Fudder fir Notz-Déiere wéi Kéi oder Hénger sinn e grousse Problem fir d'Ëmwelt. A Brasilie gëtt ofgeholzt fir Soja unzeplanzen an d'Fësch-Miel ass wéinst der Iwwerfëschung vun de Mierer ëmstridden. Als Alternativ kéinten an Zukunft Insekte als wichteg Protein-Liferante verfiddert ginn. D'Héichschoul vu Bremerhaven ass zanter enger Zäit scho mat esou engem Fuerschungs Projet am gaangen.

10/04/2019 Insekten als Fudder? 8h50

Insekten hu wéineg Fett, dofir awer en héije Proteine Gehalt. Wären also och fir de Mënsch eng interessant Alimentatioun. Déi wéinegst vun eis konnte sech awer bis ewell mat der Iddi ufrënnen. Notz Déieren dogéint dierfte sech un den Insekten am Trach manner stéieren. D'Hénger zum Beispill picke jo souguer d'Wiermer aus dem Buedem. Mee wéi kann een dës da lo am beschten ziichten a fidderen, dass se e méiglechst héije Proteine Gehalt hunn? Mat dëse Froe befaasst sech de Professer Rainer Benning a säi Fuerschungs Team vun der Héichschoul vu Bremerhaven. An dat unhand vu Mielwierm.

Rainer Benning:  Wir haben in die Literatur geschaut: es gibt unterschiedliche Insekten, die untersucht oder genutzt werden können. Mehlwurm erschien uns aufgrund seiner Zusammensetzung, aufgrund seiner Eigenschaften als vielversprechend. Und ganz ehrlich gesagt natürlich auch aufgrund der Haltungsbedingungen - wir sind eine Hochschule, wir müssen bestimmte Kompromisse machen - und, ja Mehlwürmer sind relativ leicht im Zaum zu halten.

Erausfonnt hu se bis ewell, dass Miel-Wierm, wéi den Numm et scho seet, ganz gäre Miel Produkter iessen. Weess-Krësch zum Beispill hätte se besonnesch gär, erkläert d'Nina Kröncke, wëssenschaftlech Mataarbechterin um Projet. Dat kéim der Qualitéit vun de Wierm och zegutt.

Nina Kröncke: Wir haben zum Beispiel schon herausgefunden, dass der Kohlenhydratgehalt einen sehr grossen Einfluss auf zum Beispiel die Proteine und die Fette. Also wieviel innerhalb der Larven gebildet wird.

Mais dogéint hunn d'Miel-Wierm net esou gär. D'Fuerscher testen awer och, organesch Offall Stoffer als potentiellt Fudder. An hunn erausfonnt dass Uebst a Geméis, wéi Muerten, Äppel an Orangen gutt bei den Insekten ukommen. Dernieft siche si no technesche Weeër - Automatiséirungs Prozesser - fir d'Massen Zuucht ze vereinfachen.

Nina Kröncke:  Wir haben zum Beispiel einen Zickzack Windsichter, der in der Lage ist Kot und Futterreste von den Larven abzutrennen. Damit ist es zB auch möglich Eier aus dem Mehl abzutrennen, die die Käfer da herein gelegt haben. Wir haben eine optische Methode, ein Kamerasystem. Die Kamera macht Bilder, kuckt sich dann an über einen Auswert Algorhythmus ob die Larven schon erntereif sind. Und natürlich einen Futterautomaten.

Sinn d'Wierm bis zeideg, musse se als Fudder verschafft ginn. Ee méi delikate Prozess, dee bis ewell nach net gesetzlech geregelt ass.

Nina Kröncke: Das Tierwohl ist natürlich immer sehr wichtig. Lebend zu zermahlen ist daher ethisch nicht die bevorzugte Methode. Aber einfrieren geht shr gut, weil die relativ schnell tot sind. Und auch in kochendes Wasser...

Bis ewell géifen et an Europa nach quasi keng Insekte Produzenten, mee mat der Entwécklung vum Know How an den néidegen Automatiséirungs Prozesser, rechent een domadder, dass Insekten. - haaptsächlech Wierm an Heesprénger - an 10 Joer kéinten eng vun den haapt Fudder Quelle fir Notz-Déiere ginn.

Weider Informatiounen iwwer dëse Fuerschungsprojet vun der Héichschoul Bremerhaven fannt Dir op radio.rtl.lu