E Samschdeg hate sech vill Leit an der klenger Lëtzebuerger Schwäiz versammelt, fir de Bësch ze botzen. Dat Ganzt war e CovidCheck-Event.

Mat dobäi waren ënner anerem den ORT-President Christophe Origer, d'Ministesch Carole Dieschbourg an d'Ost-Deputéiert Carole Hartmann, nieft anere Lokalpolitiker a ville Fräiwëllegen.

De "Clean Up Day" gëtt an 180 Länner organiséiert an huet e "Zero Waste" als Zil. Eleng am Mëllerdall hunn all déi Fräiwëlleg et erméiglecht, eng 200 Kilometer Wanderweeër vum Dreck ze befreien.

De Communiqué

Am vergangenen Samstag, den 18. September, fand zum zweiten Mal der Clean Up Day Mëllerdall statt, organisiert vom Tourismusverband der Region Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz und zeitgleich mit dem International Clean Up Day.
Der Clean Up Day wurde vormittags offiziell eingeleitet mit einem Treffen für die Presse am Aussichtspunkt Trooskneppchen in Echternach, eine Veranstaltung die mit Covid-Check stattfand.

Der ORT Präsident, Christophe Origer, zeigte sich erfreut, die Ministerin Carole Dieschbourg zu begrüßen sowie auch die Ost-Deputierte Carole Hartmann. Auch Gemeinderatsmitglieder, die Verantwortlichen von LEADER Mëllerdall und vom Natur- & Geopark Mëllerdall hatten der Einladung Folge geleistet.

Der Präsident gab auch den Startschuss zum neuen LEADER-Projekt Propper Region. Erfolgsversprechend sei, dass man das Projekt, das von der ORT-Geschäftsführerin, Linda Salentin, kurz vorgestellt wurde, mit vielen Akteuren aus der Region gemeinsam machen würde.

Zum Projekt Propper Regioun hatten Initiativen in der Region vonseiten der Syndicats d'Initiative de Tourisme geführt, die sich mit dem Problem von immer mehr Müll konfrontiert sahen. Es wurde eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen mit den Gemeinden und Tourist Infos, dem Natur - & Geopark Mëllerdall, den Förstern, Ponts & Chaussées, der Copil und der Naturverwaltung. Anti-Littering Kampagnen werden demnächst folgen.

Ein langfristiges Ziel in der Region ist eine ZERO WASTE Politik, ein Konzept, das auch von Umweltministerin Carole Dieschbourg vehement unterstützt wird.

180 Länder machen mit beim International Clean Up Day und die Initiative in der Region Müllerthal sei sehr lobenswert, so Carole Dieschbourg. Die Kooperation vieler Akteure in der Region sei sehr wichtig, denn nur gemeinsam und mit der richtigen Dynamik sei das Problem zu bekämpfen. Zero-Waste sei auch das Ziel, das vom luxemburgischen Parlament verfolgt wird. Es gehe darum, das Problem am Ursprung zu bekämpfen, immer wieder mit den Menschen zu kommunizieren und Mikro-Plastik zu vermeiden. Auch seien alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Qualität des Trinkwassers weiterhin zu gewährleisten.

Viele Personen machten sich am Samstag auf den Weg, mit einer Mülltüte und Handschuhen und so konnten mehr als 200 km Wanderwege vom Dreck befreit werden.

Die Tatsache, dass man entlang der Wanderwege selbst nicht viel Müll fand, sondern eher entlang der Straßen, hatte man bereits letztes Jahr beobachtet. Vor vielen Tourist Infos waren Mülleimer aufgestellt worden, so dass die fleißigen Sammler nach der Wanderung direkt ihre Tüte dort entsorgen konnten. Erfreulich zu sehen, dass keiner der Mülleimer übervoll war.