Die neue Ausgabe erschien am Freitag, den 5. Januar.

Die Januar-Ausgabe der Zeitschrift forum (Nr. 380) illustriert an aktuellen Beispielen, wie unerwünschtes Verhalten von der Gesellschaft und vom Justizsystem durch Repression verhindert wird und wie sich Verbote langsam wandeln. Drogenkonsum, Prostitution, Geschwindigkeitsüberschreitungen im Straßenverkehr, Disziplin in der Schule, Gesichtsverschleierung usw. werden aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Justizminister Félix Braz erklärt, welche Bemühungen die Regierung unternommen hat, um der weitgehend imaginierten Störung des gesellschaftlichen Lebens durch religiös motivierte Geschichtsverschleierung entgegen zu wirken. In seinem Beitrag weist der Psychologe Georges Steffgen auf die nachweisliche Wirkungslosigkeit von Radaranlagen als Repressionsmethode von Geschwindigkeitsüberschreitungen im Straßenverkehr hin. Und der beigeordnete Staatsanwalt Georges Oswald berichtet, wie die Staatsanwaltschaft auf potentielle "Gefährder" reagiert.

Außerhalb des Dossiers wird in einer neuen Reihe zu den kommenden Parlamentswahlen das politische Angebot von déi gréng vorgestellt, es wird von den Ergebnissen einer forum-Leserumfrage berichtet und es finden sich Beiträge zur Unireform, Slow journalism und Kulturerbe. *****

forum ist in größeren Zeitschriftenläden erhältlich oder kann bestellt werden (Tel. 42 44 88, forum@pt.lu). Weitere Informationen sowie Textproben finden sich auf der Internetseite www.forum.lu.