D'Larven déi zu Leideleng gesi goufen, si quasi zu 100% keng "Eichenprozessionsspinner", mä éischter Raupe vum Ringelspinner, sou natur&ëmwelt.

An de leschte Joren breet sech verstäerkt d'Larve vum "Eichenprozessionsspinner" hei am Land aus. Zu Leideleng op der Vëlospist goufen op engem Bierebam Larve gesinn, déi als där "Eichenprozessionsspinner" an engem Facebook-Post identifizéiert goufen. Weider gouf präziséiert, dass de Fall der Gemeng och scho gemellt gouf.

Och natur&ëmwelt ass op den Artikel op RTL.lu opmierksam ginn a gëtt Entwarnung. Bei de Raupen, déi op de Fotoen ze gesi sinn, géif et sech quasi zu 100% NET ëm déi gefaarten "Eichenprozessionsspinner" handelen, eleng scho well se net op enger Eech sëtzen. De Fotoen no géif een éischter op Raupe vun de "Ringelspinner" tippen, déi dëst Joer nawell relativ heefeg sinn.

Leider géifen dacks harmlos Déieren aus Angscht, respektiv Precautioun futti gemaach ginn, ouni dass et wierklech néideg wier.

D'Larve vum "Eichenprozessionsspinner"-Päiperlek breede sech jo zënter e puer Joer hei am Land aus. Si schuede Beem, mä sinn och geféierlech fir déi mënschlech Gesondheet. De Problem läit bei de Brennhoer vun de Raupen. Hiert Nesselgëft kann allergesch Reaktiounen ausléisen. Den Nohaltegkeetsministère an d'Santé haten zejoert en Informatiounsblat mat Mesurë fir d'Preventioun an däitscher a franséischer Sprooch opgesat.

Op ville Plazen am Land waren där Näschter zejoert fonnt ginn, dat an der Stad, op Vëlosweeër an eben och zu Diddeleng am Parc Le'h. De Parc Le'h hat doropshi seng Dieren zougemaach, goung awer fir de Weekend vun Nationalfeierdag nees op.

Hei eng Rei Fotoen aus dem Joer 2018:

Schreiwes vun Ëmweltverwaltung a Santé aus dem Joer 2018

Vorsicht Eichenprozessionsspinner (06.06.2018)

Communiqué par: ministère du Développement durable et des Infrastructures / Administration de la nature et des forêts / ministère de la Santé

Der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) ist ein Nachtschmetterling, welcher durch wärmere und trockenere Witterung in den letzten Jahren auch vermehrt in Luxemburg anzutreffen ist. Vor allem in Siedlungsbereichen und Parks stellen seine Larven ein gesundheitliches Risiko für den Menschen dar. Ab dem 3. Larvenstadium sind die Spiegelhaare der Raupe durch ein hochallergenes Protein (Thaumetopoein) gefährlich. Kommen diese Haare in Kontakt mit dem Menschen, so können sie Juckreiz verursachen und Reizungen der Atemwege oder Augen auslösen.

Raupengespinste welche an Schlehdorn, Weißdorn oder anderen Hecken zu finden sind, stammen allerdings meist von der Gespinstmotte (eine andere Art) und sind für den Menschen ungefährlich.

Um die Bürgerinnen und Bürger über den Eichenprozessionsspinner aufzuklären, wurde vom Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur und dem Ministerium für Gesundheit bereits 2017 ein Faltblatt erarbeitet, welches Auskunft über die Biologie des Eichenprozessionsspinners und die mit ihm verbundenen Gefahren gibt. Auch werden Vorbeugungs- und Schutzmaßnahmen erläutert. Dieses Faltblatt ist in deutscher und französischer Sprache bei der Naturverwaltung erhältlich und kann auch auf den Webseiten www.emwelt.lu und www.sante.lu heruntergeladen werden.