Fir d'Leit opmierksam ze maachen, huet d'Police nees eng Campagne lancéiert, dëst Joer ënnert dem Slogan "Wanterzäit".

Mat där Campagne wëll een d'Leit encouragéieren, dach w.e.g. dofir ze suergen, an der Wanterzäit besser opzefalen, wann een dobaussen ënnerwee ass. Sief et duerch méi hellt Gezei, oder besser nach, duerch Accessoiren, déi reflektéieren.

Och d'Automobiliste sinn duerch dës Campagne viséiert. Si sollen elo nach méi virsiichteg fueren, méi genee oppassen op eventuell Foussgänger, déi net gutt ze gesi sinn, an deementspriechend och hir Vitess upassen.

Et ass méi fréi däischter an der Wanterzäit, dobäi kommen den Niwwel an de Reen. Dëst mécht de Risk an en Accident verwéckelt ze ginn, vill méi grouss.

Méi Infoe ginn et um Site vun der Police!

Vum 12. Oktober an nach bis den 13. November kann ee seng Pneuen a Luuchten an de Garagen, de Kontrollstatiounen an dem ACL kontrolléiere loossen.

Hei den offizielle Communiqué vun der Police

Nationale Verkehrssicherheitskampagne "Wanterzäit"
Im Rahmen der nationalen Verkehrssicherheitskampagne "Wanterzäit", die heute angelaufen ist, stehen sowohl die gute Sichtbarkeit (sehen und gesehen werden) als auch der einwandfreie technische Zustand der Fahrzeuge im Mittelpunkt.

Bis zum Jahresende wird die Polizei im Straßenverkehr diesbezüglich landesweit verstärkt Kontrollen durchführen, bei denen das Hauptaugenmerk auf der Beleuchtung der Fahrzeuge und dem technischen Zustand liegt.

In einer präventiven Phase, die bis Ende Oktober andauert, wird in Bezug auf die Beleuchtung nicht direkt eine gebührenpflichtige Verwarnung ausgestellt, sondern der Fahrzeugführer bekommt zunächst eine Mängelmeldung (rapport de sommation), d.h. die Möglichkeit die Unregelmäßigkeit binnen 3 Tagen in Ordnung zu bringen.

Ziel der Kontrollen ist die Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmer auf die Gefahren, die besonders in den Herbst- und Wintermonaten im Straßenverkehr bestehen zur Vermeidung von Verkehrsunfällen.

Empfehlungen der Polizei

- Sehen und gesehen werden : Im Sinne der allgemeinen Verkehrssicherheit ist es von grundlegender Bedeutung, dass man als Fußgänger, Läufer oder Fahrradfahrer für die anderen Verkehrsteilnehmer gut sichtbar ist und dies auch bereits aus der Entfernung.

- Technischer Zustand der Fahrzeuge : Fahrzeuge müssen sich in einem einwandfreien technischen Zustand befinden. Je nach Witterung muss die Bereifung angepasst werden und ein freies Sichtfeld aus allen Fenstern gewährleistet sein.
- Sicherheitsabstand und Fahrstil : Ausreichender Abstand zu dem vorherfahrenden Fahrzeug und eine den Wetterverhältnissen angepasste Fahrweise und der Respekt der Geschwindigkeitsbegrenzungen sind ebenfalls unabdinglich.

Ratschläge, weitere Informationen und Verhaltensregeln im Sinne der allgemeinen Verkehrssicherheit finden Sie auf unserer Webseite unter folgenden Links :
https://police.public.lu/fr/espace-usagers-route/securite-routiere/visibilite.html
https://police.public.lu/fr/espace-usagers-route/securite-routiere/201812-feux-brouillard.html
https://police.public.lu/fr/espace-usagers-route/securite-routiere.html

Recommandatiounen

Foussgänger sollen hellt Gezei undoen oder ebe Géigestänn, déi reflektéieren. Och Rucksäck, Poschen oder Prabbelien solle mat sou Reflekteren equipéiert sinn. Wann een op Landstroossen ënnerwee ass, soll een op där Säit trëppelen, wou ee géint den Trafic geet an et muss een obligatoresch e Sécherheetsgilet mat Reflekteren unhunn. Wann ee mam Hond ënnerwee ass, soll deen en Halsband/Collier unhunn, dee reflektéiert.

Sportler sollen och reflektéierend Kleedung unhunn.

Wann ee mam Vëlo oder enger Trottinette ënnerwee ass, muss een d'Geliits unhunn, et musse Reflekteren um Gefier sinn an et soll een en Helm a reflektéierend Gezei unhunn.

Automobiliste sinn opgeruff, d'Luuchten vum Auto unzemaachen, wann d'Konditiounen et verlaangen. Mat Zäiten uweisen, wann een d'Bunn wëll wiesselen. D'Vitess soll ugepasst ginn an d'Fënstere sollen onbedéngt propper sinn. Automobiliste sollen och méi virausschauend fueren an op eventuell Feeler vun zum Beispill Foussgänger gefaasst sinn.