Am südamerikanesche Land gouf et e Mëttwoch Massen-Demonstratioune géint den ëmstriddene President Maduro. D'Militär huet sech awer hannert hie gestallt.

De Muechtkampf am Venezuela huet sech weider zougespëtzt. Den oppositionellen Parlamentspresident Juan Guaido huet sech e Mëttwoch während de Masseprotester géint de lénksnationalistesche Staatschef Nicolas Maduro zum Interimspresident vum Land proklaméiert. Hie krut direkt de Support vum US President Trump a vun enger Rei latäinamerikanesche Staaten. Och d'EU huet sech hannert de Guaido gestallt an Neiwalen gefuerdert.

De Maduro huet doropshin annoncéiert, d'Relatioune mat den USA ofzebriechen, wat Washington awer net unerkannt huet. Während den Onrouen koume bannent de leschten 2 Deeg 13 Persounen ëm d'Liewen. Wéi et vum Observatoire fir sozial Konflikter heescht, wieren d'Affer während den Demonstratiounen a verschiddene Bundesstaaten ëmbruecht ginn. Donieft goufen iwwer 100 Persoune festgeholl.

Zéngdausende vu Leit waren e Mëttwoch op d'Stroosse gaangen, fir géint den Nicolas Maduro ze protestéieren. Et koum zu deelweis heftege Stroosseschluechten mat der Police. Nodeems de Juan Guaido sech zum Interimspresident vum südamerikanesche Land proklaméiert hat, huet de Maduro seng Sympathisanten opgeruff seng Regierung an de Sozialismus ze verdeedegen. De Militär vum Land huet sech hannert hie gestallt.

De Juan Guaidó

Reaktioun vun der Kommunistescher Partei Lëtzebuerg

Erklärung der KPL zur Situation in Venezuela Die Kommunistische Partei Luxemburgs verurteilt in aller Entschiedenheit jegliche Aktionen der rechtsgerichteten Opposition in Venezuela mit dem Ziel, die politische Macht an sich zu reißen. Der Versuch des Oppositionsführers, sich selbst zum »Übergangspräsidenten« zu erklären, widerspricht der Verfassung des Landes. Die formale Anerkennung eines »Übergangspräsidenten« durch die USA, die OAS und weitere Staaten widerspricht jeglichem Internationalen Recht.

Die KPL erklärt ihre Solidarität mit der Kommunistischen Partei Venezuelas, mit den verfassungstreuen Kräften in der regierenden Sozialistischen Partei und des Militärs, sowie mit allen Menschen in Venezuela in ihren Bemühungen, die verfassungsmäßige Ordnung aufrecht zu erhalten und weiterhin alle Anstrengungen auf sich zu nehmen, um die von Präsident Hugo Chávez begonnene Bolivarische Revolution erfolgreich weiterzuführen.

Die KPL wendet sich entschieden gegen jegliche Versuche, die Clique um den verfassungswidrigen »Übergangspräsidenten« als »legitime Regierung« Venezuelas anzuerkennen und fordert Außenminister Asselborn und die Regierung auf, derartigen Vorstößen im Rahmen der Europäischen Union keinerlei Raum zu geben.

Kommunistische Partei Luxemburgs (KPL)