…trifft nur die Außenseiter, die Streber in der Schule, die Schleimer im Beruf…das denken doch viele, oder?

Vor circa 1 Woche erzählt mir aber ein Freund beim spontanen Mittagessen eine unglaubliche Mobbinggeschichte, welche er gerade durchlebt. Er gehört zu keiner der genannten „Opfergruppe“. Eher im Gegenteil- er hat viele Freunde, ist gesellschaftlich aktiv und angesehen, freundlich und hilfsbereit.

Fassungslosigkeit- das beschreibt annähernd meine Reaktion auf seine Geschichte. Das Thema lässt mich von dem Moment an auch nicht mehr los.

Wieso stecken so viele Menschen soviel Energie in das Herabwürdigen und Schikanieren in einen Ihrer Mitmenschen. Man könnte doch meinen, dass jeder von uns mit seinem Alltag, mit sich und seinen Liebsten genug zu tun hätte, sprich- ausgelastet sei….hmm außer vielleicht, wenn der Nachbar plötzlich das Auto vor der Tür stehen hat, welches ich mir schon immer gewünscht habe und mir in diesem Leben ohne Lottogewinn nicht leisten kann. Pah, das Arschloch, meint er jetzt wohl er wäre etwas Besseres! Na so in etwa beginnt doch innerlich ein verächtlicher Blick auf jemand anderes.

Wieso eigentlich? Wenn der gleiche Nachbar sich ein neues Rennrad gönnt, juckt mich das nicht die Bohne-hab ja eh nix mit Sport am Hut. Es scheint demnach so, dass ein anderer Mensch mit seinem Tun oder Sein etwas Schmerzhaftes in uns auslöst, etwa Gefühle wie Wut, Neid, Ungerechtigkeit oder Unzufriedenheit.

Wenn ich mit mir und meinem Leben im Reinen bin, kann ich mich ehrlich für jemanden freuen, wenn er „mehr“ hat oder ist. Daneben kann ich sachlich Ungereimtheiten mit Mitmenschen unter vier Augen, oder wenn nötig, rechtlich klären ohne Verbündete zu suchen, die gemeinsam mit mir in den Feldzug gegen diese Person ziehen.

Meiner Meinung nach, liegt oft Neid im Kern der Mobbingursache. Es soll bloß niemand glücklicher, erfolgreicher oder reicher sein als ich- und wenn doch- ist er eben ein Eingebildeter, ein Juppie, ein Schnösel, ein Neureicher, ein Blender, eine Zecke oder jemand, der die Bodenhaftung verloren hat. Sollen auch alle anderen das erfahren, welcher Mensch das ist!

Da jammern jahrelang die gleichen Freunde am Stammtisch über ihr verkorktes Leben und plötzlich wird einer davon Lottogewinner oder gar befördert. Nun gehört er nicht mehr dazu- er könnte ja nun etwas abgeben von seinem neuen Glück. Der Blödmann erzählt auch noch freudestrahlend jedem von seinem neuen Leben….

Der Gewinner des Sportwettkampfes hingegen wird abgetan als Freak oder armes Dopingopfer. Dass aber jener Gewinner sich nicht in seiner Jugend auf Partys vergnügt hat, sondern diszipliniert täglich die Sporthalle besucht hat, wird dabei vergessen.

Seien wir doch ehrlich- die allerwenigsten Menschen haben Erfolg und/oder Geld ohne viel Mühen erlangt. Leider starten wir nicht alle mit den gleichen Möglichkeiten ins Leben, aber es ist unsere Wahl, auf was wir unseren Fokus setzen und wofür wir kämpfen.

Mir ist bewusst geworden, wie oft sich Gruppen oder Freunde treffen und das Hauptgesprächsthema darin liegt, über Menschen zu lästern, die nicht anwesend sind. Es macht mir inzwischen Spaß, dann positive Seiten dieser „Opfer“ zu unterstreichen, das Thema zu wechseln oder die negative Sichtweise in eine positive umzuformen und mitzuteilen. Nachdem ich etliche Male verdutzte Gesichter geerntet habe, erlebe ich immer weniger solche Zusammenkünfte. Für diese Art der Gespräche stehe ich schlichtweg nicht mehr zur Verfügung!

Seien Sie mutig-durchbrechen Sie solch negative Mobbinganwandlungen und hinterfragen Sie solches Geläster. Wenn ihr Nachbar dann doch mit dem Auto ihrer Träume ankommt und sie schon den Hörer in der Hand haben, um der übrigen Nachbarschaft zu erzählen, welch Prolet er doch ist: nehmen Sie tief Luft, klingeln nebenan und gratulieren ihrem Kontrahenten. Seien Sie ehrlich und sagen ihm, dass es Sie wütend macht und Sie neidisch sind. Sie werden sich wundern, wenn dieser Ihnen vielleicht erzählt, dass er insgeheim auf Ihre glückliche Familie neidisch ist, welche er nie hatte. Beim anschließenden Absacker gesteht er dann vielleicht, dass ER hinter den Gerüchten steckt, dass Sie anscheinend ein Waschlappen sind und bei Ihrer Frau nichts zu melden haben….

Carole Lexis-Weis