Spéitstens an zwee Joer sollen déi sougenannten "Ee-Wee-Produite" vum Maart verschwannen, dat huet d'Europa-Parlament um Mëttwoch decidéiert.

Plastikstelleren, Stréihällem an aner Plastiksobjeten, déi een nëmmen eemol ka benotzen, sinn an der EU geschwënn net méi ze kréie: D'Europaparlament huet e Mëttwoch am fréien Owend iwwert een EU-wäit Verbuet ofgestëmmt, dat vun 2021 gëllt. Déi nei Reegelung soll dozou bäidroen, déi Onmasse vu Plastik an der Ëmwelt a besonnesch an de Weltmierer massiv ze reduzéieren.

Geplangt ass weider, dass bis d'Joer 2029 op d'mannst néng vun zéng Plastiksfläsche getrennt musse gesammelt ginn. Et gëtt och festgehalen, dass nei verkaafte Fläschen aus Plastik bis 2025 zu op d'mannst 25% aus recycléiertem Material musse bestoen.

Produzente vu Verpackungen ... a vun "Dreck"

Donieft solle Produzenten dozou verflicht ginn, sech un de Käschte vun de Botzaktiounen, zum Beispill op Plagen, ze bedeelegen. Dat gëllt besonnesch fir d'Tubaksindustrie, well eng sëllech Zigarettestëmp an der Ëmwelt landen. Och fir Fëschnetzer, déi ugespullt ginn, sollen an Zukunft nei Virschrëfte gëllen.

Nom formale Votte e Mëttwoch kënnen déi nei Reegelen elo geschwënn a Kraaft trieden. D'Memberlänner hunn dono zwee Joer Zäit, fir déi nei Direktiv an d'nationaalt Recht ëmzesetzen.

Reaktioun Tilly Metz

Verbot von Einweg-Plastik: Ende des Plastikwahns in Sicht Zukünftig soll es Einweg-Plastikartikel wie Strohhalme, Plastikbesteck und Wattestäbchen aus Plastik, Plastikbecher und bestimmte Lebensmittelverpackungen in der Europäischen Union nicht mehr geben. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments stimmten am heutigen Mittwoch über das Ergebnis der Verhandlungen über die Einweg-Plastik-Richtlinie ab ("Richtlinienvorschlag über die Verringerung der Auswirkungen bestimmter Kunststoffprodukte auf die Umwelt").

Die grüne Europaabgeordnete Tilly Metz kommentiert:

"Nachdem die EU-Kommission noch vor wenigen Jahren jede Notwendigkeit für Plastikverbote bestritten hat, ist die Einigung ein großer Erfolg für die Umweltbewegung und zeigt, dass wir mit Druck aus der Zivilgesellschaft und starken Grünen im Europaparlament ambitiöse Umweltpolitik in Europa machen können.

Das Ende des Einwegmülls ist der Startschuss für eine Gesellschaft, die weniger Abfall produziert und nachhaltiger wirtschaftet. Mit dem Verbot verschiedener Plastikprodukte, den neuen Informationspflichten auf Plastikprodukten und mit ambitiösen Recycling-Zielen setzt die Europäische Union ein starkes Zeichen gegen fährlässigen und umweltverschmutzenden Konsum. Der nächste Schritt ist eine Plastiksteuer, um so Anreize für Innovationen und die Entwicklung nachhaltiger Alternativen zum Plastik zu schaffen."

Hintergrund
Die Richtlinie, auf die die Institutionen sich im Dezember geeinigt hatten, sieht vor, dass Einwegartikel wie Strohhalme, Besteck und Wattestäbchen sowie Kunststoffbecher und Lebensmittelbehälter aus expandiertem Polystyrol vollständig verboten werden.

Außerdem enthält sie Bestimmungen für die Reinigung und Entsorgung von Zigarettenkippen durch die Tabakindustrie nach dem Verursacherprinzip, Sammelstellen für Getränkeflaschen und für die Herstellung von an Flaschen befestigten Getränkeverschlüssen und setzt den EU-Mitgliedstaaten nationale Reduktionsziele für Becher und Lebensmittelverpackungen.

Die Richtlinie tritt im Frühjahr 2021 in Kraft.