für die in der Vergangenheit getätigten Fehler der Entscheidungsträger bluten. Dies ist keine weise Politik und ist mit Unverschämtheit zu bezeichnen.

Dass der CO2-Papst und IPCC-Mitglied Dr. Michael Mann (bekannt wegen des sog. Golfschlägerdiagramms) vom Obersten Gericht (Zivilgericht) in British Colombia (Kanada) letztes Jahr verurteilt wurde wegen Nichtoffenlegung angeblich manipulierter Daten und Dokumenten, dass anlässlich des sogenannten « Climagate » Skandals durch Hacken des E-Mail Verkehrs zwischen den sogenannten IPCC-Wissenschaftlern bewiesen wurde, dass Abstimmungen stattfanden um durch getrimmte  Computermodelle und getürkte Daten zu den gewünschten Ergebnissen zu gelangen, davon wird in der Öffentlichkeit nicht geredet und nicht geschrieben. Die Medien bleiben diesbezüglich leider stumm. Dr. Mann zog es vor, lieber ein paar Millionen Dollar an das Gericht zu zahlen als seine Daten offenzulegen. Übrigens droht Dr. Mann demnächst auch noch ein Kriminalprozess in derselben Angelegenheit. Hoffentlich kommt dann die ganze Wahrheit ans Licht.

Wohlverstanden, im Weltklimarat sitzen auch Mitglieder die die Wahrheit kennen. Diese wäre nachzulesen in den sogenannten « Basic Documents » des IPCC, welche aber nie veröffentlicht wurden und ohne Zwang nie veröffentlicht werden. Stattdessen wird die Öffentlichkeit mit getunten ad hoc Dokumenten, Informationen, Fernsehsendungen und Hiobsbotschaften überflutet, die von den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen weit entfernt sind. Unabhängige und unbequeme Wissenschaftler werden totgeschwiegen und deren Erkenntnisse werden nicht einmal in Betracht gezogen. So läuft es nicht in der wissenschaftlichen Welt. Offenlegung der Daten und Theorien ist oberstes Gebot. Also kann man das Vorgehen des IPCC und Konsorten getrost als unwissenschaftlich bezeichnen.

Nachhaltigkeit ist ein iterativer Prozess der Zeit braucht. Eine Dampflokomotive von früher hat umwelttechnisch nicht mehr viel mit einer Elektro-Lokomotive von heute gemeinsam. Jedes neue Auto ist besser als das alte. Das Bessere ist des Guten Tod! Lassen wir doch die Kirche im Dorf und geben wir uns doch die notwendige Zeit um mit den richtigen Erkenntnissen die richtigen und weisen Entscheidungen zu treffen. Angst und Hysterie waren noch immer schlechte Ratgeber. Ich bin davon überzeugt, dass die Menschheit es fertig bringen wird in Zukunft unter umweltfreundlicheren Bedingungen zu leben. Dies ist auch Evolution! Man muss bloss an die Fähigkeiten des Menschen glauben, und den merkantilen Geist unserer Gesellschaft in den Hintergrund rücken.

J-J Mertzig

Mamer