"Scham, die Wächterin der Menschenwürde" a wéi kann ee konstruktiv dermat ëmgoen, dat ass den Titel vun engem Virtrag an engem Workshop, organiséiert vum Kanner- Jugendtelefon, dëse Freideg a Samschdeg.

Schimmt ass eng Emotioun déi dacks iwwersi gëtt, an awer immens wéi doe kann. Si ass an all Renconter an all Aarbecht mat Mënschen déi sech an iergendenger Weis fir eppes schummen, sief et d'Hierkonft, d'Aarmut, oder d'Hëlleflosegkeet. Ginn déi Emotiounen net unerkannt, kann dat zu Depressioun, Réckzuch oder och Sucht féieren, a gären och an Zynismus, Trotz oder Aggressioun ëmschloen. D'Barbara Gorges-Wagner vum Kanner Jugendtelefon:

Scham ist ein extrem unangenehmes Gefühl. Die jungen Menschen die sich an unsere Hotline 116111 wenden erleben in ihrem Schul- oder Familien Alltag Situationen bei denen sie sich schämen oder beschämt werden, zum Beispiel wenn sie gemobbt und getadelt werden. Oft beschämen auch Leher oder Erzieher unbewusst, daher ist es wichtig, dass alle die mit Menschen arbeiten, Scham konstruktiv erkennen und damit umgehen.

 
Och wann et wéi deet, huet se och positiv Aufgaben. Am Virtrag dëse Freideg, gi Basis-Informatiounen iwwert Thema virgestallt, vum Dr. Stephan Marks.

Für Verantwortliche im sozialen Bereich ist es wichtig das eigene Verhalten zu beobachten und reflektieren, wo es ungewollt zu Beschämung für andere führen kann, und genau deshalb haben wir den Workshop organisiert, für Berater, Lehrer, Pàdagogen, Psychologen, Eltern, jedem, der die Menschenwürde wichtig ist, denn darum geht es letztendlich. Dr Stephan Marks ist total engagiert, er ist Sozialwissenschaftler, Supervisor, Sachbuchautor und bildet seit vielen Jahren Menschen die mit Menschen arbeiten, über Scham und Menschenwürde aus, vorwiegend im deutschsprachigen Raum und in Südamerika.

De Virtrag ass dëse Freideg den Owend um um 19:00 Uhr am Centre Culturel CELO zu Hesper an e Samschdeg ass vun 9 bis 5 de Workshop am Fansikanerinnenhaus.