Déi politesch Responsabel an der Groussregioun wëllen hir Zesummenaarbecht wéinst de multipelle Krisen aktuell verstäerken.

D'Covid-Gestioun iwwer d'Grenzen eraus war als Thema op de Sommete vun der Groussregioun scho gesat.

Wéinst dem Konflikt an der Regioun mat verschiddene Liewensmëttel, déi knapps kéinte ginn, sollen d'Liwwerweeër fir regional a saisonal Produite renforcéiert ginn. D'Industrie an der Groussregioun soll vun der Politik dobäi gehollef kréien, d'ekologesch Transitioun ze meeschteren.

Fir Lëtzebuerg war déi zoustänneg Ministesch Corinne Cahen zu Lunéville a Frankräich dobäi.

RTL

© MFAMIGR

Offiziellt Schreiwes

Gestion de la crise sanitaire, autonomie alimentaire, transitions énergétiques et industrielles: les exécutifs de la Grande Région au diapason (30.06.2022)

Communiqué par : ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région

La ministre à la Grande Région, Corinne Cahen, a participé au Sommet intermédiaire des exécutifs de la Grande Région, qui s’est tenu ce jeudi 30 juin à Lunéville. Lors de ce sommet, les exécutifs ont adopté un rapport ambitieux sur les enseignements de la crise sanitaire et les perspectives de coopération au niveau de la Grande Région.

Corinne Cahen a déclaré: «Nous allons faire entendre notre voix et nous allons, tous ensemble, sensibiliser l’Union européenne sur les spécificités des espaces de vie transfrontaliers. La Grande Région est plus forte et plus unie que jamais pour faire face aux défis que nous rencontrons.»

Un autre point à l’ordre du jour du Sommet sous présidence française furent les perspectives de développement de la coopération transfrontalière pour conforter la souveraineté alimentaire, énergétique et industrielle des territoires de la Grande Région.

Rapport sur la gestion transfrontalière des crises

Lors de leur rencontre en octobre 2021, les exécutifs de la Grande Région s’étaient engagés à élaborer un rapport sur la gestion transfrontalière des crises afin de tirer les enseignements de la crise sanitaire COVID-19, de définir les enjeux partagés en cas de situation nouvelle à affronter et de construire une série de recommandations.

Les travaux menés depuis huit mois se sont donc traduits aujourd’hui par l’adoption dudit rapport et le lancement d’un «Appel des exécutifs», texte officiel qui souligne l’absolue nécessité de prendre en considération la réalité des bassins de vie transfrontaliers dans les processus de décision tant au niveau européen qu’au niveau national. Il est en effet primordial d’adapter aux spécificités des territoires les dispositifs qui peuvent être mis en œuvre pour mieux appréhender les situations de crise.

Autonomie alimentaire et circuits courts

La crise sanitaire, et plus récemment le conflit en Ukraine, ont accentué les prises de conscience sur l’urgence de changer nos modes de consommation.

De nombreuses initiatives et échanges existent au niveau de la Grande Région. Il convient de poursuivre sur cette voie et de renforcer les réseaux transfrontaliers d’approvisionnement de produits régionaux de qualité et de saison.

Industries: accompagner le passage aux énergies vertes

La présidence française du Sommet des exécutifs de la Grande Région a placé au cœur de sa feuille de route l’accompagnement vers les grandes mutations actuelles (environnementales, énergétiques, économiques et numériques).

Elle a ainsi prévu d’organiser à l’automne 2022 une réunion ministérielle dédiée aux transformations industrielles, numériques et énergétiques. Il sera question des enjeux d’attractivité de la Grande Région (transformation des processus industriels, meilleure intégration des chaînes de valeur, relocalisations, compétitivité internationale, etc.) et de développement socio-économique des filières industrielles, en particulier celle de l’automobile (emploi, qualifications). L’ambition est de participer à la décarbonation des industries fortement consommatrices d’énergie et d’anticiper la sortie du moteur thermique pour accompagner la transition vers l’électrique et l’hydrogène.

Participants:

  • Jean Rottner, président de la région Grand Est
  • Josiane Chevalier, préfète de la région Grand Est
  • Chaynesse Khirouni, présidente du département de Meurthe-et-Moselle
  • Jérôme Dumont, président du département de la Meuse
  • Patrick Weiten, président du département de la Moselle
  • Corinne Cahen, ministre à la Grande Région du Grand-Duché de Luxembourg
  • Pierre-Yves Jeholet, ministre-président de la Fédération Wallonie-Bruxelles
  • Oliver Paasch, ministre-président de la Communauté germanophone de Belgique
  • Heike Raab, plénipotentiaire pour la coopération transfrontalière et européenne de la Rhénanie-Palatinat
  • David Lindemann, chef de la chancellerie d’État et plénipotentiaire aux affaires européennes du Land de Sarre
  • Bruno Théret, président du CESGR
  • Brigitte Torloting, présidente du CPI


Bewältigung der Gesundheitskrise, Nahrungsmittelautonomie, energetischer und industrieller Übergang: die Gipfelexekutiven der Großregion im Gleichklang (30.06.2022)

Mitgeteilt von : Ministerium für Familie, Integration und die Großregion

Die Ministerin für die Großregion, Corinne Cahen, nahm am Zwischengipfel der Exekutiven des Gipfels der Großregion teil, der am Donnerstag, den 30. Juni in Lunéville (F) stattfand. Bei diesem Gipfeltreffen verabschiedeten die Exekutiven des Gipfels der Großregion einen ehrgeizigen Bericht über die Lehren aus der Gesundheitskrise und die Perspektiven der Zusammenarbeit auf der Ebene der Großregion.

Corinne Cahen erklärte: „Wir werden unsere Stimme erheben und wir werden alle zusammen die Europäische Union für die Besonderheiten der grenzüberschreitenden Lebensräume sensibilisieren. Die Großregion ist stärker und geeinter als je zuvor, um die Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, zu bewältigen.“

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung des Gipfels unter französischer Präsidentschaft waren die Perspektiven für die Entwicklung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, um die Souveränität der Gebiete der Großregion in den Bereichen Ernährung, Energie und Industrie zu stärken.

Bericht über das grenzüberschreitende Krisenmanagement

Bei ihrem Treffen im Oktober 2021 hatten sich die Exekutiven des Gipfels der Großregion verpflichtet, einen Bericht zum grenzüberschreitenden Krisenmanagement zu erstellen, um die Lehren aus der Gesundheitskrise COVID-19 zu ziehen, die gemeinsamen Herausforderungen im Falle einer neuen Situation zu definieren und eine Reihe von Empfehlungen zu erarbeiten.

Die in den letzten acht Monaten durchgeführten Arbeiten mündeten heute in der Annahme des Berichts und der Veröffentlichung eines „Aufrufs der Exekutiven des Gipfels der Großregion“, eines offiziellen Textes, der die absolute Notwendigkeit unterstreicht, die Realität der grenzüberschreitenden Lebensräume in den Entscheidungsprozessen sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene zu berücksichtigen. Es ist in der Tat von entscheidender Bedeutung, dass die Maßnahmen, die zur besseren Bewältigung von Krisensituationen ergriffen werden können, an die Besonderheiten der Gebiete angepasst werden.

Ernährungsautonomie und kurze Wege

Die Gesundheitskrise und zuletzt der Konflikt in der Ukraine haben das Bewusstsein für die Dringlichkeit einer Änderung unseres Konsumverhaltens geschärft. Auf der Ebene der Großregion gibt es seit vielen Jahren zahlreiche Initiativen. Es gilt, diesen Weg weiter zu beschreiten und die grenzüberschreitenden Versorgungsnetze für regionale Qualitäts- und Saisonprodukte zu stärken.

Industrie: Übergang zu grünen Energien begleiten

Die französische Präsidentschaft des Gipfels der Exekutiven der Großregion hat die Begleitung bei den großen aktuellen Veränderungen (Umwelt, Energie, Wirtschaft und Digitalisierung) in den Mittelpunkt ihres Fahrplans gestellt.

Sie hat daher geplant, im Herbst 2022 ein Ministertreffen zu organisieren, das dem industriellen, digitalen und energetischen Wandel gewidmet sein wird. Dabei wird es um die Attraktivität der Großregion (Umgestaltung der industriellen Prozesse, bessere Integration der Wertschöpfungsketten, Standortverlagerungen, internationale Wettbewerbsfähigkeit usw.) und die sozioökonomische Entwicklung der Industriezweige, insbesondere der Automobilindustrie (Beschäftigung, Qualifikationen) gehen. Das Ziel ist es, zur Dekarbonisierung der energieintensiven Industrien beizutragen und den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor zu antizipieren, um den Übergang zu Elektro- und Wasserstoffantrieb zu begleiten.

Teilnehmer:

  • Jean Rottner, Präsident der Region Grand Est
  • Josiane Chevalier, Präfektin der Region Grand Est
  • Chaynesse Khirouni, Präsidentin des Departements Meurthe-et-Moselle
  • Jérôme Dumont, Präsident des Departements Meuse
  • Patrick Weiten, Präsident des Departements Moselle
  • Corinne Cahen, Ministerin für die Großregion des Großherzogtums Luxemburg
  • Pierre-Yves Jeholet, Ministerpräsident der Féderation Wallonie-Bruxelles
  • Oliver Paasch, Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens
  • Heike Raab, Staatssekretärin der Staatskanzlei und Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa, Medien und Digitales
  • David Lindemann, Chef der Staatskanzlei und Bevollmächtigter für europäische Angelegenheiten des Saarlandes
  • Bruno Théret, Präsident des WSAGR
  • Brigitte Torloting, Vorsitzende des Interregionalen Parlamentarier-Rats (IPR)