Den RTL-Journalist ass fir säi Reportage "Blockéiert um Balkan" ausgezeechent ginn.

Den Amnesty-Mediepräis vun Amnesty International Lëtzebuerg geet dëst Joer un de Petz Bartz fir säin am Januar op RTL Télé Lëtzebuerg diffuséierte Reportage "Blockéiert um Balkan". A sengem Reportage huet de Journalist d'Noutlag vu Flüchtlingen a Migranten un der bosnesch-kroatescher Grenz dokumentéiert.

De Reportage ass an Zesummenaarbecht mam Kameramann Mike Elsen an dem Monteur Chris Quaegebeur entstanen.

An enger éischter Reaktioun huet sech de Petz Bartz glécklech iwwert dës Auszeechnung gewisen an huet sech am Numm vun der ganzer Ekipp gefreet.

De Reportage vum Petz Bartz gouf vun enger Jury aus fënnef Journalisten a Mënscherechtsexperten ausgewielt. Am Jury waren d'Christina Fabian (Presidentin vun ACAT Lëtzebuerg), de Jean-Claude Franck (Chefredakter vun Radio 100,7), d'Thérèse Gorza (Representantin von ASTM - Action Solidarité Tiers Monde), d'Claudia Monti (Ombudsman) an d'Paula Telo Alves (Journalistin, Gewënnerin vum Amnesty-Mediepräis 2019).

De Journalist vun RTL huet sech géint d'Finalistinne Sibila Lind vum Lëtzebuerger Wort („Schwarz ist meine Hautfarbe“) a Melody Hansen vum Tageblatt („Sterben macht Angst, alleine sterben zu müssen ist unmenschlich“) duerchgesat.

Reaktioun vun der Ekipp hannert dem Reportage

Amnesty-Mediepräis 2020/Reportage Fanny Kinsch

"Ils nous ont jeté dans l'eau vers 3 heures du matin comme ça. Avec les cagoules ils nous avaient bien frappé. Et puis, ils nous ont mis dans l'eau. Et puis ils vont te dire "vas-y", part en Bosnie. Toutes nues. Sauf le calçon. " Sou ee vun den Temoignagen, déi de Journalist Petz Bartz an de Kameramann Mike Elsen a Bosnien agefaangen hunn. En erzielt vu systematescher Gewalt, sougenannte Push-Backs, géint Flüchtlingen a Migranten, deenen domat hiert Recht, eng international Protektioun unzefroen, geholl gëtt.

"Et ass d'Aufgab vun engem Journalist, fir dat opzegräifen a fir dat ze thematiséieren. Zemools an dësem Fall. Well Europa priedegt no bausse Mënscherechter an hält déi héich op anere Kontinenten an dann awer am eegenen europäesche Raum ass ee Memberland, dat flagrant géint déi Gesetzer verstéisst, déi Europa sech gëtt."

Als europäesche Journalist hätt ee sech schonn e bësse geschummt, fir de Flüchtlingen a Migranten entgéintzetrieden, wéinst deem, dat ee vertriede géing. Hëllefsorganisatiounen, dorënner déi Lëtzebuergesch Catch a Smile hu gehollef, Vertrauen opzebauen. Mënschen an esou dramatesche Situatiounen ze filmen, wier net einfach, seet de Mike Elsen.

"Et ass ëmmer, fir engem anere säi Misär ze weisen, do huet een eng Barrière. Et ass eppes anescht, wann een eppes filmt, wou een traureg ass, well eppes Schlëmmes geschitt ass. Awer hei, well d'Leit wierklech am Misär si vu vir bis hannen, dat ass scho speziell. An da muss een zum Deel einfach ausblennen an net drun denken, wat do ronderëm lass ass. Soss ass et wierklech schwéier, fir sech op d'Saach ze konzentréieren an d'Biller ze maachen"

Net mat op der Plaz an awer intensiv mat deene Biller confrontéiert ass de Monteur - annerhallef Woch huet de Chris Quaegebeur um Reportage geschafft, deen um Enn knapp 20 Minutten hat.

"Disons que je pense qu'il faut aimer ce genre de situation là. Il faut être sensible à ça, pour le monter de cette façon là. Avec Petz, j'ai déjà fait pas mal de grands sujets et on se comprend très bien dans notre façon de travailler. "

E Joer drop huet de Petz Bartz nach ëmmer Kontakt mat Leit, déi hien op der Balkan-Route begéint huet. E Mann, deen am August 2018 bei Bihac brutal zesummegeschloe gouf, huet haut eng international Protektioun a Frankräich a gouf d'lescht Woch zu Paräis bestuet. D'Situatioun op der kroatesch-bosnescher Grenz hätt sech, och no der kroatescher EU-Presidence 2020, awer nëmme verschlëmmert.

"Éischtens emol ass d'Thema zwar nach ëmmer an de Medien, mee Europa huet elo en anere Probleem, dat ass d'Pandemie. D'Hëllefsorganisatiounen hunn dee selwechte Probleem, an dee Probleem huet natierlech och Bosnien an d'Hëllefsbereetschaft hëlt forcement of, well d'Ressourcë kleng sinn. (...) En anere Probleem ass natierlech, dass déi Regierungen, déi bis ewell weiderhi verhënneren, dass déi Leit do mënschewierdeg behandelt ginn, riets-nationalistesch Tendenzen, déi hunn zougeholl."

D'EU-Kommissioun géif sech duerch hir Inaktioun zum Mat-Täter maachen an Europa u Credibilitéit verléieren, seet de Petz Bartz.

Kuckt hei nach eng Kéier de ganze Reportage "Blockéiert um Balkan"

"Blockéiert um Balkan"
Flüchtlingen aus dem Noen Oste probéieren iwwert de Balkan an Europa ze kommen. Hei awer kommen nei Problemer op si zou. Eng RTL-Ekipp war op der Plaz.

Schreiwes vun Amnesty International Lëtzebuerg

Petz Bartz gewinnt den Amnesty-Mediepräis 2020

Luxemburg, 2. Dezember 2020. Der Amnesty-Mediepräis geht in diesem Jahr an Petz Bartz für seine im Januar auf RTL ausgestrahlte Reportage „Blockéiert um Balkan“. Sie dokumentiert die Notlage von Flüchtlingen und Migrant*innen an der bosnisch-kroatischen Grenze, die mit zunehmender Polizeigewalt konfrontiert sind. Der Bericht wurde aus 28 von den Autor*innen und vom Publikum eingereichten Beiträgen ausgewählt.

„Ich bin sehr glücklich über diese Auszeichnung, sie ist sehr motivierend. Ich freue mich auch im Namen des gesamten Teams. Ich habe den Bericht nicht allein gemacht: Mike Elsen war für die Kamera und Chris Quaegebeur für die Montage zuständig“, sagt Petz Bartz.

„Für diese Geschichte sprachen wir mit Flüchtlingen, die auf der so genannten Balkanroute unterwegs waren, von der fälschlicherweise behauptet wird, sie sei geschlossen. Die Situation war im vergangenen Winter schon schlimm genug, und in diesem Winter sieht es noch schlechter aus, denn es hat sich nichts geändert. Europa drückt beide Augen zu und Kroatien verletzt mit der schlechten Behandlung der Flüchtlinge weiterhin die Menschenrechte. Wir wollten diese Verstöße dokumentieren, deshalb sind wir nach Bosnien-Herzegowina an die kroatische Grenze gefahren.“

Die Arbeit von Petz Bartz wurde von einer Jury aus fünf Journalist*innen und Menschenrechtsexpertinnen ausgewählt: Christina Fabian (Präsidentin von ACAT Luxemburg), Jean-Claude Franck (Chefredakteur von Radio 100,7), Thérèse Gorza (Repräsentantin von ASTM - Action Solidarité Tiers Monde), Claudia Monti (Ombudsman) und Paula Telo Alves (Journalistin, Preisträgerin des Amnesty-Mediepräis 2019).

„Wir haben zahlreiche gute Arbeiten zu verschiedenen Themen erhalten“, erklärt Paula Telo Alves im Namen der Jury. „Wir waren uns alle einig, dass die Arbeit von Petz Bartz ein sehr aktuelles und schockierendes Thema behandelt und dass es äußerst wichtig ist, weiterhin auf Asylsuchende und die Schwierigkeiten, mit denen sie konfrontiert sind, aufmerksam zu machen. Und nein, es stimmt nicht, dass die Situation auf dem Balkan gelöst ist.“

Die Finalistinnen: Sibila Lind und Melody Hansen

Die Arbeiten der beiden weiteren Finalistinnen weisen ebenfalls einen starken Bezug zur Aktualität auf. Die vom Luxemburger Wort veröffentlichte Multimedia-Reportage „Schwarz ist meine Hautfarbe“ von Sibila Lind zeigt anhand der Geschichten von fünf Personen, wie es ist, schwarz in Luxemburg zu sein. Die Jury hob besonders die Qualität und Originalität der Produktion hervor.

Ebenfalls unter die Finalisten gewählt wurde ein Artikel von Melody Hansen für das Tageblatt: „Sterben macht Angst, alleine sterben zu müssen ist unmenschlich“. In ihrer Arbeit beschreibt die Journalistin die äußerst schwierige Situation für Sterbende, die wegen der Pandemie isoliert sind, und für deren Angehörige, die keinen Abschied nehmen können. Die Jury fand es besonders bemerkenswert, dass sich die Journalistin zu Beginn der Pandemie mit diesem sensiblen Thema befasste.

Mit der Verleihung dieses Preises, der zum fünften Mal vergeben wird, möchte Amnesty International Luxemburg den Beitrag der luxemburgischen Medien zur öffentlichen Debatte über Menschenrechtsfragen hervorheben und so den Berufsstand ermutigen, weiterhin Ungerechtigkeiten öffentlich zu machen. Der Amnesty-Mediepräis wurde bereits an Sibila Lind und Paula Telo Alves (2019), Armand Back (2018), Laurence Bervard (2017) und Fréderic Braun (2016) verliehen.

Sie finden die drei ausgezeichneten Beiträge auf den folgenden Websites:

Mehr Informationen und die Bedingungen des Wettbewerbs finden Sie auf https://www.amnesty.lu/medias/amnesty-medieprais/.