Europawäit ass d'Stëmmung an der Landwirtschaft den Ament schlecht. Dat schreift d'Baueren-Allianz e Mëttwoch de Moien an engem Communiqué.

An all den EU-Memberlänner, awer och hei zu Lëtzebuerg, hätte sech d'Resultater bei den Ëmfroe vum sougenannten Konjunkturbarometer am Hierscht däitlech verschlechtert. Ursaach dofir wieren déi schlecht Präisser bei der Mëllech, dem Weess, dem Fleesch, dat heescht all den Agrarproduiten.

D'Baueren-Allianz verweist op d'Onsécherheet en Vue vun der Reform vun der EU-Agrarpolitik. Eng weider Ursaach wier awer och d'Klimadiskussioun, wou d'Landwirtschaft allgemeng als Ëmweltsënner a Klimakiller Nummer Eent géif duergestallt ginn. Et géif ee sech géint net fundéiert Desinformatioune wieren, déi hire Beruffsstand diskreditéieren, heescht et vun der Baueren-Allianz.

Dass d'Onzefriddenheet grouss ass, hunn d'Baueren viru kuerzem an Holland, awer och a Frankräich an net méi spéit wéi en Dënschdeg an Däitschland mat Protestaktiounen däitlech gemaach. D'Baueren-Allianz ënnerstëtzt hir Beruffskollegen aus den Nopeschlänner bei hire gewerkschaftlechen Aktivitéiten. Wéi et nach am Schreiwes heescht, géif d'Lëtzebuerger Landwirtschaft sech deemnächst intensiv mat der aktueller wirtschaftlecher Situatioun befaassen an ënner Ëmstänn gewerkschaftlech Schrëtt envisagéieren.

Offiziellt Schreiwes

Pressemitteilung der Baueren-Allianz

Seit geraumer Zeit ist die Stimmung in der Landwirtschaft europaweit schlecht.

In allen Mitgliedsstaaten der EU, aber auch in Luxembourg haben sich die Ergebnisse der Umfragen bei  dem sogenannten Konjunkturbarometer im Herbst deutlich verschlechtert.

Grund dafür sind die schlechten Preise bei Milch, Getreide und Fleisch, sprich bei allen Agrarprodukten.

Grund dafür ist  die Unsicherheit im Hinblick auf die Reform der EU-Agrarpolitik.

Grund dafür ist natürlich auch die Klimadiskussion wo die Landwirtschaft allgemein als Umweltsünder und Klimakiller Nummer eins dargestellt wird.

Die Baueren-Allianz wehrt sich dagegen wenn Fachlich und Wissenschaftlich mit nicht fundierter Desinformation unser Berufsstand diskreditiert wird.

In unseren Nachbarländern haben sowohl die Franzosen, kürzlich die Holländer und  nun die Deutschen in großen Kundgebungen ihrem Unmut Luft gemacht.

Die Baueren-Aliianz unterstützt ihre Berufskollegen aus den Nachbarländern  bei ihrer gewerkschaftlichen Aktivität.

Die Luxemburger Landwirtschaft wird sich in kürze intensiv mit der aktuellen wirtschaftlichen Lage befassen und auch gegebenfalls gewerkschaftliche Schritte  in Erwägung ziehen.

Baueren-Allianz den 23 Oktober 2019