Der Police no hu méi wéi 10.000 Schüler a Studenten um Freideg de Moien an der Stad géint d'Reform vun de Studiebäihëllefe manifestéiert.

Tëscht 10.000 an 17.000 Schüler a Studenten hate sech mobiliséiert fir dem Educatiounsminister an der Regierung ze weisen, datt si net mam gestaffelte System vun de Studiebäihëllefen zefridden sinn an net acceptéieren, datt bei der Bildung gespuert gëtt. D'Zuelen vun de Manifestatioune leie wäit auserneen, jee no deem ob ee sech op d'Police oder d'Organisateure selwer baséiert.

6670: Kritik a Fuerderungen
Op der Place Clairefontaine hunn d'Organisateure vum Streik an de Rieden ënnerstrach wat si vum Gesetzprojet halen.

De Streikkomitee ëm d'UNEL gesäit de Schülerstreik op alle Fall als grousse Succès. Dem Paul Reuter vun der UNEL no, huet de Protest och réischt ugefaang, et war éischter eng Zort Warnstreik Déi Jonk halen drop, datt de Gesetzprojet 6670 op Äis geluecht gëtt an den Educatiounsminister mat hinnen iwwert all Punkten diskutéiert a verhandelt. Déi Jonk selwer gesi sech nach emol de 5. Mee fir hir Positiounen openeen ofzestëmmen. Si sinn dialogbereet, mä wann dobäi näischt erauskënnt, kéinte si nees zum Streik opruffen, deen dann och kéint e puer Deeg daueren. Et soll net goen wéi nom Streik 5611, datt näischt méi no komm wär.

AUDIO: E puer Meenungen vu Schüler

Hei de Schreiwes vum Streikcomité um Sonndeg

Bereit für eine richtige Debatte statt Beschwichtigungen in Meischs Hinterzimmer.

17.000 Schülerinnen und Studierende auf der Straße, fast 5500 Unterschriften unter  unserer Petition mit konkreten Forderungen und unzählige (Online-)Debattenbeiträge. Die jungen Demonstrantinnenund ihre Verbündeten habenin den letzten Wochen und besonders heuteeindrucksvoll bewiesen, wie ernst ihnen dieses Thema ist,und dass sienicht bereit sind, sich länger an der Nase herumführen zu lassen.

Auf den gesamten Protestund die massive Kritik anseinemGesetzesprojekt reagierte Minister Meisch bisher nur mit einem halbherzigen Gesprächsangebot. Die angebotenen Verhandlungen, so haben es zahlreiche Treffen mit dem Minister gezeigt,sind jedoch ein Versuch Proteste zu verschleppen. Resultate oder wirkliche Zugeständnisse brachten siebisher nicht und dienten nur der Image-Pflegedes Ministers,der in den Medien gerne von Verhandlungen spricht und deren Ergebnislosigkeitaber verschweigt.

Die letzten Tage haben einige Tatsachen aufgezeigt:

1) Der Streik hat gezeigt, dass eine große Masse a nSchüler*innen und Studierenden, mit großem Rückhalt aus der Zivilgesellschaft,gehört und mit in Diskussionen einbezogen werdenwill. Dies ist nicht durch abwechselnde Besuche beim Minister von einzelnen Organisationsvertreter*innen zu gewährleisten.

2) Claude Meisch spricht davon, dass die Reform falsch verstanden würde und die Öffentlichkeit besser informiert werden müsste. Er verschweigt dabei, dass es seine Aufgabe gewesen wäre, die Öffentlichkeit besser zu informieren und dass er selbst
die stärkste Quelleder Verwirrung in der öffentlichen Kommunikation ist.

3) Es gibt ein großes öffentliches Bedürfnis alle Fragen rund um das 6670-Gesetz zu klären.

Wir sehen uns durch den heutigen Streik und die erfolgreiche Petition, die in wenigen Tagen eingereicht wird, gestärkt. Deswegenschlagen wir auch neue Herangehensweisen für den Verlauf der Debatte vor.
Somit fordern wir :

1) dass das Gesetzesprojekt 6670 zwischenzeitlich gestoppt wird, um der Diskussion die nötige Zeit und einen offenen Ausgang zu geben. Eine Debatte kann nicht stattfinden,wenn die Regierung parallel Fakten schafft.

2) dass Claude Meisch eine Sitzung der zuständigen Chamberkommission iniziiert. Presse und Öffentlichkeit müssen Zugang zu dieser Sitzung haben. Mindestens 8Vertreter*innen des Streiks sollen zu Wort kommen können,um grundsätzliche Standpunkte darzulegen. Diese Sitzungmuss auch die Möglichkeit bieten, direkte Fragen zu stellen. Außerdem sollten alle Mitglieder der Chamberkommission den Standpunkt ihrer Partei zu diesem Thema vorstellen. Kein weiteres "Gemauschel" hinter verschlossenen Türen!

3) dass auch Seitens der Medien eine Plattformfür eine inhaltliche Auseinandersetzung geschaffen wird. Auch die Medien können der direkten Konfrontation zwischen Regierung und Streikbewegung eine Bühne geben.

Anstatt sich in Scheinduellen mit Frau Hansen (Montag,ChamberTV) zu flüchten, sollte Claude Meisch, wenn er es mit seiner Dialogbereitschaft wirklich ernst meint, nicht davor zurückschrecken dieses Angebot für eine richtige Debatte anzunehmen.17.000 Menschen sind nicht auf die Straße gegangen um nun mitanhören zu müssen, wie Claude Meisch den "netten Onkel" gibt, der bereit ist ein paar"Schönheitsfehler" zu verbessern.

Wéi d'Police nach schreift, war et alles an allem e friddleche Streik. Zwee Schüler war et schlecht ginn, si goufe vun de Beruffspompjeeën an d'Spidol bruecht.

Jonk Demokrate schockéiert

Am Kader vum Schülerstreik de leschte Freideg seet d’JDL sech schockéiert iwwert d’Fuerderung vum Streikcomité, fir op d'mannst 8 Vertrieder vum Streik an der zoustänneger Chamberkommissioun z’empfänken. D’JDL weist drop hin, dass eng Partie Jugendorganisatioune sech an den Dossier geknéit hunn, ouni den Dialog ofzebriechen oder zum Streik opzeruffen. Et kéint net sinn dass elo exklusiv Vertrieder vum Streikcomité solle gehéiert ginn.

D’Schüler géifen instrumentaliséiert ginn an d’JDL rifft all di concernéiert zum Dialog op.

Eis Schoul, eis Bildung, eis Uni

Nodeems déi 3 Cortègen op der Place Clairefontaine agetraff waren, esou géint 11.20, gouf mat de Rieden ugefaangen. Virdru waren d'Manifestante waarm gemaach ginn: "Wiem seng Schoul?" Äntwert: "Eis Schoul!" Wiem seng Bildung? - Eis Bildung! Wiem seng Uni? - Eis Uni! Alternativ och: Wiem seng Strooss? - Eis Strooss! An: Claude, wou bass de? Oder: Claude, mir kommen.

An der Riede sinn dunn och konkret Problemer opgeworf ginn, an zwar ob ee mat engem bestëmmte Montant de Mount liewe kann, wat du ganz kloer a ganz haart mat Nee beäntwert gouf. De Virworf un d'Politik: Bei de Studie kierzen, dat wier einfach, d'Politiker wiere jo net méi an der Schoul!

Dertëscht ëmmer vill Geklatschs, vill Gepäifs ... Schüler a Studente weise sech kämpferesch ... 't ass Musek am Dossier an op der Place Clairefontaine, dat bei ganz guddem Streikwieder, mat entschlossene Manifestanten, engem kloer definéiertem Géigner an exzellenter Ambiance.

„Et spuert een net un der Bildung“
8 Joer no der leschter grousser Demo am Land hunn um Freideg nees d'Schüler gestreikt, dëst Joer ënnert dem Motto „Et spuert een net un der Bildung“.

Am Viséier vun de Jonke steet de Gesetzprojet, duerch deen d'Studentenboursse solle reforméiert ginn. Amplaz vum System, wou et Bäihëllefen an Héicht vu 6.500 € goufen, soll deen neie System gestaffelt gi mat enger Basis-Bourse, wou dann nach Mobilitéits- an Sozialbourse kënnen dobäi kommen.

D'Organisateure vum Schülerstreik, mat virop der UNEL an der LUS, kritiséieren d'Reform vum Minister Meisch an hunn opgeruff um Freideg de Mueren op d'Strooss ze goen.

Eng 14.500 Schüler hate sech op de Streiklëschten an de verschiddene Lycéeën ageschriwwen.

D’Schüler déi sech op enger Streik-Lëscht ageschriwwen haten, kréien een Dag als excusé opgeschriwwen. Wie sech net aschreift, gëllt als non-excusé.

Mannerjäreg Schüler mussen awer och eng Autorisatioun vun den Elteren hunn.

Punkt fir Punkt: Streik 6670
Informatiounen zum Schülerstreik vum 25. Abrëll.
Dir hutt d'Wuert iwwert d'Studiebäihëllefen
Den Educatiounsminister Claude Meisch stoung den Nolauschterer Ried an Äntwert.

Déi Lénk si solidaresch mam Schülerstreik

déi Lénk haben sich bereits in einer Stellungname am 4. März und einer Pressekonferenz am 1. April gegen die geplante Reform (6670) geäußert.

Fabienne Lentz, Sprecherin von déi Lénk und Europakandidatin: „Es gilt in die Jugend und die Bildung zu investieren. Dies darf auf keinen Fall als belastender Kostenfaktor angesehen werden, bei dem gespart werden soll. Das Recht auf kostenfreie Bildung ist ein Grundpfeiler einer gerechten Gesellschaft.“

Es ist unannehmbar, dass in verschiedenen Schulen den SchülerInnen, die von ihrem Streikrecht Gebrauch machen wollen um ihre Interessen zu verteidigen, Angst gemacht wird. Jeder Schüler und jede Schülerin hat das Recht am Streik teilzunehmen ohne negative Konsequenzen befürchten zu müssen. déi Lénk werden in den kommenden Tagen etwaige Ausschreitungen von Seiten der Schuldirektionen diesbezüglich beobachten.

déi Lénk begrüßen dass der Druck von unten wächst. Nur durch eine konsequente Mobilisierung, auch nach dem 25. April, können die Diskussionen in der zuständigen Kommission und im Parlament im Sinne einer Verbesserung beeinflusst werden.

Pressebriefing nom Streik

Virum Hannergrond vun deem Streik sot sech den Educatiounsminister um Briefing fir d'Press nom Ministerrot dialogbereet. Seng Dier wär weider op, sou de Claude Meisch, fir deen d'Gesetz zu de Studiebäihëllefe Schéinheetsfeeler huet, déi auszemäerze sinn, d'Marge de manoeuvre wär awer net sou grouss. Déi ronn 15.000 Jonker, déi manifestéiert hunn, hunn op alle Fall dozou gefouert, dass de Streik fir de Minister e kloert Signal an och e Succès war.

AUDIO: De Claude Meisch

Dem Claude Meisch no gëtt et Diskussiouns-, awer och Informatiounsbedarf, wat dëst Gesetz ugeet. Vun der ACEL a vu politesche Jugendorganisatioune wären an deem Kontext scho konstruktiv Propose komm.

JDL ass schockéiert

D'Jugendsektioun vun der DP ass schockéiert driwwer datt d'Initiateure vum Streik leschte Freideg eng Sëtzung vun der zoustänneger Chamberkommissioun fuerderen, bei där exklusiv Membere vum Streikkomitee sollen ze Wuert kommen. D'JDL empfënnt dëst als Frechheet, aner Jugendorganisatiounen hätten och Revendikatioune gestallt ouni awer den Dialog mat de politesche Responsabelen opzeginn. D'JDL reprochéiert de Responsabele vum Streik och nach eng Instrumentaliséierung vu ville jonke Schüler , an den Aen vun de jonken Demokraten wieren nämlech vill Streikerte vun e Freideg  falsch oder net genuch informéiert iwwert dat komplexe Thema "Studiebäihëllefen.