Dat huet déi kathoulesch Kierch e Freiden an engem Communiqué matgedeelt.

A Saache Covid-19 hat d'Gesondheetsministesch en Donneschdeg bei hirem Wocheréckbléck ënnert anerem präziséiert, dass et 6 Neiinfektioune bei enger reliéiser Manifestatioun gouf. Den Äerzbistum ënnersträicht e Freiden, dass et sech net ëm Infektiounen bannent der kathoulescher Kierch handelt an dass ee weiderhin all d'Efforte vun der Santé an der Lutte géint d'Pandemie ënnerstëtzt.

Communiqué de presse . Pressemitteilung

An die Medien

Klarstellung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme und Veröffentlichung der folgenden Mitteilung.

---

Klarstellung

Bezugnehmend auf die Aussage von Gesundheitsministerin Paulette Lenert gestern Donnerstag, 30. Juli 2020, im Rahmen ihres Corona-Wochenrückblicks, sechs Personen hätten sich anlässlich „eines Culte, einer Messe, eines religiösen Zusammenkommens“ mit dem Coronavirus infiziert, möchte das Erzbistum klarstellen, dass es sich nicht um ein Infektionsgeschehen innerhalb der katholischen Kirche in Luxemburg handelt.

Die katholische Kirche unterstützt weiterhin die Bemühungen des Gesundheitsministeriums im Kampf gegen die Pandemie und ruft alle Gottesdienstteilnehmer zur gewissenhaften Beachtung des Schutzkonzeptes auf.

---

Mit Dank im Voraus und herzlichen Grüßen,
Roger Nilles
Diözesane Pressestelle