Esou munchen Expert fuerdert den Ament eng Iwwergewënnsteier. Eng Steier, déi fälleg gëtt, wann et fir e Betrib wäit iwwert den normale Benefice erausgeet.

Eng Méiglechkeet fir d'Gesellschaft z'entlaaschten?

Verschidde Länner hu schonn esou eng Steier agefouert, anerer diskutéieren den Ament driwwer. Dobäi ass se e bekannt Instrument a Krisenzäiten, virun allem an Zäite vu Krich a Wirtschaftskris. Zil ass et, déijéineg Entreprisen, deenen d'Krisen een ekonomeschen Avantage verschafen, méi staark ze besteieren a mat deene Recetten d'Gesellschaft z'entlaaschten. D'Basis vun der Steier ass den aktuelle Benefice vun enger Entreprise mat deem ze vergläichen, deen et déi Jore virdru gouf.

D'EU-Kommissiounspresidentin Ursula von der Leyen seet dozou en Donneschdegowend um däitschen ZDF. "Dies hier ist ein Krisenelement, das man in einer Situation kurzfristig einsetzen kann und ich glaube, wir gehen hier nicht in eine juristische Detaildiskussion, aber die Tatsache, dass wir die rechtliche Grundlage haben, für Krisenmomente bestimmte Instrumente zu entwickeln, die nutzen wir."

D'Zukunft gehéiert den erneierbaren Energien esou d'von der Leyen weider. "Ich hab ganz am Anfang gesagt, es gibt zu wenig Energie insgesamt und wir müssen Energie sparen. Das heißt, das Preissignal, dass Energie insgesamt nicht unendlich zur Verfügung steht und man nicht nachlässig damit umgehen kann, sondern dass es eine knappe Ressource ist und wir sehr gezielt damit umgehen müssen und sparen müssen. Das ist wichtig, das Preissignal, manche Haushalte können sich das gut leisten, andere nicht und die müssen wir unterstützen. Für uns ist es wichtig, dass wir insgesamt rauskommen aus den fossilen Brennstoffen und viel stärker investieren und auf Dauer ausschließlich in die erneuerbaren Energien kommen. Also diesen Übergang einerseits Energie sparen und andererseits investieren in die Transformation für erneuerbare und saubere grüne Energie, das ist uns wichtig."

Wichteg wier awer och, de sozial méi schwaache Leit ze hëllefen.