„Manchmal wollen Menschen nicht die Wahrheit hören, denn das würde ihre ganze Illusion zerstören.“ (Abgesang nach Friedrich Nietzsche)

Schwanengesang. Nein, es geht in diesen Zeilen nicht um die (postum veröffentlichte) gleichnamige Liedersammlung des herrlichen Komponisten Franz Schubert, eines weichen Menschen, der permanent einem inneren Drama ausgesetzt war. Der Begriff Schwanengesang soll hier–  im Sinne eines Dramas der besonderen Art–  eher in den Kontext der Begriffsbedeutung des Abgesangs auf etwas, was im Niedergang, im Verschwinden begriffen ist, gesetzt werden. Und das sehr gezielt im Gesamtzusammenhang dessen, was wir alle aktuell erleben müssen und das uns in so ziemlich jeder Hinsicht immer unerträglicher wird. Diese Corona -  Pandemie, die für unsere Gesellschaft, für uns Menschen, die wir unsere Freiheit berechtigterweise doch so lieben, einen riesigen Einschnitt in unsere Lebensumstände bedeutet und die für so manche gar existenzbedrohend ist oder noch sein wird. „Lass niemals eine Krise ungenutzt verstreichen.“ So einst Rahm Emanuel, Obamas Stabschef im Weißen Haus, sein „Mann fürs Grobe“, wie er ebenfalls bezeichnet wurde und das, weil er als „kaum feinfühlig“ bekannt war. Kein Schubert jedenfalls…Das aktuell gefühlte „Rien ne va plus“ eröffnet in der Tat so manche Wege und Möglichkeiten, die wir jedoch als Volk irgendwann einmal sehr bedauern könnten. Doch die, die das so wollen, wissen, dass das Volk in seiner chronischen Lethargie der (Ablenkungs-) Zuschauerdemokratien der EU natürlich schon wieder Kreide fressen wird, wie immer!  Das böse Erwachen wird allerdings noch kommen …Der im Titel dieser Zeilen visierte Abgesang, meint der Ausklang, ein (wehmütiger) Abschied, der Schwanengesang also, um den es hier geht, hat eine gezielte Bedeutung. Der Abschied, allerdings (leider noch) nicht von einer Pandemie, die unsere Gesellschaft an den Rand des Zusammenbruchs treibt - und das sowohl physisch, psychisch als auch finanziell -  sondern der Abschied von einer (noch) ziemlich sozialen Gesellschaft, die gewisse Kreise jedoch mittels ebendieser Pandemie zum totalen Umbau nutzen wollen. Im Klartext: der Abgesang, der definitive Abschied von der „sozialen Demokratie“, die alles Ultraliberale, das dem Diktat der Oligarchen unterliegt, stört!

Wenn wir die Chose mal ironisch betrachten wollen, dann freuen wir uns doch: mit den Internetgiganten wie beispielsweise Amazon, die ihren Gewinn mittlerweile verdreifacht haben, mit einem Aktienkurs, der sich um rund 70 Prozent erhöht hat. Und was haben die an Steuern bezahlt? Die USA haben sogar eine Rückzahlung gewährt, andere haben auf Steuerzahlungen der Netzgiganten – wie zum Beispiel ein uns sehr wohl bekanntes Marienländchen, auf Millionen Steuern von Amazon – ganz einfach verzichtet! Der tumbe Steuerzahler lässt übrigens grüßen, Herr Finanzminister! Amazonchef Bezos, der sich heuer auf den Vorstandsvorsitz „zurückzieht“, steigerte nach rezenten Informationen sein Privatvermögen beträchtlich. Freuen wir uns doch bitte sehr für ihn und seinesgleichen! Genauso wie für Eric Yuan, Chef der Kommunikationssoftware Zoom, der ob der Pandemie in kürzester Zeit um geschätzte 2,5 Milliarden, Ex-Microsoft-Geschäftsführer Steve Ballmer als Rentner gar um 15,7 Milliarden Dollar reicher wurde – freuen wir uns doch ganz einfach für alle superreichen Oligarchen und die Finanzkonzerne, für die diese Pandemie ein Segen, eine gigantische Goldgrube, eine einmalige Chance bot – und ob des gewollten Umbaus der Gesellschaft mit Sicherheit noch weiter bieten wird! Die Heuschrecken werden die Weltwirtschaft beherrschen – ach ja, Davos, WEF (Weltwirtschaftsforum) – war da nicht was? Was sagt der WEF-Hohepriester Klaus Schwab in seinem speziellen Schwanengesang für das aktuelle System im Klartext: "Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie sind die Notwendigkeit, Prioritäten neu zu setzen und die Dringlichkeit, Systeme zu reformieren, auf der ganzen Welt stärker geworden.“ Sehr wohl wissend, so kritische Studien zur Situation, dass man sich besonders große Sorgen um die jungen Menschen machen muss: Eine "doppelt zerrüttete Generation" wachse "in einem Zeitalter der verlorenen Chancen“ heran. Dazu wird sich garantiert kein auch noch so optimistischer Bildungsminister (nicht wahr, Herr Meisch – kein Vorwurf übrigens!) äußern…Während der "digitale Sprung nach vorn" manchen Jugendlichen neue Chancen eröffne, würden andere "Pandemials” (ein beachtenswerter Begriff, den man zum „(Un)Worr des Jahres“ küren müsste) vor einer "Eiszeit auf dem Arbeitsmarkt" stehen.

Doch bitte sehr kein überflüssiger Defaitismus, im Gegenteil: Freuen wir uns doch auf eine schöne, bunte Zukunft für unsere kommenden Generationen, die uns gewisse Kreise so vor malen wollen: Es geht allen Menschen total super! Sie arbeiten, bekommen aber keinen Lohn mehr und sind dabei glücklich. Sie werden durch ein Grundeinkommen versorgt, allerdings nicht so ganz bedingungslos. Sie haben kein Eigentum mehr, sie leihen sich alles, was sie so brauchen. So etwas wie Privatsphäre gibt’s nicht mehr, alle Geräte die genutzt werden, vom Handy über das Elektroauto, den Fernseher, den PC/Laptop bis zum Kühlschrank oder den Lichtschaltern geben alles über uns preis: über unsere täglichen Lebensgewohnheiten, unsere Ansichten, über unseren Gesundheitszustand – natürlich alles nur zu unserem Besten, versteht sich! Alles andere wäre doch tatsächlich nur pure, bösartige Verschwörungstheorie, oder nicht?

Schwanengesang?

Ein Abgesang auf eine Welt, die es einmal gab und die es nie mehr geben wird?

Wenn ein Schwan singt….

Frank Bertemes