„ELECTRIFYING EUROPE TOUR“, dat de Sujet an de nächste Minutten.

Méi wéi 2500 Kilometer duerch 8 Länner an 10 Deeg. Dat war d’Challenge bei der MAN Lion’s City E-Bus Tour duerch Europa mat Statioun och zu Lëtzebuerg.
De Christian Schmit hat d’Chance di Ekipp kennenzeléieren.

20/06/2022 Automag Electrifying Europe Tour (mat USO)

Experte ginn dovun aus dass schonn 2030, 90 Prozent vun de Stad Bussen an Europa elektresch ënnerwee sinn.

MAN war also elo op enger E-Challenge ënnerwee. Dat op interessante Plazen. Lass goung et zu München, dunn Innsbruck, St. Moritz, Zürich, Vaduz, Strosbuerg, Lëtzebuerg, Bréissel, Rouen, Cherbourg a mat der Fär eriwwer an Irland vir schlussendlech zu Limerick unzekommen.

RTL
RTL

 

An op hirer Escale bei eis am Grand-Duché hu mir mol beim Florian Rott aus dem Produktmanagement nogefrot, wou dann d’Erausfuerderunge louchen?

Wir sind ja mit einem Bus unterwegs, und wir sind Nutzfahrzeughersteller und brauchen Elektrizität um es anzutreiben. Das ist die grösste Herausforderung unserer Zeit. Wo kommt die ganze Energie her, die den Bus einen Tag lang voran bringt. Wir kommen mit einer Ladung 300 Kilometer und das reicht locker für unsere Tagesetappen. Jedoch am Abend im Depot ist die Herausforderung wie kommt der Strom in der Nacht in den Bus.

Bei där Challenge goung et dorëms ze weisen, dass et haut scho méiglech ass emissiounsfräi, zouverlässeg am Alldag duerch Europa ze reesen. An och e Passage iwwer d’Alpen ka gemeeschtert ginn?

Genau. Und wir lieben tatsächlich mit unserem Bus die Berge. Denn was der grosse Unterschied zum konventionellen Antrieb ist, selbst wenn es bergab geht am anderen Ende, die Energie können wir zurück gewinnen. Das heisst, wir verschwenden viel weniger Energie als beim konventionellen Antrieb, und deshalb macht uns Gebirge gar keine Sorgen.

Mat em di 350km Autonomie bei gudde Bedingungen ass dat deemno méiglech. Limerick war Ziel, wéisou grad di irlännesch Stad um Shannon River.

In Limmerick findet dieses Jahr  der Test statt bei dem der "Bus of the year" gekürt wird, der 2023 auf der Bus World gekürt wird. Unsere Idee war unseren Bus tatsächlich auf eigener Achse dorthin bringen.

Mat Stroossbuerg, Bréissel a Lëtzebuerg war en souzesoen am Häerz vun Europa passéiert?

Gerade Luxemburg hat uns sehr beindruckt. Es ist ein Vorreiter bei Elektromobilität. Einer unserer wichtigen Kunden, Voyages Emile Weber, hat mit uns gemeinsam den Elektrobus entwickelt. Also tatsächlich bevor das fahrzeug tatsächlich auf der Strasse stand waren wir immer mit denen in Kontakt um das beste Konzept zu finden.

Bei elektresch ugedriwwene Bussen an der Stad ass Lëtzebuerg deemno Virreider gewiescht.

Den Heinrich Degenhart ass deen hannert dem Volant wärend der Challenge gewiescht. Zefridde mam Verlaf?

Wir rekuperieren bis zu 50% der Einsatzenergie wieder zurück. Ja wir haben momentan so im Schnitt Verbrauchswerte zwischen 0,7 bis 0.8 kw pro Kilometer. Ist schon beeindruckend was letzendlich an Kilometer geleistet wird.

Endlech zu Limerick an Irland ukomm, wat bei der Schëffs Passage dann zum Schluss dach nach spannend sollt ginn, stoung gläich „D‘Bus Euro Test 2022“ um Programm. Et goung dorëms eng Fach Jury vun der Elektromobilitéit am Alldag ze iwwerzeegen?

Da finden tatsächlich knallharte Tests statt. Besteht neben der Fahrzeugpräsentation auch Handlingtests, die auf schmalen irischen Strassen eine Herausforderung sind. Aber es geht auch darum das Konzept zu bewerten, weil jeder Hersteller geht anders an das Konzept ran. Diese Vergleiche liegen dann alle auf dem Tisch.

Jo an ob den MAN Lion‘s City Elektro Bus dann elo mat sengem Konzept Bus vum Joer gëtt, dat ginn si a mir eréischt op der nächster Foire Bus World 2023 zu Bréissel gewuer.

RTL

Méi Fotoe vun ënnerwee, a natierlech besonnesch der Escale zu Lëtzebuerg, natierlech op www.rtl.lu