Am 15. Oktober startete das Centre Hospitalier du Nord (CHdN) im Rahmen des Sensibilisierungsmonats zum Thema Krebs die Solidaritätsaktion #Gléckssteen. Ein Spendenaufruf, der von 30  luxemburgischen Künstlern unterstützt wurde, brachte nun 16.115 Euro für den guten Zweck ein.

Am 15. Oktober startete das CHdN eine nationale Solidaritätsaktion, die Betroffene, ihre Angehörigen und Menschen, die eine nahestehende Person verloren haben, unterstützen sollte. Unter dem Titel #Gléckssteen konnte jeder, der wollte, mit einem bunten Stein ein kreatives Symbol für Empathie, Kraft und Zuversicht schaffen. „Wegen des Social Distancing ist dieses Jahr eine Aktion wie die Solidaritätskette, die wir letztes Jahr organisiert haben, nicht möglich. Einen gewöhnlichen Stein als Glücksbringer, als Vermittler von Kraft, Mut, Zuversicht zu nutzen, fanden wir eine gute Idee“, so Anja Di Bartolomeo, Kommunikationsleiterin des CHdN. Neben der breiten Öffentlichkeit konnte das Organisationsteam auch renommierte Luxemburger Künstler für das Projekt gewinnen. „Kunst als Vermittlerin von Solidarität und somit auch Sensibilisierung – dieser Ansatz hat uns sehr gut gefallen. Nach einem spontanen Aufruf an die Luxemburger Kunst- und Kulturszene haben uns zahlreiche Künstler ihre Unterstützung zugesagt. Robert Brandy, Jean-Marie Biwer, Sumo, Marie-Josée Kerschen, Philippe Matsas, Edmond Oliveira, Désirée Wickler, Diane Jodes, Robert Hall und viele mehr setzten sich kreativ mit dem Thema auseinander“, so Anja Di Bartolomeo. Dank der Kunstwerke konnten nun Spenden zugunsten der Betroffenen und ihrer Familien eingeworben werden. Statt einer klassischen Versteigerung habe man sich dazu entschieden, die Partner und die breite Öffentlichkeit um eine symbolische Unterstützung zu bitten. Dies ermöglicht es einerseits, Spenden einzunehmen, andererseits werden die Werke nicht an Privatpersonen verkauft, sondern den Vereinigungen und Strukturen zur Verfügung gestellt, die aktiv in die Betreuung der Patienten und Familien eingebunden sind. Zuvor plant das Organisationsteam aber eine Ausstellung an verschiedenen Standorten im Großherzogtum. Der Ertrag der Spenden wird zu je 25 % an folgende Vereinigungen ausgezahlt: Krebspatienten des CHdN, Fondatioun Kriibskrank Kanner, Trauerwee ASBL und Een Häerz fir kriibskrank Kanner. Der Präsident des Verwaltungsrates Jean Feith unterstrich seinerseit diese Aktion habe gezeigt, dass Zusammenhalt und Solidarität auch in diesen Zeiten ein Zeichen setzen können. Das CHdN bedankt sich bei jedem einzelnen Spender für seine Geste. Ein besonderer Dank geht an die Partner: Isomontage Isolation SA, ISS Facility Services SA, BCM S.à.r.l., A+P Kieffer Omnitec SA, Comptoir Pharmaceutique Luxembourgeois SA, Lux-Inotec Sicherheitssysteme SA sowie Simon-Christiansen & Associés SA.