Bréissel reprochéiert Groussbritannien, géint den Austrëttstraité ze verstoussen.

D'EU-Kommissioun leet am Brexit-Sträit juristesch Schrëtt géint London an, dat huet d'Kommissiounspresidentin Ursula von der Leyen en Donneschdeg zu Bréissel annoncéiert. Bréissel reprochéiert Groussbritannien, géint den Austrëttstraité ze verstoussen.

Hannergrond ass dat brittescht Bannemaart-Gesetz, dat en Dënschdeg vum Parlament gestëmmt ginn ass an Deeler vum Austrëttsaccord aushiewelt.

D'EU-Kommissioun hat der brittescher Regierung bis en Donneschdeg en Ultimatum gestallt, fir déi ëmstridde Klauselen am Gesetz zréckzezéien. Well dat elo net geschitt ass, huet Bréissel déi éischt Schrëtt vun enger méiglecher Prozedur virum Europäesche Geriichtshaff lancéiert.

Déi offiziell Presse-Erklärung vun der EU-Kommissiounspresidentin Ursula von der Leyen

Guten Morgen,

wie Sie wissen, hatten wir unsere britischen Freundinnen und Freunde gebeten, die problematischenTeile ihres Entwurfs des Binnenmarktgesetzes bis Ende September zu entfernen.

Dieser Gesetzentwurf stellt an sich einen Verstoß gegen die Verpflichtung zu Treu und Glauben dar, wiesie im Austrittsabkommen, Artikel 5, eingegangen wurde.

Darüber hinaus würde das Gesetz, wenn es in dieser Form angenommen wird, in völligem Widerspruchzum Protokoll zu Irland und Nordirland stehen.

Die Frist ist gestern verstrichen.

Die problematischen Bestimmungen wurden nicht aufgehoben.

Daher hat die Kommission heute Morgen beschlossen, der britischen Regierung einAufforderungsschreiben zu übermitteln.

Dies ist der erste Schritt in einem Vertragsverletzungsverfahren.I

n diesem Schreiben wird die Regierung des Vereinigten Königreichs aufgefordert, ihre Anmerkungeninnerhalb eines Monats zu übermitteln.

Die Kommission wird weiterhin intensiv auf eine vollständige und fristgerechte Umsetzung des Austrittsabkommens hinarbeiten.Wir stehen zu unseren Zusagen.