Doudeg Vullen, Rout Milanen, bei Wandrieder zu Weiler an der Gemeng Wëntger, hunn derfir gesuergt, datt déi ganz Wandkraaft-Anlag elo mol gestoppt gouf.

Natur an Ëmwelt hat en Donneschdeg de Moien an engem Schreiwes gefrot, ob Wandkraaft op Käschte vun der Natur géif goen. Si hunn eng Foto vun engem doudegen Roude Milan gewisen, schonn e puer Mol wären sou doudeg Vulle bei de Wandrieder fonnt ginn.

De Roude Milan ass eng vun de wichtegste Vullenzorten a Mëtteleuropa a gehéiert geschützt. An der Gemeng Wëntger ginn et extra vill där Milanen. Si hunn hei hir Näschter. Wandrieder dierfen op naturschutz-kritesche Plazen, wou de Roude Milan, Storchen oder Uhuen hir Näschter hunn, net autoriséiert ginn, seet Natur an Ëmwelt.

Den Ëmweltministère huet direkt reagéiert an en detailléierte Rapport gefrot. Bis alles opgekläert ass, goufen d'Wandrieder zu Weiler elo mol ausgemaach.

De Ministère preziséiert och, datt de Betrib vun der Anlag mat strikten Oploe verbonnen ass fir de Roude Milan ze schützen.

Offiziellt Schreiwes vum Ëmweltministère

Umweltministerium fordert detaillierten Bericht – Anlage wird bis zur Aufklärung des Vorfalls heruntergefahren (23.05.2019)
Communiqué par: ministère de l'Environnement, du Climat et du Développement durable Nachdem von der Naturschutzorganisation Natur&Ëmwelt gestern am Fuβe der Windkraftanlage in Weiler Überreste eines Rotmilans gefunden wurden, hat das Umweltministerium sofort bei der "Centrale ornithologique" einen detaillierten Bericht angefordert und zudem die "entité mobile" der Natur- und Forstverwaltung beaufragt, vor Ort Ermittlungen aufzunehmen. Gleichzeitig hat der Betreiber nach Rücksprache mit dem Umweltministerium bis zur Aufklärung der Umstände die gesamte Anlage heruntergefahren.

Der Betrieb der Anlage unterliegt strikten Auflagen zum Schutze des Rotmilans, beispielsweise müssen Maβnahmen ergriffen werden, die die Rotmilane vom Wirkungsbereich der Rotoren weglocken. Zudem müssen die Anlagen periodisch bei Mäh- und Bodenarbeiten unter den Windkraftanlagen, die diese Vögel aufgrund des Nahrungsangebots anziehen, ausgeschaltet werden. Um das Flugverhalten der Vögel zu dokumentieren, wird zudem seit 2015 ein Besenderungsprojekt durchgeführt.