Am Kader vum Hëllefsplang REACT-EU, ginn iwwer 433 Milliouen € u Lëtzebuerg, d'Belsch an Italien verdeelt. Ee Fonds zu Lëtzebuerg kritt ronn 400.000 Euro.

D'Ënnerstëtzung huet an deene jeeweilege Länner ënnerschiddlech Ziler.  Zu Lëtzebuerg kritt den Europäeschen Hëllefsfong fir déi am stäerkste benodeelegt Persounen (FEAD) 390.000 Euro, fir méi Liewensmëttelhëllef fir bedierfteg Leit bereetzestellen. Dëst, fir op déi duerch d'COVID-19-Pandemie verursaacht, méi héich Nofro bei der Liewensmëttelversuergung ze reagéieren.

33,4 Milliounen Euro sinn un den Europäesche Sozialfong an der Belsch gaangen, fir Flüchtlingen aus der Ukrain an Aarbechtsloser, déi duerch d'Pandemie hir Aarbechtsplaz verluer hunn, z'ënnerstëtzen.

De gréissten Undeel u finanzieller Ënnerstëtzung ass un Italien gaangen, wou virun allem dem Gesondheetssecteur soll ënnert d'Äerm gegraff ginn. Dës weidere ginn 264 Milliounen Euro an nei Impfstoff-Dosissen investéiert.

Communiqué

REACT-EU: Über 433 Mio. EUR für Belgien, Italien und Luxemburg zur Unterstützung von Menschen, die vor der Aggression Russlands gegen die Ukraine fliehen, Beschäftigung und das Gesundheitswesen

Belgien, Italien und Luxemburg erhalten weitere 433,79 Mio. EUR im Rahmen von REACT-EU, um Menschen, die vor der Aggression Russlands gegen die Ukraine fliehen, die Beschäftigung und den Gesundheitssektor zu unterstützen.

In Belgien werden 33,4 Mio. EUR aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) für mehr Orientierung, Beratung und Beschäftigungsförderung bereitgestellt. Ziel ist es, Flüchtlinge aus der Ukraine und schutzbedürftige Arbeitsuchende, die nach der COVID-19-Pandemie ihren Arbeitsplatz verloren haben oder sich in prekären Beschäftigungsbedingungen befinden, in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wobei der Schwerpunkt insbesondere auf der Entwicklung digitaler Kompetenzen liegt.

In Luxemburg wird der Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (FEAD) 390 000 EUR erhalten, um mehr Nahrungsmittelhilfe für Bedürftige bereitzustellen. Die finanzielle Unterstützung wird es Luxemburg ermöglichen, weiterhin nicht nur auf die aktuellen Bedürfnisse von Haushalten in prekären Situationen zu reagieren, sondern auch auf den höheren Bedarf und die neue Nachfrage bei der Nahrungsmittelversorgung, die durch die sozialen Folgen der Pandemie verursacht wurden.

In Italien werden 136 Mio. EUR zum operationellen Programm „Governance und institutionelle Kapazitäten“ hinzugefügt, um den Druck auf das Gesundheitssystem des Landes zu verringern, zur Einstellung neuer Arbeitskräfte im öffentlichen Gesundheitswesen beizutragen und die Kosten für zusätzliche Arbeitsstunden von 23 200 Ärzten und anderem Gesundheitspersonal während der Pandemie zu decken. Darüber hinaus werden 264 Mio. EUR für den Erwerb von Impfstoffdosen gegen COVID-19 verwendet.

Im Rahmen der REACT-EU Tranche 2021 wurden bereits 40 Mrd. EUR bereitgestellt, um die Mitgliedstaaten bei der Erholung von der Pandemie zu unterstützen, in den digitalen und ökologischen Wandel zu investieren und nun Menschen aufzunehmen und zu integrieren, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen. Darüber hinaus hat die Kommission seit März 2022 Vorfinanzierungszahlungen in Höhe von 3,5 Mrd. EUR an Mitgliedstaaten im Rahmen von REACT-EU geleistet. Die Kommission hat kürzlich auch den FAST-CARE-Vorschlag vorgelegt, mit dem sichergestellt werden soll, dass die Vorfinanzierungszahlungen in den Jahren 2022 und 2023 um weitere 3,5 Mrd. EUR aufgestockt werden.