Op Invitatioun vum CID Femmes an Gender war dës Woch déi däitsch Kultur-Wëssenschaftlerin a Journalistin Mithu Sanyal zu Lëtzebuerg.

Dat ënnert anerem fir e sougenannte "Konsens-Workshop" ze halen, bei deem d’Participante solle méi iwwert hir eege Sexualitéit léieren, fir genee kënnen ze kommunizéieren, wat si wëllen a wat si net wëllen. Dat soll dozou bäidroen, sexualiséiert Gewalt ze verhënneren. D’Fanny Kinsch huet mat der Mithu Sanyal geschwat.

Mithu Sanyal zu Lëtzebuerg/Reportage Fanny Kinsch

An hirem Konsens-Workshop geet et net an éischter Linn drëm, ze léieren, "Nee" ze soen, seet d’Mithu Sanyal, ma et geet drëm, sech selwer besser ze verstoen.

"Was ich herausgefunden habe, ist dass die meisten Menschen total überfordert sind "Nein" zu sagen, oder überhaupt ja zu sagen, weil sie überhaupt nicht wissen, weil sie denken "so schlimm ist es ja noch gar nicht", "jetzt ist es so viel schlimmer auch noch nicht", "ich hätte eben schonn nein sagen müssen, jetzt ist es zu spät", also der Moment, um Nein zu sagen. Und auch, wenn ein klares nein kommt wird es ja häufig acceptiert, aber ganz ganz häufig haben wir so Codes für Nein. Und das einfach klarer ausdrücken zu können, auch ein Gefühl zu haben, ich habe ein Recht Nein zu sagen, ich habe ein Recht ja zu sagen und das heißt erst mal, dass es eine Information ist."

Well eng Persoun, déi hir eege Wënsch a Grenze kennt, versteet och besser, wat aner Leit wëllen oder net. Leider géife sech awer dacks just Frae vun esou Workshoppen ugeschwat fillen. Dat, well an den Diskussioune ronderëm sexualiséiert Gewalt, Fraen nëmmen als Affer a Männer nëmmen als Täter duergestallt ginn. Männer wéilten deemno net un engem Workshop deelhuelen, bei deem si dee "Béisen" wieren.

Datt Männer och Affer vu sexualiséierter Gewalt kënne sinn, wier nach ëmmer en Tabuthema.

"de jure war es in Deutschland bis 1997, in Luxemburg bis 2011, dass Täter nur Männer sein konnten, und Opfer nur Frauen sein konnten, weil man brauchte dafür einen Penis, mit dem man eine Person mit der man nicht verheiratet war vaginal penetriert hat. Damals konnten nur de jure Männer Penise haben, und nur de jure Frauen Vaginen, wir wissen inzwischen, dass das alles anders aussieht."

Männlech Affer géifen och haut nach vun der Police a vum Justizsystem manner eescht geholl ginn, seet d’Mithu Sanyal, an och vun hire Matmënschen. Dat virun allem, wann den Täter eng Fra war.

"ich habe eine Kulturgeschichte der Vergewaltigung geschrieben. Mir haben nach meinem Buch auch Männer ganz viel ihre Geschichten, also auch Frauen, alle Geschlechter haben mir unendlich viele Briefe und persönliche Geschichten geschrieben, was mich sehr bewegt hat. Und es gab einen Fall, da hat mir ein Mann geschrieben, der ist als Jugendlicher von der Freundin der Mutter vergewaltigt worden. Hat es seinem besten Freund erzählt irgendwann, und der hat gesagt: "Ist ja super. Du bist von einer reifen Frau verführt worden." Und danach hat er nie wieder mit einem darüber geredet, bis der mir dann diesen Brief geschrieben hat."

Dat Beispill hätt si beréiert a géif gutt weisen, datt nach vill Aarbecht géif bleiwen, fir Mythe ronderëm sexualiséiert Gewalt opzebriechen an den Affer gerecht ze ginn.