D'Corona Pandemie stellt d'Gesondheetssystemer virun Erausfuerderungen, esou och bei Schwangerschaft a Gebuert. Wéi gutt Mammen an Neigebuerener an Europa versuergt sinn, dat hu Membere vum internationale Fuerschungsteam "Imagine Euro" analyséiert a Fraen aus 12 Länner gefrot, déi wärend der sanitärer Kris e Kand kritt hunn, och hei zu Lëtzebuerg, Michèle Schons?

31032022 Gebuerten a Covid-Zäiten

Iwwer 20000 Fraen hu bei der Etüd matgemaach déi an Zesummenaarbecht mat der WHO entstanen ass, an an alle Länner ass Verbesserungsbedarf. Hei huet de Beruffsverband vun de Laktatiounsberoderinnen sech der Saach ugeholl, dat mat Erfolleg, well Lëtzebuerg huet déi zweet-héchst Zuel u Mammen déi matgemaach hunn. D'Maryse Arendt, Presidentin:

62 Prozent der befragten Frauen mit Wehen durften zum Beispiel während oder nach der Geburt nicht von einer Person ihrer Wahl begleitet werden. 41,8 Prozent berichteten von Schwierigkeiten, während der Schwangerschaft Zugang zu Untersuchungen zu bekommen. 31,1 Prozent der Frauen fühlten sich nur unzureichend beim Stillen unterstützt. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den untersuchten europäischen Ländern: Während Länder wie Luxemburg, Spanien, Schweden, Frankreich und Deutschland vergleichsweise gut abschneiden, ist die Gesundheitsversorgung in Serbien, Rumänien oder Kroatien deutlich schlechter. Auch Frauen, die einen Kaiserschnitt hatten, erlebten eine schlechtere Behandlung.

RTL

© pixabay

Lëtzebuerg huet am Verglach mat anere Länner gutt ofgeschnidden, ma Verbesserungspotenzial gëtt et och hei beispillsweis am Berräich vun der Informatioun vun de Patientinnen an der Stëllberoodung.

 „Eine schlechte Versorgung kann schwerwiegende Konsequenzen für die körperliche sowie mentale Gesundheit von Müttern und ihren Kindern haben, deshalb sind Qualitätskontrollen, welche die Stimme der Nutzerinnen einschließen, innerhalb und außerhalb der Pandemie wichtig. Die Auseinandersetzung mit den Ergebnissen können Verbesserungen in die Wege leiten um das Gesundheitssystem resilienter zu machen und die Qualität für die Nutzerinnen zu verbessern.“, sagt Barbara Tasch, Laktationsberaterin und Kinderkrankenschwester in der Neonatologie.

Och elo leeft d'Etüd nach fir Gesondheetsprofessionneller, déi an der Pandemie an de Maternitéë geschafft hunn an och hier Erfarung kënne matdeelen. Hei ass et wichteg nach e bësse Feedback aus Lëtzebuerg ze kréien, fir och déi Zuele kënnen auszewäerten.

RTL

© pixabay