Um Freideg kritt den Chamberpresident eng Petitioun géint d'Kierzung vun de Studiebäihëllefen iwwerreecht, déi vun enger Rei Associatioune gemaach gouf.

5.857 Ënnerschrëften wieren zesumme komm. Dës Petitioun war Enn Mäerz vun den Organisatiounen UNEL, LUS a Richtung22 lancéiert ginn. Si war d'Äntwert op den Dépôt vum entspriechende Projet de loi, eng Woch virdrun, duerch den Educatiounsminister Claude Meisch.

An deene 40 Deeg, déi d'Petitioun op war, gouf se vu ganz genee 5.857 Leit ënnerschriwwen. D'Signatairen hu mat hirer Ënnerschrëft déi 3 Haaptfuerderunge vun de Schüler a Studenten ënnerstëtzt, déi de Max Bintener, ee vun hire Vertrieder, sou resuméiert: D'Basisbourse misst méi héich gesat ginn. Wann e Loyer bezuelt, soll een d'Mobilitéitsbourse kréien. Drëttens eng sozial gestaffelt Bourse, wou et op d'Zuel vun de Kanner an der Famill ukënnt.

De Minister Claude Meisch hätt zu deene Fuerderungen nach net ëffentlech Positioun bezunn, sou d'Vertrieder vun de Schüler a Studenten. Dass béid Säite soen, hir Dier stéing op fir Diskussiounen, an et kënnt net dozou, ass dach e bësse verwonnerlech, oder: D'Dier misst net duerno rëm hannert de Studenten zougemaach ginn.

Fir de Minister kënnt et jo net a Fro, dass sou eng Debatt opgeholl gëtt. An den Ae vum Max Bintener ass dat awer keen Argument. D'DP hätt am Wahlkampf jo fir méi Transparenz agestanen. De Schüler a Studenten no besteet awer de Moment allzäit kee Climat de confiance. Nom Avis vum Staatsrot wier net méi vill Zäit, fir eppes ze änneren.

Zu Diskussioune sinn d'Schüler a Studenten awer weider bereet, betount de Max Bintener, wann e kéint den Debat ophuelen. Mä genee dat ass jo fir de Claude Meisch keen Thema!

Den LCGB huet um Freideg den Owend dëst Schreiwes geschéckt.

Le gouvernement reste intransigeant et compte continuer à faire des économies sur le dos des étudiants

 

Ce vendredi 9 mai, une délégation du LCGB a été reçue par le Ministre de l’Enseignement supérieur, Claude MEISCH, pour rediscuter du dossier des bourses d’études.

Lors de cette entrevue, le Ministre de l’Enseignement supérieur a répété qu’il est ouvert au dialogue, mais force est de constater que cette réunion (comme les précédentes) n’a pas permis de constater une réelle volonté d’amélioration significative du projet loi.

Malgré les diverses pétitions  en cours, la grande mobilisation des étudiants et les diverses actions entreprises pour améliorer la loi sur les bourses pour études supérieures, le Ministre reste intransigeant face au mécontentement général et sourd à la voix de la rue.

Au cours de la réunion, le LCGB a rappelé une fois encore ses exigences dans le cadre de la nouvelle loi, notamment de :

 

•      Revoir pour la partie fixe de la bourse. D’établir le montant garanti à chaque étudiant à 4.000 €, cette somme correspondant au montant des allocations familiales supprimées en 2010.

•      Introduire pour la partie variable de la bourse des critères plus équitables comme p.ex. le fait de payer un loyer (et non le fait d’étudier dans ou hors de son pays de résidence).

•      Prévoir la possibilité d’accorder des prêts variables (plus importants que le montant de 6.500 € actuellement prévu) sur examen du dossier de l’étudiant.

Le LCGB a rappelé que la « bourse de mobilité », telle qu’elle est prévue actuellement dans le projet de loi, va indiscutablement recréer des situations inéquitables.

La bourse « sociale » (qui n’a de sociale que le nom) est par ailleurs un pur artifice financier destiné à réaliser des économies sur le dos des étudiants et de leurs familles.

Le LCGB a également attiré l’attention sur certains aspects de la loi qui risqueraient de provoquer de nouveaux recours en justice.

Pour sa part, le Ministre a souligné qu’il sera « hors de question de revoir le montant de la bourse de base vers le haut » et que de toute façon « le projet de loi peut déjà dans sa forme actuelle être qualifié de social ». Force est donc de constater que le Gouvernement entend toujours maintenir sa ligne, quitte à ignorer les multiples voix qui se sont soulevées contre le projet de loi actuel.

Cette politique est inacceptable pour le LCGB ! En maintenant sa position intransigeante dans le dossier des bourses d’études, le gouvernement va mettre en péril l’avenir des jeunes pour des considérations purement budgétaires et fera de ce fait des économies au détriment de l’avenir du Luxembourg.

Vu que le Ministre n’a nullement l’intention de revoir de façon fondamentale le projet de loi, le LCGB lance un appel à tous les salariés et étudiants d’augmenter la pression sur le gouvernement et de signer massivement sa pétition publique n° 339 sur les bourses d’études sur le site de la Chambre des députés (http://www.chd.lu/wps/portal/public/SignerPetition).

 

Communiqué par le LCGB, le 9 mai 2014

Entrevue ofgesot

Um Freideg sollten de Minister Claude Meisch an de Schüler-Streikcomité eigentlech iwwer d'Studiebäihëllefen diskutéieren. D'Schüler an d'Studente hunn déi Entrevue awer elo ofgesot. Si wollten, datt déi Entrevue giff opgeholl ginn, wat de Minister awer refuséiert huet.

De Streikcomité hat jo gefuerdert, datt giff ëffentlech iwwer déi geplangte Reform vun de Studiebäihëllefen debattéiert ginn. De Minister Meisch hat op eiser Antenn gesot, datt hie sech engem ëffentlechen Debat net verschléisst, mä et giff awer net op der Place Publique verhandelt ginn.

De Claude Meisch seet, hie wier awer weiderhi bereet fir den Dialog.

Communiqué (08.05.2014)

Aides financières pour études supérieures : Claude Meisch continue l’échange avec toutes les organisations intéressées

 

Le comité d’organisation de la grève des lycéens (Streikkomittee 6670) vient d’annuler une entrevue avec le ministre de l’Enseignement supérieur et de la Recherche, Claude Meisch, prévue pour le 9 mai, au motif qu’il s’est vu refuser l’autorisation d’enregistrer cet échange.

 

Le ministre regrette cette rupture de dialogue, alors qu’il s’est montré ouvert au débat et disposé à apporter des adaptations au projet de loi sur les aides financières pour études supérieures.

 

La décision du Streikkomittee n’affectera toutefois pas le processus d’entrevues engagé. Claude Meisch continue l’échange avec les organisations intéressées et réaffirme sa volonté de rencontrer tous les acteurs qui souhaitent s’y associer et y apporter des propositions constructives.  Le ministre reste également disposé à rencontrer individuellement les organisations réunies au sein du Streikkomittee.

 

Claude Meisch souligne l’importance d’un climat de confiance et de sérénité pour progresser dans les négociations. Il est confiant que les échanges permettront de trouver un terrain d’entente pour aboutir à un système d’aides financières qui permettra à chaque jeune de poursuivre des études supérieures.

Gegen Meischs Drohkulisse hilft nur Transparenz!

"D’Fraktioun vun der Demokratescher Partei war dann och déi, déi [...] dofir plädéiert huet, datt och déi Kommissioun sech soll opmaachen, fir datt mer och do deen een oder deen aneren Acteur, dee sech bis dunn net agebonne gespiert huet, hätte kënnen héieren, fir datt mer hätte kënne Kontakt ophuele mat deenen, déi dëse Projet de loi net fir déi beschte Solutioun halen..." Claude Meisch (Als Oppositionspolitiker 2006 zum Gesetzesprojekt 5611 - http://www.chamber.lu/wps/wcm/connect/75c139004881411abfa3ff79ee257095/CR006.pdf?MOD=AJPERES )


Das Aktionskomitee bedauert, dass Minister Meisch den früher gerne geforderten partizipativen und transparenten Debatten heute als Minister lieber aus dem Weg geht.

Anstatt endlich konkret auf die Forderungen der protestierenden Jugend einzugehen, oder sich zumindest der geforderten öffentlichen Debatte zu stellen, setzt Minister Meisch immer noch auf Verhandlungen im stillen Kämmerlein. Das Aktionskomitee stellt heute noch einmal klar, dass diese Form der Kommunikation angesichts des großen öffentlichen Interesses unangebracht ist und außerdem alle Fakten bereits auf dem Tisch liegen. Es ist nun an Minister Meisch auch öffentlich zu erklären, welche Konsequenzen er aus dem Streik gezogen hat.

Mehrere Ereignisse der letzten Tage zeigen leider, dass ein Dialog mit den Protestierenden für Claude Meisch anscheinend nur eine Formalität sei, die es aus PR-Gründen abzuhaken gelte. "Auf den Vorschlag, eine öffentlichen Debatte zu initiieren, den wir ihm direkt nach dem Streik unterbreitetet haben, reagierte der Minister zunächst nicht" sagt Tessie Jakobs. "Erst nach unserer Info-Veranstaltung und weiteren Presseberichten über unser Angebot eine öffentliche Debatte zu organisieren, wandte sich Claude Meisch per Telefon an ein Mitglied des Komitees. Leider nur mit dem Angebot sich eine Stunde lang mit Vertretern des Streik hinter verschlossenen Türen zusammensetzen zu wollen. Wir baten um Bedenkzeit um über dieses Angebot zu beraten." Immerhin besteht die Kerngruppe des Komitees aus 60 Leuten unterschiedlicher Organisationen, ist über das Internet basisdemokratisch organisiert und für viele der engagierten Schüler*innen und Vollzeit-Student*innen beginnt gerade die Examenszeit.
Obwohl es also vom Aktionskomitee noch keine Zusage zu einem Gespräch gab, trat kurz darauf Staatssekretär Marc Hansen im Parlament auf und behauptete (in einer Antwort auf eine Frage des Abgeordneten Justin Turpel), es gebe bereits einen fest vereinbarten Termin für Verhandlungen und öffentliche Debatten seien nicht direkt angedacht. Diese Aussage bezeichnet das Aktionskomitee als schlichtweg falsch.

Das Komitee entschied daraufhin, dass es ein privates Treffen mit dem Minister auf keinen Fall das einzige Resultat aller Bemühungen der letzten Monate und des erheblichen öffentlichen Interesses sein könne. Deswegen wurde entschieden, Claude Meisch vorzuschlagen zwar ein Gespräch mit ihm zu führen, dieses aber aus Gründen der Transparenz aufzuzeichnen. Claude Meisch lehnte dies ab und das Treffen platzte. Das Aktionskomitee wird trotzdem die Organisation einer öffentlichen Debatte vorantreiben und den Minister einladen.

Diese Episode schockiert das Aktionskomitee, das sich von einer "Regierung der Partizipation" eine andere Diskussionskultur erwartet hatte. In seiner jüngsten Pressemitteilung erklärt Claude Meisch, dass es für Verhandlungen wichtig sei, dass ein "climat de confiance" herrsche – dabei stellte sein Staatsminister in der Abgeordnetenkammer unwahre Behauptungen über angeblich zugesagte Treffen auf. Auch der Fakt, dass Claude Meisch nur wenige Minuten nach dem letzten Telefonat bereits auf RTL zu hören war und u.a. sagte, dass ihm die Forderungen der Protestierenden unbekannt seien, sind eher ein Beispiel für eine Politik der Ignoranz als für eine Politik der Partizipation. "Wir wollen keine Geheimverhandlungen hinter verschlossenen Türen, sondern einen offenen, partizipativen Prozess. Eine öffentliche Debatte ist dazu der erste Schritt! Wir maßen uns als Komitee auch nicht an, alleine für 17'000 Demonstranten zu verhandeln. Minister Meisch muss einsehen, dass hier eine andere Form des Dialogs absolut notwendig ist!", so Mona Steinmetzer, "Wie soll eine Bevölkerung Vertrauen zu einer Regierung aufbauen, die solch wichtige Themen lieber im Verborgenen verhandelt?"

Das Aktionskomitee wird sich jedenfalls nicht beirren lassen und setzt weiterhin auf das Programm, das man sich am Montag gab. Am morgigen Freitag wird eine Petition mit konkreten Forderungen, welche von fast 6.000 Bürger*innen unterzeichnet wurde, um 11:30 offiziell in der Chamber eingereicht werden. "Wir hoffen, von der zuständigen Chamberkommission eingeladen zu werden und dort eine offene Debatte führen zu können" sagt Max Bintener, "zudem arbeiten wir daran, sämtliche Kritiken der einzelnen Organisationen sowie die rezenten Entwicklungen in einem Avis zum Gesetzestext 6670 zu verarbeiten, der zeitnah die Dokumente auf Streik.lu ergänzen soll".

Das Aktionskomitee 6670

P.S.: Interessierte Politiker*innen werden gebeten, die folgende Zeichenkette in ihren Browser einzugeben, um sich über Positionen und Forderungen des Aktionskomitees zu informieren: http://streik.lu