Liebe Leser, wer jetzt meint ich würde in meinem Leserbrief eine entsprechende Person in die tiefsten Tiefen der Hölle verwünschen, Denjenigen muss ich hier enttäuschen weil es zu nichts führen würde.

Krieg und Frieden, diese beiden Begriffe  dürften eigentlich nicht in ein und demselben Atemzug verwendet werden, da beide nie in Einklang stehen.

"Der Frieden hat einen grossen Preis“, „Der Frieden wird uns etwas kosten“. In den letzten Tagen waren solche Sprüche öfters zu hören und ich muss sagen solche Ausdrücke bereiten mir Kopfzerbrechen.

Wie bitte sehr kann es sein, dass Frieden uns etwas kostet? Ein Wiederspruch in sich selbst. Man möge mich korrigieren, aber ich war bis dato  der Meinung Unfrieden und Krieg fordern einen hohen Preis und fordern ihr

Tribut. Ich denke hierbei nicht nur an steigende Energiekosten, Inflation und soweiter und sofort. Nein ich denke hierbei an Menschenleben das von jetzt auf gleich ausgelöscht wird, als hätte es diese Leben nie gegeben.

Frieden kostet kein Menschenleben, Frieden macht nicht unglücklich, Frieden reisst keine Familien gewaltsam auseinander, Frieden hinterlässt kein Trümmerfeld, Verwüstung und menschliches Leid, Krieg schon.

Es macht traurig und es ist sehr bedauernswert, dass der Mensch es bis heute niemals geschafft hat auf diesem Planeten andauerndes friedliches Zusammenleben zu schaffen, ganz im Gegenteil.

Ich bin 63 Jahre alt und muss leider feststellen mich nicht daran erinnern zu können dass es zu irgend einem Augenblick auf dieser Erde keine kriegerischen Auseinandersetzungen gegeben hätte, nur mit einem kleinen Unterschied:

Der Krieg ist sehr sehr nahe an uns herangerückt und stellt für uns alle hier eine plötzliche und reale Bedrohung dar und uns wird gewahr dass wir alle am Rande einer globalen Katastrophe stehen.

Jetzt kommt es auf gesunden Menschenverstand und Vernunft an um das schlimmste zu verhindern.

Wie kann es sein dass der Mensch sich mit Frieden so schwer tut, mit Krieg jedoch kaum? Sollten wir nicht endlich damit anfangen unser aller Denken, Tun und Handeln grundsätzlich zu überdenken.

Machtstreben, territoriale Ansprüche so als würde uns gleich das ganze Universum gehören, zu was solches führt müssen  wir gerade schmerzlich erleben.

Kleine Kriege werden viele ausgefochten und sei es nur unter Nachbarn, Ehepartnern in Trennung usw. Gründe für Streitigkeiten gibt es unzählige und alle Mittel scheinen recht und gut sein, sein Ziel zu erreichen.

Es stimmt, Frieden kostet uns etwas, das eigene Ego zu überdenken, mit beiden Füssen in Demut und aller Bescheidenheit fest auf der Erde und im Leben zu stehen.

Frieden bedeutet mehr, miteinander und füreinander ohne Gegenansprüche.

Was bedeuten uns menschliche Werte: Wohlwollen, Erbarmen, Toleranz, Verständnis, Liebe, Güte. Ich bitte zu beachten, dass diese Ueberlegungen nicht unbedingt etwas mit Glaubensrichtungen zu tun haben.

Jeder Mensch ist in der Lage diese umzusetzen.

Wie kann es sein dass eine bedrohliche Weltsituation eine Staatengemeinschaft noch enger zusammen führt. Warum erst jetzt??

Es führt kein Weg zum Frieden, der Frieden selbst ist der einzig richtige Weg. Krieg führt nicht zum Frieden und Frieden führt niemals zum Krieg.

Ich wünsche uns ALLEN eine bessere Zeit und ein Umdenken um des Friedens willen.

Laurent Olinger