Tatsächlich wird allein der Radsport in Sachen Doping seit Jahrzehnten an den Pranger gestellt und der Einsatz von Pharmaka wird in anderweitigen Sportarten als ineffizient oder gar inexistent dargestellt! Witold Banka, seit 2019 Chef der WADA: «Ich werde die sauberen Athleten schützen und das Antidopingsystem verbessern! Demut und harte Arbeit werden mich leiten»!

Kollektive Amnesie?

Ex-Profi Massimo Brambati laut SID Januar 2023: «Die in den 90er Jahren verabreichten Medikamente könnten für Krebserkrankungen verantwortlich gewesen sein»!

Tatsache ist: seit Jahrzehnten sind passive als auch aktive Sterbehilfe im Hochleistungssport Alltag! Die Zahl der in Ausübung des Profisports ums Leben gekommenen Sportler ist mittlerweile dreistellig! Über all diese, am Zenith ihres Könnens dahingerafften Athleten gibt es weder Statistiken noch ehrliche Antworten auf die Fragen nach dem Wieso u. Warum!

Tatsache auch: dopingverseuchter Sport, verkauft sich doppelt bis dreifach besser als dopingfreier! Das beweisen die diesbezogenen Auflage- u. Verkaufszahlen aller sportberichtend- u. sportübertragenden «Institutionen»!

In Sachen Kollektive Amnesie und «Skandal - Fußball»:

Nicht später als am 13.12.07 berichten unsere Tageszeitungen:

Der, in den 70er-Jahren, rätselhafte Tod dreier, damals beim AC Florenz unter Vertrag stehenden Profis, wird zurzeit von der florentiner Staatsanwaltschaft untersucht! Die Todesursache soll missbräuchliche Einnahme bestimmter "Medikamente" gewesen sein! Trainer und Ärzte sind in den Sog der Ermittlungen geraten!

In den 90ern, hat ein von der Staatsanwaltschaft Turin beordeter Hämatologe die Blutparameter verschiedener Spieler der «Juve» untersucht und den quasi sicheren Einsatz pharmakologischer Behandlung mit Epo und diesbezüglicher Bluttransfusionen, festgestellt!

Der Chef-Mediziner von Juventus Turin wurde wegen übermäßigem, gesundheitsgefährdendem Missbrauch von Medikamenten und sportlichem Betrug (1994 bis 1998), im November 2004 in erster Instanz zu einem Jahr und zehn Monaten verurteilt!

Die Enthüllungen des Radprofis Jesus Manzano erlaubten der spanischen Polizei (Operation Puerto) einen, von Madrid ausgehenden, organisierten Handel mit Doping aufzudecken! Zwecks Bluttransfusionen zur Leistungssteigerung, waren dort auch viele Fussballer involviert! Während der WM 2006, wurde nicht eine einzige Blutkontrolle durchgeführt!

«Le Monde» Fussball WM 2006: Jiri Dvorak, Chef-Mediziner der FIFA erklärt: «Wir betrachten die Möglichkeit von Doping-Praktiken im Fußball als dermaßen

gering, dass es Zeit-, Geld-, und Energieverschwendung wäre, Blutkontrollen durchzuführen»!

«Le Monde»Juni 2006: Zinedine Zidane besucht während seiner aktiven Laufbahn, eine auf Sauerstoffanreicherung des Blutes spezialisierte schweizer Klinik, zweimal im Jahr! In diesem Zusammenhang geben auch mehrere Fußballer zu, dort auf Bluttransfusionen zur Leistungssteigerung zugegriffen zu haben! Da Spanien (immer noch?) die gesetzliche Grundlage zur Bestrafung von Dopinghandel und -Konsum fehlt, verlaufen auch hier alle «Untersuchungen» im Sande!

Licht am Ende des Tunnels?

Tatsächlich wird bei der Fussball-Weltmeisterschaft 2022 ein umfangreiches FIFA-Dopingkontrollprogramm vollzogen!

Anscheinend wurden insgesamt 2846 Tests durchgeführt! Seit Januar 2022, wurde jeder Spieler der acht Viertelfinalisten, mehr als viereinhalb Mal kontrolliert? Dies bezweifelt der frühere Doping-Dealer in der Leichtathletik und ehemaliger Kronzeuge der US Justiz, Angel Heredia: „Die FIFA kennt das Ausmaß des Dopings im Fußball ganz genau! Wenn sie wirklich strenge Kontrollen durchsetzen würden, gäbe es viele positive Tests bei der WM und eine Menge Unannehmlichkeiten. Das will keiner“!

Tatsächlich ist die Mentalität des Betrugs (ist Betrug noch Betrug wenn alle betrügen?) hauptsächlich im Hochleistungs- und Ausdauersport verbreitet!

In einer «modernen» Ellenbogengesellschaft, in Hochleistungssport, Wirtschaft u. Politik, sowie im «gemeinen Alltag» werden nur Leistungen u. der schnelle Erfolg bezahlt!

Alles andere ist Makulatur! Die Folgen für den Einzelnen interessieren niemanden!

Georges Schranz

Strassen